тексти немецкий



H.H. Богданова, E.JI. СеменоваУчебникнемецкогоязыкадля техническихуниверситетов и вузов(с интерактивными упражнениямии тестами на компакт-диске)Рекомендовано Учебно-методическим объединением
по образованию в области лингвистикиМинистерства образования Российской Федерациив качестве учебника для студентов технических вузов
3-е издание, исправленное и дополненное
Москва 2009
УДК 811.112.2(075.8),, s,
ББК 81.2-9Нем^^Otv.MiM Ji. П
Б734Рецензенты:Щ «рг
кафедра иностранных языков Международного университета природы, общества и человека „Дубна" {зав. кафедрой канд. психол. наук С.С. Хачатурова)\ канд. филолог, наук С.Ю. Бабанова
Vi
Богданова Н. Н.Б734 Учебник немецкого языка для технических университетов и вузов (с интерактивными упражнениями и тестами на компакт-диске) / Н. Н. Богданова, Е. JI. Семенова. - 3-е изд., испр. и доп.-М.: Изд-во МГТУ им. Н.Э. Баумана, 2009. - 448 с. : ил. - (Серия „Иностранный язык в техническом университете").
ISBN 978-5-7038-3279-0 tA\f"f
j Учебник предназначен для подготовки студентов к практическому владению немецким языком как в области чтения профориентированной литературы, так и устной речи в соответствии с современными программными требованиями, предъявляемыми к обучению иностранному языку в вузах неязыковых специальностей.
Материал учебника успешно используется при подготовке дипломированных специалистов в МГТУ им. Н.Э. Баумана.
Третье издание (2-е - 2006 г.) дополнено темой „Наречие" и расширением темы „Числительное" в разделе грамматики. К изданию прилагается компакт-диск с мультимедийным тренировочным курсом по грамматике для внеаудиторной подготовки учащихся.
Для студентов технических университетов и вузов.
1
fSBN 978-5-7038-3279-0
УДК 811.112.2(075.8) ББК 81.2-9Нем
MI
© Богданова H.H., Семенова E.JL, 2006,
2009, с изменениями © МГТУ им. Н.Э. Баумана, 2006, 2009,
с изменениями © Оформление. Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана, 2009
ПРЕДИСЛОВИЕ,if i . i'J'- ч
Настоящий учебник предназначен для студентов технических университетов и вузов, продолжающих изучение иностранного языка. Он рассчитан на обучение студентов с 1-го но 4-й семестры (170 аудиторных часов), способствует развитию навыков и умений в различных видах чтения, письменной и устной речи и подготавливает их к следующему этапу обучения иностранному языку, направленному на формирование и развитие навыков профессионального общения на иностранном языке (5-7 семестры). Содержание учебника представляет собой базисную часть комплекса учебных материалов, включающего различные пособия для аудирования и говорения (реализуемые с помощью аудио- и видеотехники и компьютера).
Учебник включает 14 уроков (Lektionen), тексты для внеаудиторного чтения (Hauslektüre), грамматический справочник, словарь и приложения в виде таблиц спряжения нестандартных глаголов, названий и размерностей физических величин и перечня математических символов и операций с их лексическим описанием. Каждый урок состоит из текстов по определенной тематике: высшее образование в России и Германии; города Москва, Берлин, Кёльн; выдающиеся ученые России и Германии; страны, в которых изучаемый язык является государственным; экологические проблемы современности; естественные науки; энергия и ее виды; развитие вычислительной техники от первых счетных устройств до современных компьютеров и Интернета; материаловедение и основы машиностроения; основы электротехники; сверхпроводимость. Большинство текстов заимствовано из оригинальных немецких источников.
Урок, как правило, состоит из текстов „А", „В", „С" и „D", объединенных одной темой.
Текст „А" предназначен для изучающего чтения и подлежит обязательному прочтению и переводу на русский язык со слова
рем, приведенным в конце учебника. Предполагается, что этот вид работы студенты выполняют самостоятельно во внеаудиторное время. Контроль данного домашнего задания осуществляется преподавателем в аудитории и сопровождается подробным лек- сико-грамматическим анализом текста. Усвоение лексического материала начинается с изучения грамматических форм и употребления лексических единиц при чтении основного текста урока и закрепляется грамматическими и лексическими упражнениями.
Каждый урок содержит грамматические упражнения, позволяющие отрабатывать определенную грамматическую тему (согласно коррективно-систематизирующему курсу). Данные упражнения составлены на базе нового лексического материала урока. В начале каждого урока в разделе „Aktiver Wortschatz" приводится список слов, расположенных в порядке их появления в тексте. Лексические упражнения направлены на активизацию лексического минимума и развитие речевых навыков и умений. В качестве контрольных заданий даны упражнения для письменного перевода с русского языка на немецкий. Они позволяют проверить степень усвоения учащимися лексического и грамматического материала не только данного урока, но и ранее пройденных.
Тексты „В", „С", „D", „Е" предназначены для ознакомительного и просмотрового чтения. После каждого текста приведены разнообразные упражнения, стимулирующие развитие речевых навыков. Целью этих заданий является создание у обучаемых ощущения участия в реальной коммуникативной ситуации. Работа с данными текстами проводится в аудиторное время под руководством преподавателя.
Тексты для самостоятельной внеаудиторной работы предназначены для чтения и перевода с помощью общего немецко-русского словаря. Их цель - развитие навыков самостоятельного чтения и обогащение словарного запаса, расширение кругозора, повышение культурного уровня учащихся.
В словарь учебника включены только слова из текстов уроков. Грамматический справочник помогает повторить и систематизировать ранее изученные и вновь изучаемые грамматические правила и явления.
4
В приложении приведен справочный материал, который можно использовать не только при работе с учебником, но и при переводе оригинальных статей научно-технического характера.
В третьем издании в грамматический справочник добавлена тема „Наречие", расширена тема „Числительное". Для большей наглядности изменены таблицы склонения прилагательных, таблицы спряжения глагола в Konjunktiv.
В текст урока 8А добавлена таблица по политическому устройству Германии. Политическая карта Германии вынесена на задний форзац. На передний форзац помещена физическая карта Европы.
Предложения по улучшению содержания учебника просим присылать по адресу: 105005, Москва, 2-я Бауманская, 5, Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана.
Авторы
> ' i
i.
ausbilden -te, -thochqualifiziertder Diplomingenieur -s, -egründen -te, -tdas Jahrhundert -s, -e
teilnehmen -a-, -o- (an - Dat.) ■■die Generation =, -en> •
die Wissenschaft =, -en,
der Wissenschaftler -s, = «j,,, t»absolvieren-te,-t
обучать, подготавливатьвысокообразованныйдипломированный инженеросновывать
век, столетие',
участвовать
поколениеи-
наука
ученый
оканчивать (учебн. заведение)1 ' i « wVl
i* i•' ' J.
Texte
IA.Die Moskauer Staatliche Technische Bauman-Universität
IB.Mein Studium
IC.Ein Rundgang durch die technische Universität
ID.Lügen haben kurze Beine, ■
Grammatik1" 1'11
Wortfolge (§ 1)
Präsens der Verben haben, sein, werden (3.3.1.2) Präsens starker, schwacher, reflexiver Verben (3.3.1.1, 3.3.1.5) Präsens von Verben mit trennbaren und untrennbaren Vorsilben (3.3.1.4)^ ....... ;i .^
Imperativ (3.5)
Aktiver Wortschatz) , t, , ! > i ' >f, , 1 , f i>> ' ' л * Л'. iн„Lektion 1
Ь
die Fachrichtung =, -en
der Gerätebau -(e)s, '
die Wirtschaft =, -en
das Recht -(e)s, -e
das Studienjahr -(e)s, -e '
erhalten -ie-, -a-- »'
die Ausbildung =! f;
das Fach -(e)s, -er'•
die Festigkeitslehre = " ' '
vorsehen,-a,-e-
dauern -te, -t
der Fachmann -(e)s, ...leute 1 oder ...männer, oder ...kräffce ■ die Geschichte =, -n kennenlernen -te, -t zur Verfügung stehen die Zeit verbringen
специальность приборостроение :< ' экономика право
учебный год, курс получать'<
обучение, подготовка предмет сопромат предусматривать длиться, продолжаться " специалист. 1
,! г ( " . I ' ■ ; '
историяи
знакомиться
находиться в распоряжений; проводить время
Text 1ADIE MOSKAUER STAATLICHE TECHNISCHE BAUMAN-UNIVERSITÄTDie Moskauer Staatliche Technische Bauman-Universität (BMSTU) ist eine der ältesten Hochschulen unseres Landes. Sie bildet hochqualifizierte Diplomingenieure und Wissenschaftler aus. Die Technische Universität (TU) wurde am 13. Juli 1830 gegründet. Schon in den 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts spielte sie eine große Rolle in der Entwicklung der Wissenschaft und Technik Russlands. Die TU ist an revolutionären Traditionen reich. Viele Studenten und Professoren der TU nahmen an der revolutionären Bewegung Russlands teil. Seit 1930 trägt die TU den Namen des russischen Revolutionärs Nikolaj Bauman. Die TU hat viele Generationen schöpferisch denkender Wissenschaftler und Diplomingenieure herangebildet. Die TU haben die Akademiker Tupolew, Tschuda- kow, Koroljew, Schuchow, Suchoj und viele andere große Wissenschaftler absolviert. Hier haben auch viele Fliegerkosmonauten studiert: Feoktistow, Makarow, Eliseew u.a.m.. h,u.>
7
Zur Zeit hat die TU viele Fakultäten, wo die Studenten in verschiedenen Fachrichtungen wie Gerätebau, Maschinenbau und Raketenbau ausgebildet werden. Außerdem studieren die Studenten Management, Marketing und andere Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Die BMSTU hat folgende Fakultäten:
Fakultät für Informations- und Steuerungssysteme; .S.T
Fakultät für Radioelektronik und Lasertechnik;j
Fakultät für Maschinenbautechnologien;
Fakultät für Robotertechnik und komplexe Automatisierung;
Fakultät für speziellen Maschinenbau;
Fakultät für Energiemaschinenbau;
Fakultät für Ingenieur-Business und Management; . ,
Fakultät für Grundlagenwissenschaften;
Fakultät für biomedizinische Technologien.
Jede Fakultät hat viele Fachrichtungen. In den ersten drei Studienjahren erhalten die Studenten eine allgemeintechnische und allgemeinwissenschaftliche Ausbildung. Sie nehmen folgende Fächer durch: höhere Mathematik, darstellende Geometrie, Festigkeitslehre, Metallkunde, Maschinenteile, Elektrotechnik, Fremdsprachen und andere mehr. Im dritten Studienjahr beginnt das Studium der Spezialfächer. Im Studienplan sind Vorlesungen, Seminare, Übungen und ein Praktikum vorgesehen. Das Studium an der TU dauert fünf Jahre und zehn Monate. Dann schreibt der Student seine Diplomarbeit und bekommt den Titel Diplomingenieur.
An der Spitze der TU steht der Rektor. Zum Lehrkörper der TU gehören Professoren, Dozenten, Lehrer und auch hochqualifizierte Fachleute aus der Produktion.
Die BMSTU hat eine große Bibliothek. Sie ist eine der reichsten technischen Bibliotheken des Landes. Im Museum kann man die Geschichte der Universität seit ihrer Gründung bis zur heutigen Zeit kennenlernen. Den Studenten stehen ein Sportklub und ein Kulturhaus zur Verfügung. Dort können sie ihre freie Zeit verbringen.
Übungen und Aufgaben zum Text 1Aa ■ 1. Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
sk
J 2. Lesen Sie folgende Wörter vor:
die Hochschule, hochqualifizierte Diplomingenieure, die Universität, die Fakultät, das Jahrhundert, die Generation, revolutionäre
Traditionen, die Entwicklung, der Gerätebau, der Maschinenbau, derRaketenbau, das Management, das Business, das Marketing.
Übersetzen Sie folgende Substantive:
die Ausbildung, die Weiterbildung, die Allgemeinbildung, dieBerufsausbildung, das Fach, die Fachrichtung, die Fachausbildung,der Fachmann (die Fachmänner, die Fachleute), die Facharbeit, dieFachkenntnisse, die Fachdisziplin, die Fachliteratur, die Fachzeit-schrift, das Studienjahr, der Studienplan, das Studiensemester, derStudienkollege, die Studiengruppe, die Studienwoche.
Bilden Sie Sätze mit folgenden Wortverbindungen:
1) hochqualifizierte Diplomingenieure ausbilden; 2) zu denältesten Hochschulen gehören; 3) wurde ... gegründet; 4) an derFakultät studieren; 5) viele technische Fächer durchnehmen; 6) ander Spitze stehen.
Finden Sie im Text die Antworten: * ' ■ <■$'•■ i
1. Welche Fächer nehmen die Studenten im ersten Studienjahrdurch? 2. Welche Formen des Unterrichts gibt es? 3. Nennen Sie dieFakultäten der Bauman-Universität. 4. An welcher Fakultät stu-dieren Sie?
Fügen Sie die ausgelassenen Wörter ein:(
Die Moskauer Staatliche Technische Bauman-Universität... eineder ältesten Hochschulen unseres Landes. Sie ... hochqualifizierteDiplomingenieure und Wissenschaftler .... Die Technische Univer-sität (TU) wurde amgegründet. Die TU ... an revolutionären
Traditionen ... . Seit 1930 ... die TU den Namen des russischenRevolutionärs Nikolaj Bauman. Hier haben auch viele ... studiert.
Zur Zeit hat die Bauman-TU viele ... . Hier werden die Studentenin verschiedenen ... wie Gerätebau, Maschinenbau und Raketenbauausgebildet. Die BMSTU hat folgende Fakultäten:
Fakultät für;
Fakultät für;
Fakultät für ...;
Fakultät für; , < , - . . : ■»••vi
Fakultät für;■ ,* ; 1. ' t.,
9
> 6) Fakultät für ...; > i ,<, • »m)* >•: ' r > - •; 1 . i
Fakultät für...; ■ ;- " • <'••'■> > \
Fakultät für ...;
Fakultät für
In den ersten drei Studienjahren ... die Studenten eine allgemeintechnische und allgemeinwissenschaftliche Ausbildung. Sie ... folgende Fächer... : höhere Mathematik, darstellende Geometrie, Festigkeitslehre, Metallkunde, Maschinenteile, Elektrotechnik, eine Fremdsprache und andere mehr. Im dritten ... beginnt
das Studium der ... . Im Studienplan sind und ein ...
vorgesehen. Das Studium an der TU dauertDann ... der
Student seine Diplomarbeit.
Die BMSTU hat eine große ... . Sie ... eine der größten Bibliotheken des ... . Den Studenten ... ein Sportklub und ein Kulturhaus zur... . s,. . f i >,<■ '
Übungen zur Grammatik, Übung 1. Ändern Sie die Wortfolge in den folgenden Sätzen:
1. Die Vorlesung in Mathematik beginnt heute um 8.30.2. Täglich haben wir zwei bis drei Vorlesungen. 3. Die Studenten arbeiten im ersten Studienjahr im Labor für Physik. 4. Nach den Vorlesungen gehen alle Studenten in den Lesesaal. 5. Im Lesesaal machen sie oft ihre Aufgaben.;„.;,. t
Übung 2. A. Bilden Sie Sätze mit gerader Wortfolge: ,,
1) studieren, viele Fächer, die Studenten; 2) viele Räume, haben, die Hochschule; 3) sein, Student, seit September, er; 4) studieren, wir, im ersten Semester, eine Fremdsprache; 5) leicht, sein, Mathematik, nicht.! j i .
» • i - v.
B. Bilden Sie Sätze mit invertierter Wortfolge:
1) die Vorlesungen, ich, gern, besuchen; 2) studieren, Physik, im ersten Studienjahr, wir; 3) sechs Stunden Unterricht, in Chemie, wir, täglich, haben; 4) halten, die Vorlesungen; der Professor, zweimal, in der Woche; 5) schwer, interessant, das Studium an der Hochschule, aber, sein.j ■ ...
10
Übung 3. Setzen Sie die Verben haben, sein und werden im Präsens ein und übersetzen Sie die Sätze ins Russische:
1. Die Hausaufgabe ... nicht leicht. 2. Mein Freund ... im ersten Studienjahr. 3. Die Vorlesung ... für uns nicht interessant. 4. Ich ... Zeit. 5. Die Tage ... im Herbst kurz. 6. Diese Frage ... sehr schwer. 7. Sie ... eine Vorlesung in Physik.
Übung 4. Beantworten Sie die Fragen mit auch:
1. Ich wasche mich jeden Morgen mit kaltem Wasser. Und er? 2. Er interessiert sich für Technik. Und du? 3. Du fühlst dich gut. Und er? 4. Wir unterhalten uns sehr lange. Und sie? 5. Die Studentin des ersten Studienjahres beteiligt sich an der Konferenz. Und du? 6. In diesem Sommer erhole ich mich auf dem Land. Und Sie? (/. Pers.
Übung 5. Sezten Sie das Verb in Klammern in die 3. Pers. Sg. Präsens und übersetzen Sie:
1. Er (nehmen) das Buch in der Bibliothek und (fahren) nach I lause. 2. Der Student (lesen) deutsche Texte ohne Wörterbuch. 3. In der Deutschstunde (sprechen) der Lehrer immer deutsch. 4. Sie (geben) mir einen roten Bleistift und (nehmen) einen grünen. 5. Diese Studentin (fahren) nach Hause nicht, sie (gehen) zu Fuß. 6. Die Vorlesung in Mathematik (halten) Professor N. 7. Das Studium an der I lochschule (fallen) mir nicht leicht.
Übung 6. Bilden Sie Sätze und übersetzen Sie: , , (
1) haben, täglich, wir, Vorlesungen und Seminare; 2) im Labor, die Studenten, im ersten Studienjahr, arbeiten; 3) gewöhnlich, die Aufgabe, wir, machen, im Lesesaal; 4) die Studenten, die Prüfung, in l'hysik, im Winter, haben; 5) die Vorlesung, interessant, der Professor, sehr, sein; 6) besuchen, die Hochschule, er, jeden Tag.
Übung 7. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche:
1. Он в Москве. 2. У него много книг. 3. У нас есть аудитория. Там профессор читает лекции. 4. Она на первом курсе. 5. У тебя сегодня семинар. 6. Упражнение нелегкое. 7. У него сегодня три лекции...■
11
Übung 8. Wiederholen und behalten Sie die Formen der folgenden
Verben der gemischten Konjugation:• = , .1
bringen - brachte - gebracht (приносить, привозить);
brennen - brannte - gebrannt (гореть);
wissen - wusste - gewusst (знать);.* "
kennen - kannte - gekannt (знать);
nennen - nannte - genannt (называть); (J. , ■ . .
rennen - rannte - gerannt (мчаться).
■ ' і І..'';'--*"-:.--
Übung 9. Übersezten Sie folgende Sätze:,
1. Unsere Reise beginnt in Dresden. 2. Wir kommen heute in Frankfurt an. 3. Die Studenten nehmen viele Fächer durch. 4. Er bereitet die Hausaufgaben immer im Lesesaal vor. 5. Die Mutter fährt zum Markt und nimmt das Kind mit. 6. Leider versteht er den Dozenten nicht. 7. Die Lektorin liest den Text vor und erklärt einige Vokabeln. 8. Das Seminar findet im Auditorium 105 statt.
Übung 10. Setzen Sie das Verb in Klammern ins Präsens und übersetzen Sie die Sätze:
1. Nach der Vorlesung (aufstehen) die Studenten und (gehen) ins Labor. 2. Er (lesen) und (übersetzen) den deutschen Text ohne Wörterbuch. 3. Im ersten Studienjahr (durchnehmen) die Studenten Physik und Chemie. 4. Die Vorlesungen in Mathematik (halten) Professor N. 5. Sie (nehmen) die Bücher in der Bibliothek und (sich vorbereiten) zum Seminar. 6. Mein Freund (sein) krank. Ich (besuchen) ihn jeden Abend.
Übung 11. Bestimmen Sie, in welchen Sätzen der Imperativ verwendet wird:
1. Nehmen Sie hier Platz. 2. Steht morgen um sieben auf und kommt sofort in das Schwimmbad. 3. Bereiten Sie sich gut zur Prüfung vor und kommen Sie nächsten Montag. 4. Sag mir, was du zu diesem Problem denkst. 5. Schreib mir einen Brief aus Australien. 6. Kommt morgen zum Stadion, unsere Mannschaft spielt. 7. Max, geh nach Hause, du siehst müde aus. 8. Wasch dich jeden Morgen mit kaltem Wasser. 9. „Setzt euch", sagt der Lehrer seinen Schülern.
12
Übung 12. Sagen Sie und dann schreiben Sie die Sätze in Du-Form (2. Pers. Sg.):
1. Kommen Sie morgen ins Labor für Physik um acht Uhr.
Nehmen Sie die Konspekte der Vorlesungen mit. 3. Gehen Sie in den Lesesaal und bereiten Sie sich auf das Seminar vor. 4. Arbeiten Sie am Montag in der Bibliothek, da ist kein Unterricht. 5. Lesen Sie diesen Artikel und halten Sie dann einen Vortrag. 6. Schreiben Sie ein Referat zum 3. Oktober. 7. Sprechen Sie dieses Wort noch einmal aus.
Übung 13. Übersetzen Sie die Sätze ins Russische und achten Sie dabei auf die Verneinungen nicht und kein:
1. Ich arbeite heute nicht. 2. Er arbeitet nicht heute. 3. Wir arbeiten nicht viel. 4. Die Studenten arbeiten nicht im Lesesaal. 5. Ist das eine Zeitung? Nein, das ist keine Zeitung, sondern eine Zeitschrift. 6. Wir haben heute eine Vorlesung in Chemie und morgen haben wir keine. 7. Der Lehrer fragt: „Haben Sie Fragen?" Die Studenten antworten: „Nein, wir haben keine Fragen". 8. Die Vorlesung findet heute nicht statt. 9. Ich studiere nicht an der Universität. 10. Heute haben wir kein Seminar.
Übung 14. Übersetzen Sie die folgenden Sätze und achten Sie auf die Verneinungen:
1. Niemand versteht das. 2. Ich sage das niemand(em). 3. Nirgends gibt es so schöne Natur wie hier. 4. Er versteht gar nichts. 5. Sie erzählt nie von ihren Bekannten. 6. Wir machten das niemals. 7. Ich kenne hier niemand(en).
Übung 15. Antworten Sie verneinend auf folgende Fragen:
1. Kennen Sie diese Studenten? 2. Verstehen Sie diese Frage?
Haben Sie morgen ein Seminar? 4. Haben Sie heute eine Vorlesung? 5. Brauchen Sie ein Lehrbuch für Physik? 6. Arbeiten die Studenten nach dem Unterricht im Labor? 7. Gehen Sie nach der Vorlesung in den Lesesaal? 8. Haben Sie Zeit für Sport? 9. Verstehen Sie die Frage richtig?
13
Übung 16. Beantworten Sie folgende Fragen, wiederholen Sie dabei den ganzen Satz:
1. Viele Moskauer kennen ihre Stadt gut. Stimmt das? 2. Wir arbeiten sonntags. Stimmt das? 3. Die Studenten nehmen an diesem Experiment teil. Stimmt das? 4. Heute hat unsere Gruppe ein Seminar in Physik. Stimmt das? 5. Er hat einen Deutschunterricht am Montag. Stimmt das?
Übung 17. Setzen Sie die Verneinungen nichts bzw. nicht ein:
1. Sie kann deinem Bruder ... helfen, und auch er kann ihm ... helfen. 2. Aus ... wird ... . 3. Gabriele wird die Noten ... bringen, sie kommt heute ... . 4. Er weiß ... davon. 5. Ich fühle mich wohl, ... tut mir weh. 6. „Ich weiß ..., was soll es bedeuten, daß ich so traurig bin" (H. Heine).
Übung 18. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Она сегодня не придет. 2. Твой друг мне этого не сказал. 3. Мне вообще ничего не сказали. 4. Ему никто не может помочь? 5. Ничто не может тебе помочь!
Übung 19. Übersetzen Sie ins Deutsche:
Ежедневно у нас в расписании лекции, семинары и лабораторные работы. Сегодня у нас две лекции и семинар по иностранному языку. Занятия начинаются в девять часов. Лекции читают известные профессора, доценты и лекторы. Два раза в неделю у нас математика и один раз иностранный язык. Лекции по информатике особенно интересны. Учиться в университете интересно, но трудно. На первом курсе мы изучаем начертательную геометрию, высшую математику, сопромат, историю России и иностранный язык. Занятия проводятся в разных корпусах (зданиях). Лабораторные работы продолжаются четыре часа, а лекции - два. Ежедневно у нас бывает 6-8 часов занятий.
Text 1BMEIN STUDIUMSeit dem 1. September bin ich Student der Technischen Universität. Ich studiere an der Fakultät für Maschinenbautechnologien. An ♦14
unserer Fakultät gibt es verschiedene Fachrichtungen, z.B. Metallkunde1, Werkzeugmaschinenbau2, Gießerei- und Schweißtechnik3 und andere. Wir haben einen festen Studienplan, der für die ersten Studienjahre Grundlagenfächer vorsieht.
Der Unterricht beginnt um 8.30 Uhr. Täglich haben wir zwei bis drei Vorlesungen oder Seminare, insgesamt acht Stunden Unterricht. Manchmal haben wir keine Vorlesungen, dann arbeiten wir den ganzen Tag im Labor oder in der Werkstatt. Unsere Werkstätten und Laboratorien haben eine moderne Ausrüstung. In der Mechanik-Werkstatt gibt es moderne Automaten-Fräsmaschinen, Drehbänke u.a. Im ersten Studienjahr haben wir Laborübungen in Physik und Chemie. Diese Übungen führen wir unter der Leitung unserer Lektoren durch. Der Lehrstuhl für Physik und Chemie gibt spezielle Anweisungen4. Diese Anweisungen enthalten die theoretischen Grundlagen der Laborarbeiten und eine ausführliche Beschreibung einzelner Aufgaben. Die Laborarbeiten in Physik machen die Studenten mit verschiedenen Bewegungen der Körper bekannt. Im Labor für Chemie bestimmen die Studenten verschiedene Arten der chemischen Reaktionen, studieren auch Prozesse der Lösungen5. Nach Beendigung der Laborarbeit schreiben die Studenten Berichte.
Zweimal im Jahr finden die Prüfungen statt - im Winter und im Frühling. Nach den Prüfungen haben die Studenten zwei Wochen Ferien.
; Texterläuterungenj*die Metallkunde - металловедение<^
der Werkzeugmaschinenbau - станкостроение
die Gießerei- und Schweißtechnik - техника литья и сварки
die Anweisung - указание
die Lösung - раствор (хим.) >>
Л' „■■, , i ' I
ft , . Aufgabe zum Text 1B, » > i <i • /
Lesten Sie den Text. Erzählen Sie über Ihr Unfversitfitsstudium. Gibt es Unterschiede im Studium an verschiedenen Fakultäten?15
Text ICEIN RUNDGANG DURCH DIE UNIVERSITÄTPaul, Student des ersten Studienjahres, begegnet am 3. September an
der TU seinem Bekannten Wladimir, der im dritten Studienjahr steht. \
Paul:Guten Morgen, Wladimir. Freut mich, dich zu sehen.
Studierst du auch hier?
Wladimir: O, Paul, guten Morgen, ich freue mich sehr, dich zusehen. Gratuliere, jetzt bist du auch Student unsererUniversität!
Paul:Ja, seit dem ersten September, im Sommer habe ich die
Aufnahmeprüfungen bestanden und wurde immatri-kuliert. Mir gefällt es hier, aber ich kenne mich nochschlecht aus.
Wladimir: Was meinst du genau?
Paul:Wo mein Dekanat ist, weiß ich schon. Es ist in dem
Gebäude da drüben, im ersten Stock. Aber wo sind dieLehrstühle für Mathematik und Physik?
Wladimir: Das ist ganz einfach. Ich habe jetzt Zeit und kann dir dieUniversität zeigen.
Paul:O, das ist sehr nett, ich habe heute keinen Unterricht
mehr.
Wladimir: An welcher Fakultät studierst du?
Paul:An der Fakultät für Maschinenbautechnologien.
Wladimir: Dann ist dein Dekanat in demselben Gebäude, womeines ist.
Paul:Und an welcher Fakultät studierst du?
Wladimir: Meine Fakultät ist die EBM, also Engineering Businessand Management.Wir sind im vierten Stock und deineFakultät
ist im ersten Stock. Da ist der Lehrstuhl für> Chemie. Hast du schon Chemie?
Paul: Ja, zweimal in der Woche. Montags haben wir Laborar-beiten und freitags haben wir Vorlesungen.
Wladimir: Wir sind im Erdgeschoss im alten Gebäude. Es wurdenoch in den Zeiten der Zarin Elisawjeta gebaut und war• Jr , damals ein Palast. Hier ist der Sitzungssaal des Senats.Und jetzt gehen wir weiter.
16
Paul:Durch diesen Korridor geradeaus? Wohin kommen wir
dann, in das neue Gebäude, nicht wahr?
Wladimir: Ja, genau, das Gebäude, das wir vom Jausa-Ufer sehen, wurde in den 50er Jahren gebaut und ist das Hauptgebäude der Universität. Dort ist im zweiten Stock das Rektorat, über dem Rektorat im vierten Stock ist der Lehrstuhl für höhere Mathematik.
Paul:Ich habe einen Lehrstuhl für Mathematik in der zweiten
Etage schon gesehen.
Wladimir: Das war der Lehrstuhl für die angewandte Mathematik und eine Etage höher ist der Lehrstuhl für Fremdsprachen.
Paul:Das weiß ich schon, ich habe schon Deutschunterricht
gehabt. Und du, lernst du auch Deutsch?
Wladimir: Nein, ich lerne Englisch, im siebten Semester will ich aber Deutsch als zweite Fremdsprache lernen. Nun, gut, gehen wir essen, ich zeige dir unsere Mensa. Ich habe schon Hunger.
Aufgabe zum Text ICSie kennen Ihre Universität schon gut, sprechen Sie mit Ihrem Partner über die Gebäude und Räume der Universität. Folgende Ausdrücke helfen Ihnen dabei:
sich auskennen; der Eingang; das Bauman-Denkmal; im ersten Stock = in der ersten Etage; Studienraum für Physik; entlanggehen + Akk.; geradeaus; nach rechts; nach links; im Hof; am Fenster; dann sehen Sie ...; abbiegen; was meinst du genau.
t . i
' ■ „Guten Appetit!"
(In der Mensa)
Wladimir: Hier links liegt Besteck und da ein Tablett. - Paul: Ich habe Durst.
Wladimir: Was möchtest du trinken? Die Getränke sind hier. Hast du schon gewählt?
17
Ja, ich trinke Cola und nehme noch, einen Tee; mitZitrone.• i„ t';{ /1,'tiih
Und ich trinke ein Kompott.; n , ^Vwife^W
Isst du Suppe?'>t; • : ;
Ja, gern, siehst du die Speisekarte? Welche Suppen gibtes heute?' ;
Gemüsesuppe, Hühnerbrühe, Soljanka.Also ich probiere auf jeden Fall die Soljanka und dannnehme ich Schweinebraten mit Bratkartoffeln und alsVorspeise einen Salatteller, bitte. Und was willst duessen, Paul?
Für mich bitte Kartoffelsalat, Gemüsesuppe, Lachs mitReis.
Hier ist Brot, möchtest du schwarzes oder weißes? //Zwei Stück schwarzes Brot, bitte.Sieh, da ist ein Tisch frei. , ?v , , ;
Text 1DLÜGEN HABEN KURZE BEINE;(Etwas Lustiges)
Erich Müller, ein junger Mann, lebt in einer kleinen Stadt inDeutschland. Aber er will München kennenlernen und an der Mün-chener Universität studieren. Leider kann er das nicht, denn er hatkein Geld. Darum muss er zu Hause bleiben und arbeiten.
Eines Tages schreibt er an seinen reichen Onkel: „Ich möchtegern in München an der Universität studieren, aber ich habe keinGeld. Kannst du mir nicht helfen?" Der Onkel schickt ihm 300 Euround schreibt: „Ich will dir gern helfen. Ich schicke dir jeden Monat300 Euro. Aber du musst fleißig studieren, sonst bekommst du vonmir kein Geld".
Erich ist glücklich. Er fährt nach München. Das Leben inMünchen findet er schön und angenehm. Erich bleibt selten zuHause. Er geht oft ins Theater, ins Kino, in Cafés, nur zur Universität
geht er nicht.
*
18 *
Paul: «p
Wladimir: Paul:
Wladimir: Paul:
Wladimir:
\n . < : Paul:
Wladimir: Paul:
Wladimir:
Eines Tages kommt sein Onkel nach München. Erich erzählt viel von der Universität, von den Professoren und Studenten. Der Onkel ist sehr zufrieden. Er bittet Erich: „Zeig mir München. Ich möchte gern die Sehenswürdigkeiten Münchens kennenlernen".
Dann gehen sie durch die Stadt spazieren. Erich zeigt dem Onkel Theater, Museen, Kinos, Gaststätten und vieles andere. Da gehen sie an einem großen Gebäude vorbei. „Was für ein Gebäude ist das?" - fragt der Onkel. „Leider weiß ich das nicht. Ich sehe es zum ersten Mal. Aber dort steht ein Polizist, der muss es wissen", sagt Erich. Dann fragt er den Polizisten: „Können Sie uns sagen, was für ein Gebäude das ist?" - „Natürlich", antwortet der Polizist, „das ist die Universität".
Aufgabe zum Text 1D;.'ii >:':i{?ii1.ß'(t) '
Lesen Sie den Text. Erklären Sie, wie Sie den Titel des Textgs verstehen und fragen Sie Ihren Freund, ob er mit Ihnen einverstijwjen ift. i
• , < Sprichwörter!Welche ähnlichen Sprichwörter im Russischen können Sie nennen?
Aller Anfang ist schwer.Iss, was gar ist.
Übung macht den Meister.^ Trink,was klar ist.
Ein voller Bauch studiert' Sag, was wahr ist. nicht gern.
Es studieren nicht alle, die
Büchertragen.u ' 1
19
Lektion 2. • .'J i
.M.. n, . iiliiii- Iill'.f. "ii
-" ' ' "' '' "' I
Texte' ■1 ' ■ ■ '
2A. Hochschulstudium in Russland; ■! v
2B. Die Universität zu Köln 2C. Aus dem Alltag von Jugendlichen
. 'A . •
Grammatik
Deklination der Substantive (4.3) Der bestimmte und unbestimmte Artikel (4.1) Personal- und Possessivpronomen (5.1, 5.2) Demonstrativpronomen (5.3)
Aktiver Wortschätzhochqualifiziert steigen -ie-, -ie- es gibt
brauchen -te, -t die Zukunft = zukünftig erwerben -a-, -o- tief
die Kenntnis =, -se verbinden -a-, -u- die Verbindung =, -en
высококвалифицированный
повышаться, увеличиваться
имеется
нуждаться
будущее
в будущем
приобретать
глубокий
знание
связывать, соединять связь
20
5017770440817000
die Theorie =, -n die Praxis =, Praxen eng
die Grundlage =, -n der Prozess-es,-e die Werkstatt =, -en das Laboratorium -s, -en der Betrieb -(e)s, -e ausführen -te, -t der Unterricht -s entwickeln -te, -t selbstständig
теория практика
тесно
основа■
процесс<
мастерская
лаборатория ...
предприятие, производство
выполнять
преподавание, занятия развивать, разрабатывать самостоятельно
Text 2А! HOCHSCHULSTUDIUM IN RUSSLANDDie Ausbildung von hochqualifizierten Fachleuten ist die Aufgabe der Hochschulen und Universitäten. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es in Russland nur 14 technische Hochschulen. In den 40er Jahren war ihre Zahl auf 150 gestiegen. Gegenwärtig gibt es schon mehr als 300 technische Hochschulen. Sie bilden Ingenieure, Konstrukteure und Wissenschaftler für verschiedene Gebiete der Industrie aus. Immer und überall braucht man Fachleute. Die zukünftigen Ingenieure erhalten im Laufe des Hochschulstudiums eine Allgemeinbildung und erwerben Fachkenntnisse auf ihrem Fachgebiet.
Die enge Verbindung der Theorie mit der Praxis bildet die Grundlage des Lehrprozesses. Die theoretischen Fächer sind stets mit den praktischen Arbeiten eng verbunden. In Werkstätten und Laboratorien führen die Studenten Übungen und verschiedene Aufgaben aus. In den späteren Studienjahren arbeiten sie in Betrieben und in der Forschung. Die Formen des Unterrichts an der Universität sind verschieden. Die wichtigste Form des Unterrichts ist die Vorlesung. Zwecks der Vertiefung des Vorlesungsstoffes dient das Seminar. Es hilft den Studenten den Lehrstoff besser durchzuarbeiten und selbständige Arbeitsmethoden zu entwickein.
21
Übungen und Laborarbeiten haben die Studenten in bestimmten Fächern, z.B. in Mathematik, Festigkeitslehre, Elektrotechnik, Chemie, Physik u.a.
Jede technische Hochschule ist eng mit der Industrie verbunden. Sie entwickelt für die Betriebe neue Konstruktionen und Technologien. An dieser Arbeit nehmen auch die Studenten der späteren Semester teil. In ihren Belegarbeiten entwickeln sie Anlagen und Konstruktionen für die Betriebe. Die Hochschulen arbeiten zusammen mit der Produktion an den wichtigsten Problemen der Wissenschaft und Technik.
Übungen und Aufgaben zum Text 2ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch. }
Lesen Sie folgende Wörter und Wortverbindungen vor:
hochqualifizierte Fachleute, Konstrukteure und Wissenschaftler, Allgemeinbildung, die enge Verbindung von Theorie und Praxis, die Werkstätten und Laboratorien, neue Konstruktionen und Technologien, Probleme der Wissenschaft und Technik.
Finden Sie im Text die Antworten auf folgende Fragen:
1. Was ist die Aufgabe der Hochschule? 2. Wie groß ist zur Zeit die Zahl der technischen Hochschulen in Russland? 3. Wen bilden diese Hochschulen aus? 4. Welche Formen des Unterrichts an der Hochschule gibt es? 5. Woran nehmen die Studenten der späteren Semester teil?• j i >, "i
Setzen Sie die folgenden Sätze fort: >,.
< 1. In Russland gab es Anfang des 20. Jahrhunderts>'
2. Gegenwärtig gibt es3. Im Laufe des Hochschulstudiums
4. Die wichtigste Form des Unterrichts5. Zwecks
der Vertiefung des Vorlesungsstoffes»
Analysieren Sie die folgenden Substantive und übersetzen Sie sie: -
die Hauptaufgabe, das Hochschulstudium, das Bildungswesen, die Grundlagenausbildung, das Studentenwohnheim, die Forschungsarbeit, das Betriebspraktikum.
22
6. Wählen Sie aus der rechten Spalte jeweils jenes Verb, das zu einem Substantiv der linken Spalte passt:
Substantiv Verb
Laborarbeiten haben
Berichte ausbilden
fester Studienplan machen
Übungen ausführen
Fachkräfte durchführen
7. Bilden Sie von den folgenden Verben männliche Substantive und übersetzen Sie sie:
Verb Substantiv
arbeiten leiten / lehren
konstruieren
studieren
führen der Arbeiter
., , Übungen zur GrammatikÜbung 1. Setzen Sie die Substantive in Klammern im richtigen Fall ein:
1. Auf dem Tisch liegt (ein Heft, ein Buch, ein Bleistift, eine Zeitung). 2. Ich erwartete (der Lektor, eine Laborantin, der Dekan, das Mädchen). 3. Er liest (ein Buch, ein Roman, eine Zeitung, ein Brief). 4. Die Vorlesungen (der Professor, die Lehrerin, der Wissenschaftler) sind sehr interessant.
r Übung 2. Fragen Sie nach den fettgedruckten Substantiven:
1. Der Student arbeitet im Labor. 2. Der Lektor leitet die Arbeit des Studenten. 3. Der Professor erklärt dem Studenten die neue Aufgabe. 4. Der Dozent prüft den Studenten.
23
Übung 3. Setzen Sie die Sätze mit den Substantiven in Klammern fort:
Nominativ (wer? was?)
1. Hier steht (eine Maschine, dieses Gerät, ein Apparat). 2. ImLabor arbeitet (mein Kollege, ein Student, eine Studentin, die Stu-denten).
Genitiv (wessen?)
1. Die Frage (der Lehrer, der Dozent, der Student) ist schwer.2. Der Beruf (ein Ingenieur, der Korrespondent, der Arzt) ist inte-ressant.
Dativ (wem?). , ■ ■
1. Sie antwortet (der Professor, der Kollege, ein Lektor, dieKinder). 2. Er schreibt (der Freund, ein Aspirant, eine Lektorin)einen Brief.
Akkusativ (wen? was?)
1. Er besucht (der Student, das Museum, seine Mutter). 2. Ichwiederhole (das Wort, die Wörter, die Aufgabe, der Vorlesungs-stoff) .
Übung 4. Setzen Sie die Substantive in Klammern im richtigen Fall ein:
1. Wir haben (ein Vortag, ein Freund, ein Seminar, eineZeitschrift). 2. Er antwortet (der Lehrer, die Lehrerin, dieser Student,der Aspirant). 3. Die Frage (mein Freund, die Studentin, dasMädchen, der Student) ist schwierig. 4. Hier steht (ein Gerät, unserKollege, unser Professor). 5. Wir besuchen (unser Freund, der Stu-dent, der Kollege, das Theater, die Hochschule).
Übung 5. Setzen Sie die Substantive in Klammern im richtigen Fall ein:
1. Ich schreibe (der Freund, ein Brief). 2. Er gibt (der Dozent,das Heft). 3. Der Dozent erklärt (der Student, der Text). 4. Sie über-setzen (der Artikel) richtig. 5. Wir zeigen (der Professor, die Auf-gabe). 6. In der Hochschule gibt es (ein Klub) und (ein Lesesaal).7. Die Studenten unserer Gruppe haben heute (eine Laborarbeit inPhysik). 8. Der Lektor erklärt (der Student, die Aufgabe). 9. Täglichlese ich (die Zeitungen).
24
Übung 6. Setzen sie anstelle der Punkte einen bestimmten bzw. unbestimmten Artikel in der richtigen Form ein. Beachten Sie den Gebrauch vom bestimmten und unbestimmten Artikel:
1. Zur Zeit studiert er an ... Hochschule. ... Hochschule ist weltbekannt. 2. Da kann ich mir ... guten Platz aussuchen. 3. Ich mache ... Übung. ... Übung ist nicht leicht. 4. Vor meinem Haus wächst ... Baum, ... Baum ist schon sehr alt. 5. Meine Mutter liest abends ... Roman. ... Roman möchte ich auch lesen. 6. Sie kauft ... Zeitung. Sie liest... Zeitung immer morgens. 7. Meine Freundin hat ... Hund. Ich kenne die Rasse ... Hundes nicht, aber er ist sehr nett.
Übung 7. Übersetzen Sie folgende Personalpronomen ins Russische:
Nominativ: ich, du, er, es, sie, wir, ihr, sie, Sie;
Dativ:mir, dir, ihm, ihm, ihr, uns, euch, ihnen, Ihnen;
Akkusativ: mich, dich, ihn, es, sie, uns, euch, sie, Sie.
Übung 8. Übersetzen Sie folgende Personalpronomen ins Deutsche:
1. Ich sehe (его, ее, Вас, их) oft. 2. Er antwortet (ей, нам, ему, Вам). 3. Dieses Buch gefällt (мне, ей, нам, ему, им) gut. 4. Wir besuchen (его, их, ее, Вас) sehr gern.
Übung 9. Setzen Sie die Personalpronomen in Klammern in der richtigen Form ein:
1. Er kennt (ich, es, wir, sie - Sg., sie - PL, du, ihr, er). 2. Sie schreibt (er, du, Sie, sie -Sg., sie-PL, wir). 3. Erfragt (wir, ich, er, sie - Sg., Sie, du). 4. Sie hilft (ich, du, er, sie - Pl., es, wir, sie - Sg., ihr).
Übung 10. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Учитель спрашивает меня. 2. Я часто вижу его в институте. 3. Он отвечает ей. 4. Я спрашиваю его. 5. Она пишет ему часто. 6. Ты часто видишь его? 7. Где лежит словарь? - Он здесь. 8. Он пишет Вам письма из Англии? 9. Ты навещаешь его часто? 10. Он знает тебя?
Übung 11. Setzen Sie ein Possessivpronomen ein:ii
1. Ich korrigiere ... Kontrollarbeit. 2. Er hat ... Koffer gepackt und ist zum Bahnhof gefahren. 3. Die Musiker nahmen ... Plätze ein.
25
4. Nach drei Jahren haben wir ... Stadt nicht erfahren. 5. Er zeigt... Schwester diesen Artikel. 6. Sie schreibt ... Mutter einen Brief.
Hilf... Großmutter. Sie ist alt und krank.
Übung 12. Übersetzen Sie folgende Wortgruppen ins Russische: щ.,, ;
die Bücher meines Freundes; das Zimmer deiner Schwester; die Zeitschrift unseres Lektors; die Vorlesung Ihres Professors; die Antwort dieser und jener Studentin; der Fehler dieses Aspiranten; die Namen solcher Städte.
Übung 13. Setzen Sie ein Possessivpronomen ein. Achten Sie auf Person, Zahl und Geschlecht des Pronomens:
1. Ich habe ein Lehrbuch. Das ist ... Lehrbuch. 2. Er steht mit zwei Mädchen, sind es ... Töchter? 3. Ich kann dir das Buch nicht geben, es gehört... Bruder. 4. Sie trägt einen alten Mantel. Das ist der Mantel... Mutter. 5. Zum Neujahr schmücken wir das Zimmer. Das ist... Zimmer.
Übung 14. Setzen Sie in die folgenden Sätze das Possessivpronomen свой auf Deutsch in der richtigen Form ein:
1. Ich lese (свою) Zeitung. 2. Du liest (свою) Zeitung. 3. Er liest (свою) Zeitung. 4. Sie liest (свою) Zeitung. 5. Wir lesen (свою) Zeitung. 6. Ihr lest (свою) Zeitung. 7. Sie lesen (свою) Zeitung.
Das Mädchen liest (свою) Zeitung. 9. Die Lehrerin liest (свою) Zeitung.
и < '
Übung 15. Übersetzen Sie ins Deutsche: ^ f< *
1. Я хорошо знаю его книгу и его самого. 2. Он каждый день видит ее и ее сестру. 3. Мы часто навещаем их, их квартира находится недалеко отсюда. 4. Это его ручка? Я возьму ее. 5. Это их комната, но я не вижу их здесь. 6. Я знаю ее и ее брата. 7. Он прочитает ее статью и завтра пришлет ее тебе.
Übung 16. Gebrauchen Sie folgende Demonstrativpronomen mit richtiger Endung:
dieser, jener, solcher, jeder.
її ,1. Anfang ... Jahrhunderts gab es in Russland nur vierzehn technische Hochschulen. 2. ... Fächer wie theoretische Mechanik,
26
Mathematik und Physik sind mit praktischer Arbeit eng verbunden. 3.... Teil der Laborarbeit erfüllen die Studenten in der Werkstatt und ... Teil im Labor für Metallkunde. 4.... Verfahren für die Produktion von Kunststoffen ist sehr effektiv. 5. An ... Seminar nehmen die Studenten des zweiten Studienjahres teil. 6. In dieser Gruppe kenne ich ... Studenten und ... Studentin.
' к, >. i '
Übung 17. Übersetzen Sie ins Deutsche:,,
В настоящее время в России имеется свыше 300 высших технических учебных заведений. Они готовят инженеров, конструкторов, научных работников для различных областей промышленности. Будущие инженеры получают во время своей учебы в вузе всестороннее образование. Они приобретают глубокие знания по своей специальности. Основу учебного процесса составляет тесное сотрудничество теории и практики. Каждый технический вуз поддерживает тесные связи с промышленностью. Он разрабатывает для предприятий новые конструкции и технологии. В этой работе принимают также участие студенты старших курсов и аспиранты. За время учебы в институте студенты выполняют несколько курсовых работ. В конце обучения они защищают дипломную работу. После окончания университета и защиты дипломной работы лучшие выпускники учатся в аспирантуре.
Text 2В DIE UNIVERSITÄT ZU KÖLNDie Universität zu Köln gehört mit den Universitäten Berlin und München zu den größten deutschen Universitäten. Zugleich ist sie eine der ältesten. 1988 feierte sie ihr 600-jähriges Bestehen. Zur Zeit hat die Universität über 50000 Studenten. Der Rektor ist Vorsitzender des Rektorates und des Senates1 der Universität. Die Universität wählt ihren Rektor selbst. Das Rektorat leitet die Hochschule, es besteht aus dem Rektor als Vorsitzendem, drei Prorektoren und dem Kanzler2. Der Senat ist für die Angelegenheiten3 in Forschung, Lehre und Studium zuständig4. Der Senat besteht aus dem Rektor als Vorsitzendem, sieben Vertretern der Gruppe der
27
Professoren, zwei Vertretern der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiter, zwei Vertretern der Gruppe der Studenten und einem Vertreter der Gruppe der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter. Der Dekan vertritt die Fakultät und führt ihre Geschäfte5.
Die Universität gliedert sich in Fachbereiche, die an der Universität zu Köln den Namen „Fakultät" haben. Als Beispiel einer Fakultät kann die Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät dienen. Dort studieren die zukünftigen Fachleute in Bankwirtschaft, Berufs- und Sozialpädagogik, Energiewirtschaft, Fertigungswirt- schaft6, Informatik, Marketing, Sozialpsychologie u.s.w. Außer dieser Fakultät hat die Universität noch sechs Fakultäten: die rechtswissenschaftliche, die medizinische, die philosophische, die mathematisch-naturwissenschaftliche, die erziehungswissenschaftliche und die heilpädagogische Fakultät. Eine Besonderheit der Universität zu Köln stellen die sogenannten „Institute7 an der Universität zu Köln" dar. Sie dienen der Verbindung von Forschung und Lehre mit der Praxis.
Die Universität zu Köln ist in mehr als 50 Gebäuden untergebracht. Dort befinden sich verschiedene Institute und Kliniken, die Zentralbibliothek, der Sportkomplex und die Filmwerkstatt. Die mehr als zwei Millionen Bände der Universitäts- und Stadtbibliothek stehen allen Studenten der Universität sowie den Bürgern der Stadt Köln zur Verfügung. Das Rechenzentrum der Universität dient zugleich als regionales Rechenzentrum für angeschlossene Hochschulen in Köln, Düsseldorf, Duisburg, Siegen, Wuppertal und Aachen. Die Universität zu Köln unterhält zu zahlreichen ausländischen Hochschulen wissenschaftliche Kontakte.
Texterläuterungender Senat - ученый советі •■ * *
der Kanzler-канцлер'v
die Angelegenheit - дело, вопрос '
zuständig sein (für + Akk.) - отвечать за ...
das Geschäft - дело, бизнес
die Fertigungswirtschaft - экономика производства
das Institut - кафедра, институт
28
Aufgaben zum Text 2BLesen Sie den Text.
Vergleichen Sie in einem Dialog mit Ihrem Partner Ihre Hochschule mit der Universität zu Köln. Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen:
1. Welche Universität wurde früher gegründet: Die Universität zu Köln oder die BMSTU? 2. Wie groß ist die Anzahl der Studenten in den Universitäten? 3. Nennen Sie die Fakultäten der Universität zu Köln. 4. Beschreiben Sie die Organisation der Kölner Universität. 5. Wen bildet die Bauman-Universität aus und welche Fachkräfte gehen aus der Universität zu Köln hervor?
Schreiben Sie einen kurzen Bericht zum Thema: „Die Universität zu KÖln". ... .■ ^ . , ,
' '■Text2CAUS DEM ALLTAG VON JUGENDLICHENWie ich eine ganz normale Woche verbringe ...
Montag „Meistens habe ich am Montag nach dem Unterricht Tennis. Nach dem Mittagessen, so um zwei, muss ich schon wieder anfangen, mein Zeug zusammenzu- ^ packen. Um Viertel nach zwei bin ich an der Bushaltestelle - mit Schläger und allem, was ich sonst brauche. Dann fahre ich mit dem Bus zum Stadion. Der Bus ist um diese Zeit eigentlich immer schon leer. Da kann ich mir einen guten Platz aussuchen. Mein Training dauert zwei Stunden. Danach bin ich ziemlich s k.o. Es bleibt meist noch eine halbe oder dreiviertel Stunde Zeit bis zu meinem Bus. Dann bummle ich ein >r <• bisschen rum. Das mag ich am liebsten. Dann geht's : ■ wieder nach Hause. Um halb sieben bin ich wieder zu Hause. Jetzt muss ich noch schnell meine Hausauf-
/gaben machen. Anschließend lese ich im Bett noch ein
< bisschen.
Dienstag Am Dienstag ist, wie jeden Vormittag, wieder Universität. Ganz normal. Nachmittags treffe ich mich mit
29
Julia, das ist meine Klassenfreundin. Da gehen wir ein bisschen in der Stadt bummeln oder Kaffee trinken. Das macht uns Spaß. Und am Abend von sechs bis )t ,(,,„., sieben Uhr spielen wir Quartett. Selbstständig, ohne ,, ,, 4 Lehrer. Und von sieben bis halb neun proben wir mit dem Lehrer, einem Musikprofessor. Das macht auch '' '> / Spaß, wir verstehen uns alle vier recht gut, wir machen ' tt- das schon seit langem. Wir kennen uns, seit wir sechs ■ ■■■ Jahre alt sind. Einmal im Monat haben wir Aufführung.
Mittwoch Mittwoch ist Nachmittagsunterricht. Vormittag fahre ich zum Tennis. Das ist nicht so schlimm. Das dauert 'bis 12. Dann habe ich Unterricht bis 18 Uhr. Und am
Abend übe ich Klavier. Ich spiele vor allem gern im Dunkeln Klavier.
Donnerstag Donnerstag ist ein sehr stressiger Tag. Da habe ich Mathe und Physik und Chemie. Alles an einem Tag. Und vor allem Mathe. Da bin ich dann voll kaputt nach dem Unterricht. Abends kommt Frank, mein Stiefvater, immer von München. Wir verstehen uns sehr gut mit ihm. Etwas später kommt dann Mama von der " 'Arbeit nach Hause.
Freittfg' Am Freitag komme ich vom Unterricht heim, und dann sind wir immer sehr glücklich: Wochenende, entspannte Stimmung. Es gibt gute Sachen vom Markt. *r» j h Freitag machen wir etwas mit der Familie, wir fahren ' , nach Salzburg, zum Beispiel. Und abends gehen wir < f schön essen. Da essen wir richtig viel: Vorspeise, s Hauptspeise und Nachspeise.
Sftinftttg. Samstag ist ganz normaler Familienalltag. Wir machen >'•> , i unsere Hausaufgaben, gehen einkaufen und am Abend spiele ich dann meine Lieblingsstücke.Was wir weiter 4 < am Samstag machen, kommt ganz auf die Stimmung in der Familie an. Jedenfalls machen wir meist etwas zusammen. Beim Laufen kriegt die Mama zwei Minuten Vorsprung, und dann kommt sie trotzdem zwei Minu- ten später an als wir. Sie läuft eben langsamer. Die • '<schnellsten sind der Frank und die Vroni.
Sonntag Am Sonntag mache ich meist noch die Hausaufgaben." ' ' Fernsehen spielt bei uns keine große Rolle. Ganz seltenmal sehen wir uns Abendprogramm an. So zur Ent-t Spannung."
Aufgaben zum Text 2CLesen Sie den Text., 4.
Martha hat erzählt, wie sie gewöhnlich eine Woche verbringt,Welche Tätigkeiten wiederholen sich? Womit beschäftigen Sie sich? .,.
Beschreiben Sie Ihre Woche. In Ihrer Erzählung können Sie fol-gende Ausdrücke verwenden: am Morgen, Morgen früh, am Vormittag, zuMittag, am Nachmittag, am Abend, um ... Uhr. Die Tabelle hilft Ihnen denWochenplan schriftlich zu erstellen:
Wann? Um wieviel Uhr? Was machen Sie?
Montag
Morgen früh Vormittag Mittag Nachmittag Abend Sonntag
Morgen früh Vormittag Mittag Nachmittag Abend 31
4. Versuchen Sie in der folgenden Speisekarte die Abschnitte Salate, Imbisse, Suppen, Fischgerichte, Fleischgerichte, Desserts zu unterscheiden und sie den folgenden Abschnitten zuzuordnen:
Vorspeise, Suppen, Hauptgericht, Nachtisch, oder Desserts.
)!1 i; SPEISEKARTE ;j
Kartoffellauchcremesuppe
Gemüsesuppe "<-
Hühnerbrühe■
Soljanka'
Tellersuppe;..
Schinkenplatte vom Holzbrett , Brot und Butter
Apfelrotkohl und Butterspätzle.
Schweinebraten mit Bratkartoffeln Schnitzel mit frischen Champignons
Kalbsrückensteak mit Champignons|
Argentinisches Rumpsteak mit Bérnaise-Sauce,
Gemischter Salatteller mit Käse
6 Stk. Weinbergschnecken mit Kräuterbutter
Mozzarella mit Tomaten und frischem Basilikum
Räucherlachs mit Reis* <i-i .. ^
Heringsfilets in Sahnesauce
Sülze mit Röstkartoffeln und Remouladensaucej
Geschnetzelte Putenbrust in warmem Senfdressing Zwiebelrostbraten Röstkartoffeln und gemischter Salat
Vanilleeis mit heißer Schokoladensauce und Sahne• '* !
Vanilleeis mit warmen Kirschen und Sahne
Haselnussparfait mit Eierlikör und Kirschen t * | Kleiner Apfelpfannkuchen mit Vanilleeis und Eierlikör j Käseauswahl vom Brett mit Baguetteä
32
SprichwörterWelche ähnlichen Sprichwörter im Russischen können Sie nennen?
Wie zum Essen, so zur Arbeit.Wie zur Arbeit, so zum Essen.
Kein Rauch ohne Feuer.Kein Feuer ohne Rauch.
Keine Rose ohne Dornen.
Keine Regel ohne Ausnahme.
Suppe essen ist keine Kunst.
Kein Licht ohne Schatten.
Ohne Fleiß kein Preis.f
Keine Liebe ohne Leid.
"9 (•UV "f ' • • ' 1' ' ••''''■.
. i f,
— 1004
/и | ^
'■■ •V) »ft.'nl r , , } » ">.<1, " ,' 'Vi.i;.; xt:Vi v , r 'I • >.'
Lektion 3 x! -'V'h.y
'riini ...litiiii I VI.I ,
' V ■ l l'^t
Texte
3A. Moskau .u^iss:-^1 * v?;'!- ! -■ ■
3B. Der Arbat
3C. Im Theater: Was gibt's T^t^^epe?^,, >3D. Wetterbericht ■ ;,
,, :; ■>? -v.'fffr i !'.:f I ' '.■ y
Grammatik
Präteritum (3.3.2)
Modalverben (im Präsens - 3.3.1.3, im Präteritum - 3.3.2.3)
Pronomen man, es (5.5, 5.6)
Präpositionen mit Genitiv, Dativ, Akkusativ (§ 6)
Aktiver Wortschatzbeschreiben -ie-, -ie der Name -ns, -n erhalten-ie-,-a- ! bestehen -a-, -a- einnehmen -a-, -Oc das Viertel -s, = , , der Eindruck -(e)s, -e entstehen -a-, -a- betragen-u,-a- ' das Ausland-(e)s>'' ausländisch
описывать имя
получать
существовать
занимать
квартал, район
впечатление
возникать
составлять
заграница
иностранный
34
mikommen -a-, -o-tlie Besichtigung =, -en»ich erheben -o- , -o-t'tt ichten -te, -t<!<
«Iiis Denkmal -(e)s, -ertlic Bevölkerung =der Bahnhof -(e)s, - e»ich ausruhen -te, -tilic Regierung =, -enilic Rüstkammer -, -ntlns Kunstwerk-(e)s,-eder Besucher -s, =gehören -te, -t
wertvoll-I ■■(.■, ,,,
besorgen-te, -t , .
прибывать. ■
посещение, осмотр
подниматься
сооружать
памятник
население
вокзал•
отдыхать, . I
правительство ,
оружейная палата ;
произведение искусства.
посетитель , 1
принадлежать
ценный1
приобретать ;
■ Text 3A
MOSKAU■r ; i ; ' t1 : -'l
Moskau ist eine jener Weltstädte, die man mit einfachen Worten nicht beschreiben kann. Ihren Namen erhielt die Stadt vom Fluss Moskwa. Moskau besteht seit über 850 Jahren, aber es bleibt immer jung und schön. Anfang des 21. Jahrhunderts betrug seine Einwohnerzahl über 10 Millionen. Moderne Stadtviertel mit breiten Straßen, schönen Wohnhäusern und großen Kaufhäusern machten lind machen auf jeden einen unvergesslichen Eindruck. Überall sind 18-, 22- und 25-stöckige Gebäude entstanden. In Moskau kommen viele Gäste aus verschiedenen Städten Russlands und aus dem Ausland an. Sie beginnen ihre Stadtbesichtigung oft mit der Twerskaja- Siraße und dem Kreml. Diese Straße geht man am besten zu Fuß und ohne Eile entlang. Sie galt in Moskau seit dem 18. Jahrhundert als Hauptstraße. Die besten Architekten errichteten hier ihre besten Uauwerke. Bis heute erhielten die meisten Häuser nach der Wiederherstellung ihre historischen Fassaden.
Die Straße führt an vielen Plätzen vorbei. Sie fängt am Belorussischen Bahnhof an. Hierher kommen die Züge aus Westeuropa an. Auf dem Platz vor dem Bahnhof steht eine Bronzefigur des großen
2*
35
proletarischen Schriftstellers Maxim Gorki (1868-1936). Ursprünge lieh stand hier auch der Triumphbogen. 1829 bis 1834 hat ihn de! Baumeister Osip Beauvais1 dem Sieg über Napoleon zu Ehren errichtet. Jetzt erhebt sich der Triumphbogen auf dem Poklonnaja« Berg.
Der nächste Platz in der Twerskaja-Straße ist der Majakowski- Platz mit dem Wladimir Majakowski-Denkmal (1890-1930). Hier befindet sich auch der Tschaikowskij-Konzertsaal. Die größten Musiker der Welt haben hier ihre Werke vorgespielt. Es gibt noch ein unvergessliches Denkmal auf dieser Straße. Das Puschkin-Denkmal erbaute man von Mitteln, die die Bevölkerung gespendet hat. Für dieses Geld errichtete man das Denkmal. Seitdem liegen bis auf den heutigen Tag zu jeder Jahreszeit Blumen an seinem Sockel. Nebenan gibt es Fontänen und man kann sich im Schatten der Bäume ein bisschen ausruhen. Das Denkmal des Großfürsten Jurij Dolgorukij, des Begründers Moskaus, befindet sich auf dem schönen Platz vor dem ehemaligen Besitz des Generalgouverneurs2. Zur Zeit ist in diesem Gebäude der Sitz der Moskauer Regierung. Von dort ist es bis zum Roten Platz und zum Kreml nicht mehr weit.
Die Führungen für Touristen beginnt man gewöhnlich auf dem Roten Platz. Viele Moskauer Gäste bewundern den Roten Platz unc herrlichen Ausblick auf den Spasskijturm mit der Kremlmauer unc auf die märchenhafte Basilius-Kathedrale .
Durch den Troitskijturm kommt man in den Kreml. Da stehen als Zeuge der vergangenen Jahrhunderte die Uspenje-(Mariä-Himmel- fahrts-)Kathedrale, die Blagoweschtschenje-(Verkündigungs-)Ka- thedrale, die Rispoloschenje-Kirche (zur Gewandlegung der Mutter Gottes) und der Facetten-Palast. Der Kreml ist eine einmalige nationale Schatzkammer. Meister früherer Zeiten haben es verstanden, mit einfachen Mitteln Werke von unvergänglicher Schönheit zu schaffen.
Das älteste Museum im Kreml ist die staatliche Rüstkammer. Hier kann man außer den alten Waffen und Rüstungen die Schätze der Herrscherfamilien sehen. Einen unvergesslichen Eindruck machen auf jeden Besucher natürlich die Juwelen-, Elfenbein- und Goldarbeiten.
Zu den Sehenswürdigkeiten Moskaus gehört auch die U-Bahn^ Ihre Stationen sind richtige Kunstwerke. Mit der Metro können Sie
36
Ii ti Iii das Neu-Jungfrauen-Kloster mit dem berühmten Friedhof errei- i Ih-ii. Eine Station weiter ist die Lomonossow-Universität. Das Ge- lUlmle errichtete man in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. I n ist ein 32-stöckiges Gebäude einer ganz besonderen Architektur hihI man kann es von vielen Orten Moskaus bei gutem Wetter sehen.
Die Tretjakow-Galerie mit ihren wertvollen Sammlungen rus- iiKi her Malerei und uralter Ikonen gehört zum Lieblingsreiseziel \ teler Schülergruppen, Studenten und ausländischer Touristen. Zum kostbarsten Besitz der Galerie gehören u.a. die Dreifaltigkeit von An- ilii'j Rubljow, die Mutter Gottes von Wladimir (frühes 12. Jh., Ily/anz), der heilige Georg mit dem Drachen (15. Jh.). Ein Porträt des Komponisten Modest Musorgskij von dem berühmten russischen Miller Repin zieht ebenfalls die Aufmerksamkeit der Besucher an.
Abends öffnen sich die Türen von zahlreichen Theatern und Konzertsälen. Es ist immer besonders schwer, Theaterkarten ins Molschoj und ins dramatische Theater des Lenin-Komsomol zu besorgen. Viele andere Theater haben auch kaum freie Plätze.
Texterläuterungender Baumeister Osip Beauvais - Осип Бовё (знаменитый архитектор начала XIX века)
der ehemalige Besitz des Generalgouverneurs - бывшая усадьба генерал-губернатора
Übungen und Aufgaben zum Text ЗАLesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Lesen Sie folgende Wortgruppen vor und übersetzen Sie anschließend ins Deutsche:
einen Eindruck machen, ohne Eile gehen, seinen Anfang nehmen, ein unvergessliches Denkmal besichtigen, bis auf den heutigen Tag, zu jeder Jahreszeit, sich im Schatten der Bäume aus- iiihcn, märchenhafte Basilius-Kathedrale, Theaterkarten besorgen.
Finden Sie im Text die Antworten:
1. Womit ist der Name „Moskau" verbunden? 2. Seit wann besteht Moskau? 3. Wen nennt man den Begründer Moskaus? 4. Wie
37
4241800597852500
groß ist die Einwohnerzahl der Stadt? 5. Von welcher Straße be-ginnen die Gäste die Besichtigung der Stadt? 6. Welche Denkmälergibt es auf der Twerskaja-Straße? 7. Was können Sie über das
Puschkin-Denkmal erzählen? 8. Wer hat das Geld gespendet?
Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Haben Sie einmal die Rüstkammer im Kreml besucht?2. Welchen Eindruck haben die Moskauer U-Bahnstationen auf Sie
gemacht? 3. Welche U-Bahnstation gefällt Ihnen am besten?
■ ')
Was können Sie selbst noch Interessantes über Moskau erzählen? I
Finden Sie für jedes der folgenden Wörter ein Synonym:
■'■sich erholen, bekommen, wertvoll, anfangen, liegen, bauen, die Metro
erhalten, beginnen, errichten, sich befinden, sich ausruhen,
Ü-Bahn, kostbar.
Aus welchen Komponenten bestehen folgende Substantive? Über-
setzen Sie sie ins Russische:
die Weltstadt, die Einwohnerzahl, das Kaufhaus, die Wiederher-stellung, das Ausland, das Bauwerk, der Bahnhof, der Triumph^
bogen, die Rüstkammer.
1 iV.'iÜ „■■■
Verbinden Sie die entsprechenden Satzteile zu Sätzen:
mit einfachen Worten nicht be-
schreiben.
die Theaterkarten besorgen.
aus verschiedenen Städten an. ?
die Kathedralen und Paläste er|
richtet.
vom Fluss Moskwa.
ihre Werke vorgespielt. ..,
kann man stundenlang besichti-
gen., k, ,
// f \ ,.il4 i:{«)«,Ihren Namen erhielt die Stadt
Die besten Architekten haben hier Diese Stadt kann man In Moskau kommen viele Gäste
Die Tretjakow-Galerie mit ihren wertvollen Sammlungen
In Moskau muss man immer im voraus
Die größten Musiker der Welt haben im Tschaikowskij-Kon- zertsaal
38
: Übungen zur Grammatik * » 'Übung 1. Sezten Sie das Verb müssen im Präsens ein:
I. Ich ... alle Schwierigkeiten überwinden. 2. Die Pflanzen ... mehr Licht haben. 3. Sie (5g.)... ihm alles sagen. 4. Es ist schon spät. Man ... das Licht einschalten. 5. Man... regelmäßig Zeitungen lesen.
Übung 2. Setzen Sie das Verb können im Präsens ein:
1. Wir ... schon gut Deutsch sprechen. 2. ... ihr Spanisch »prechen? 3. ... du mir einen guten Rat geben? 4. Niemand ... es dir »ugen. 5. Marion ... gut singen und tanzen.
Übung 3. Setzen Sie das Verb dürfen im Präsens ein:
1. Er ... nach Hause gehen. 2. Ich ... heute länger schlafen. .V Keiner ... ihr etwas sagen. 4. ... ich herein? 5. Im Lesesaal... man bis 20 Uhr arbeiten.
Übung 4. Setzen Sie das Verb wollen im Präsens ein:
1. Was ... du noch? 2. Sie (PI.)... alles wissen. 3. Was ... er damit »agen? 4. Dieser Student ... ein guter Fachmann werden. 5. Wir ... unser Bestes tun.
Übung 5. Setzen Sie das Verb sollen im Präsens ein:
1. Um sieben Uhr... alle an Ort und Stelle sein. 2.... er dir helfen? 3. ... ihr früh aufstehen? 4. ... du die Prüfungen in Mathematik ablegen? 5. Ich ... heute zum Arzt gehen.
Übung 6. Setzen Sie das Modalverb müssen oder können im Präsens ein und übersetzen Sie die Sätze ins Russische:
1. Warum ... du nach St. Petersburg fahren? Ich ... mit meinem Professor sprechen. 2. Und was ... Sie machen? Ich ... in die Stadt gehen und Einkäufe machen. 3. Mein Freund... nicht mitkommen, er ,.. an seinem Projekt arbeiten. 4. Er ... seinen Bekannten nicht besuchen, er ... in die Poliklinik gehen.
39
Übung 7. Gebrauchen Sie in den Sätzen die folgenden Modallverben:
wollen, sollen, mögen, können, dürfen, müssen, brauchen.
1. Ein Computer ... man zuerst programmieren. 2. Dann ... erentsprechende Arbeit ausführen. 3. Er ... viel länger arbeiten als einFacharbeiter. 4. Aber er... natürlich nicht ununterbrochen tätig sein.5. Er... auch regelmäßige Wartung. 6. Manche Betriebsleiter... gerneinen Computer anschaffen, aber viele Arbeitnehmer sind dagegen,
denn sie ... durch einen Computer ihre Arbeitsplätze nicht verlieren.
Übung 8. Ergänzen Sie die Sätze:
Ein Roboter braucht
eine Pause . ..schlafenessenUrlaubGehalt
Kaffe trinkenWohnung
mit Kollegen sprechen
Übung 9. Konjugieren Sie folgende Verben im Präteritum:?
machen, besuchen, sich befinden, antworten, kommen,
aufstehen, sich vorbereiten.
•J -VKU
Übung 10. Gebrauchen Sie folgende Verben in der 3. Pers. Sg. Präte-ritum:
sagen, studieren, absolvieren, bleiben, einnehmen, ankb&imen,sich ausruhen, kennen lernen.
■i
Übung 11. Setzen Sie folgende Sätze ins Präteritum:
1. Ich arbeite an diesem Thema schon drei Monate. 2. Im Januarlegen die Studenten die Prüfungen ab. 3. Unsere Reise nach St. Pe-tersburg dauert eine Woche. 4. Moskau nimmt immer einenwichtigen Platz im kulturellen Leben des Landes ein. 5. Die Gästekommen aus dem Ausland an und bewundern die Moskauer Metro-stationen. 6. Viele literarische Diskussionen finden am Puschkin-Denkmal statt.• , ■ i
'j •
40
Clhung 12. Setzen Sie die Modalverben ins Präteritum:
I. Wie kann ich den Weg zum Bahnhof finden? 2. Man muss ihm (lies ganz ausführlich erklären. 3. Man kann sich im Botanischen (lullen sehr gut ausruhen. 4. Für wann soll ich die Fahrkarten be- *iii hcn? 5. Wollen Sie nicht an der Besichtigung der altrussischen lliiukunst teilnehmen? 6. Man muss dieses Denkmal bis zu Weih- niu'hten wiederherstellen. 7. Soll ich diesen Namen auf Französisch m'lu'ciben? 8. Du kennst die Werke dieses Dichters und kannst deshalb vieles auswendig vortragen.
Übung 13. Setzen Sie folgende Verben ins Präteritum und das passende Verb in die Lücke:
besuchen, gelten, erbauen, wohnen, absteigen, erhalten, sein, sich widerspiegeln, stehen, verbringen.
Der berühmte russische Schriftsteller Iwan Bunin... oft Moskau, lir ... im Hotel „Stoliza". Seit dem 18. Jahrhundert ... Arbat als Hauptstraße in Moskau. Ihren Namen ... die Stadt vom Fluss Moskwa. Ursprünglich ... auf diesem Platz der Triumphbogen. Das I'uschkin-Denkmal ... man von Mitteln der Stadtbevölkerung. Hier .. der große Dichter Alexander Puschkin. In diesem Haus ... Puschkin nach seiner Hochzeit mit Natalija Gontscharowa drei Monate. Diese enge und kurze Straße ... früher einer der Hauptwege
Moskaus. Jahrhundertelang in dieser Straße Traditionen und
I(rauche der Moskauer.
Übung 14. Setzen Sie Modalverben ein und übersetzen Sie die Sätze ins Russische:
1. Es ist schon dunkel. Man ... nicht sehen. Man ... Licht machen. 1 Ich ... schon längst diese Stadt besuchen. 3. Wir ... deutsche Fachtexte ohne Wörterbuch verstehen. 4. Du ... keinen Unterricht versäumen. 5.... ich den Text lesen? 6. „Sie ... nicht ausgehen. Sie haben (irippe", sagt der Arzt dem Kranken. 7.... man hier rauchen? 8. Wir... das Zimmer aufräumen. 9. ... du heute abend zu Hause bleiben?
Übung 15. Bestimmen Sie in folgenden Sätzen das Subjekt und übersetzen Sie ins Russische:
1. Mit großem Interesse liest man die Werke der russischen Schriftsteller. 2. In der Vorlesung hört man aufmerksam zu, in der
41
Pause unterhält man sich. 3. Sonntags arbeitet man nicht. 4. Man sagtdas nicht. 5. In dieser Sitzung spricht man Deutsch, Englisch undFranzösisch.
Übung 16. Ersetzen Sie in folgenden Sätzen das Subjekt durch dasPronomen man:
1. Sie sollen ihm einen guten Rat geben. 2. Er darf hier nichtrauchen. 3. Kannst du das beschreiben? 4. Was soll ich tun?
Warum darfst du hier nicht bleiben? xzx\(>,m гзl/"•r•/ divt*
Übung 17. Übersetzen Sie:>•»
es schneit, es regnet, es hagelt, es blitzt, es donnert, es taut, esfriert;
es ist dunkel; es ist heiß; es ist schon sieben Uhr; es ist windig;es ist hell; es ist warm; es ist sonnig;
es war spät; es war kühl; es war windig; es war Abend; es warneun Uhr.
Übung 18. Übersetzen Sie ins Russische und erklären Sie, warum undin welcher Funktion das Pronomen es verwendet wird:
1. Es findet heute eine wichtige Besprechung statt. 2. Es nahmenhervorragende Gelehrten an dieser Sitzung teil. 3. Es warten alle auf
dich. 4. Was gibt es Neues bei euch? 5. Wie geht es deinem Vater?
Ich übersetze ohne Wörterbuch. Ich brauche es nicht mehr. 7. Siekommt gleich und erklärt es dir. 8. Wir reisen heute nach Rostov. Esist eine sehr alte russische Stadt.
Übung 19. Übersetzen Sie die Sätze, achten Sie dabei auf die Verwen-
dung von es und man:
1. Es ist schon 8 Uhr. Ich muss los. 2. „Der Roman ist sehr inte-ressant." - „Ich weiß es". 3. Man muss diese schwere Aufgabe heutelösen. 4. Man schreibt dieses Wort mit zwei „n". 5. Ich kann diesenArtikel nicht ohne Wörterbuch übersetzen. Ich muss es aus der Bib-liothek holen. 6. Beim Studium muss man viele Schwierigkeitenüberwinden. 7. Man muss sich gut auf die Prüfung vorbereiten. 8. ImLesesaal darf man bis 20 Uhr arbeiten. 9. Warum darf man hier nichtlaut sprechen? 10. An diesem Projekt muss man noch viel arbeiten.11. Was muss man tun?•...
42
Übung 20. Übersetzen Sie ins Deutsche:
I. Аудитория большая, она светлая и удобная. 2. Как ты пожинаешь? 3. Как дела у твоего брата? 4, Здесь есть библиотека и чи- I ильный зал. 5. Что нового? 6. Почему здесь нельзя громко разго- ниривать? 7. Ты уже хорошо говоришь по-немецки и можешь исрсвести эту статью.
Übung 21. Ordnen Sie die Präpositionen. Welche von ihnen werden mit Genitiv, welche mit Dativ und welche mit Akkusativ verwendet?
aus, mit, durch, unweit, für, gegen, statt, zu, von, infolge, ohne, bei, um, außer, wider, während, seit, ab, anlässlich, diesseits.
Übung 22. Setzen Sie den Artikel im Genitiv ein und übersetzen Sie die Siitze ins Russische:
1. Unweit (der) Kremls befindet sich das alte Gebäude der Lomonossow-Universität. 2. Infolge (die) Wiederherstellung erhielten die meisten Häuser ihre historischen Fassaden. 3. Unweit (der) Troitskij- lurms liegt die größte Bibliothek Russlands. 4. Ungeachtet (die) Schwierigkeiten errichteten die Baumeister mit einfachen Mitteln Werke von unvergänglicher Schönheit. 5. Trotz (das) Wetters fand unser Ausflug in den Zoo statt. 6. Während (die) Besichtigung von Kreml waren wir in der staatlichen Rüstkammer.
Übung 23. Setzen Sie die Substantive in Klammern im richtigen Fall ein:
1. Peter bekommt oft Briefe von (seine Eltern). 2. Kommst du zu (dein Freund) direkt aus (die Hochschule)? 3. Der Professor fährt mit (sein Aspirant) nach Kiew. 4. Er studiert an der Universität seit (ein Monat). 5. Alle außer (diese zwei Studenten) haben eine schwere mathematische Aufgabe gelöst. 6. Hier kann man außer (die alten Waffen und die Rüstung) die Schätze der Herrscherfamilien sehen. 7. Seit (eine Woche) bin ich mit (mein Freund) in dieser Stadt. 8. Den ganzen Tag gehen wir durch (die Stadt) spazieren. Wir besichtigen die Museen und die historischen Bauten. 9. In Moskau kommen Touristen aus (verschiedene Städte) und aus (das Ausland) an. 10. Sie wohnt weit von (das Institut) und fährt mit (die U-Bahn). Manchmal fährt sie auch mit (die Straßenbahn). 11. Zu (die Sehenswürdigkeiten Moskaus) gehört auch die U-Bahn.
43
Übung 24. Übersetzen Sie ins Russische:!
• >. 1. Diese Straße muss man zu Fuß ohne Eile entlang gehefl
Ohne deine Hilfe konnte ich diese Ausstellung nicht besichtigen
Die Straße führt über viele Plätze. 4. Für einen Architekten ist da eine sehr interessante Aufgabe. 5. Er kommt für nur zwei Tage 6. Für dieses Geld errichtete man das Denkmal. 7. Durch dei Troitskijturm kommt man in den Kreml. 8. Gehen Sie um die Ecke, da ist der Hauptbahnhof.
Übung 25. Setzen Sie die passenden Präpositionen und Artikel in der richtigen Form ein:
Der Zug fährt ... Tunnel. Die ganze Familie sitzt ... Fernsehapparat. Ich danke ... Glückwünsche und Geschenke zum Geburtstag. Er geht... Mantel spazieren.... die Übersetzung brauche ich kein Wörterbuch. Die Erde dreht sich ... Sonne.
Übung 26. Übersetzen Sie ins Deutsche:
Москву трудно описать простыми словами. Она существует более 850 лет и остается всегда молодой и красивой. Современные кварталы с широкими улицами, высокими 18-25-этажными домами нравятся москвичам и гостям столицы. Но туристы в первую очередь хотят посетить центр города. Одной из центральных улиц Москвы можно назвать Тверскую улицу. Многие скульпторы и архитекторы создавали здесь свои шедевры. На площади у Белорусского вокзала стоит памятник Максиму Горькому, на площади Маяковского - памятник Владимиру Маяковскому, далее, в сквере с фонтанами, - памятник Александру Сергеевичу Пушкину. Он был построен на средства населения. К достопримечательностям столицы следует отнести и Московское метро.
В центре города, напротив Кремля, расположено старое здание Московского университета. Оно было построено в 1776 году. Новый комплекс зданий университета находится на Воробьевых горах: главное здание построили в 1953 году, позднее началось и продолжается по сегодняшний день строительство новых корпусов для факультетов университета.
К любимым улицам москвичей принадлежит Арбат. Это - пешеходная зона. Здесь находится театр имени Вахтангова. В доме № 53 жил Александр Сергеевич Пушкин, который поселился там с
44
Натальей Гончаровой сразу после свадьбы. И днем, и вечером на Лрбате можно послушать музыкантов, поэтов, посмотреть работы художников.
Text ЗВ RUSSLANDDie Russische Föderation ist das größte Land der Welt. Ihr Territorium beträgt etwa 17 Millionen km2 (qkm). Russland erstreckt sich von Westen nach Osten über 9000 km. Die Entfernung zwischen dem westlichen und östlichen Punkt Russland entspricht einer Zeitdifferenz von 11 Stunden. Unser Land liegt auf zwei Kontinenten - in Europa und Asien. 2 Ozeane und 13 Meere bilden <lic natürlichen Grenzen Russlands.
Im Norden wird Russland vom Nördlichen Eismeer begrenzt (umspült). Im Nord-Westen grenzt es an Norwegen und Finnland, im Westen - an Estland, Lettland, Litauen, Polen und Weißrussland, im Niid-Westen - an die Ukraine, im Süden - an Georgien, Aserbaid- Nchan, Kasachstan, die Mongolei und China, im Osten - an Nordkorea. Das Land hat auch eine Meeresgrenze an die USA (Alaska).
Russland hat mehrere Klimazonen, doch im Allgemeinen herrscht Kontinentalklima mit 4 Jahreszeiten vor. Mannigfaltig sind die Naturzonen Russlands. Arktische Wüste, Tundra, Taiga, l.aubwald, Steppen, Wüsten und Subtropen lösen einander vom Norden nach dem Süden ab. Es gibt kaum ein anderes Land in der Welt, wo die Landschaften so verschiedenartig sind. Der größte Teil des Territoriums trägt den Charakter einer Ebene, die größten libenen sind Osteuropäische und Westsibirische.
Russland besitzt 1/6 aller Wälder der Welt, die sich im Europäischen Norden des Landes, in Sibirien und im Fernen Osten konzentrieren.
In Russland gibt es mehr als 2 Millionen Flüsse. Zu den größten Flüssen Russlands gehören die Lena, der Jenissej, die Wolga, der ()b, der Amur. Die Wolga ist der längste Fluss Europas. Sie mündet in das Kaspische Meer, das in Wirklichkeit der größte See der Welt ist. Zu den Hauptflüssen des Sibiriens gehören die Lena, der Jenissej
45

und der Ob, die alle, vom Süden nach Norden fließen. Der Amur Hießt im Fernen Osten und mündet in den Pazifik.
Russland ist reich an schönen Seen. Der Baikalsee ist mit 1637 m der tiefste und der älteste See der Welt. Er hat 336 Zuflüsse und nur ein Fluss, die Angara, entspringt dem See. Zu den größten Seen gehören auch der Ladogasee (18180 qkm) und der Onegasee (9549 qkm). Die höchsten Gebirge unserer Heimat sind der Kaukasus, der Altai, der Ural. Das Land ist sehr reich an Bodenschätzen, besonders im sibirischen Teil. Der Boden Russlands enthält das ganze Periodensystem der chemischen Elemente von Mendelejew. Zu den wich- ligsten Bodenschätzen gehören: Erdöl, Erdgas, Kohle, Eisenerz, Sellenerdmetalle, Buntmetalle und viele andere.
Unser Land ist ein multinationaler Staat, wo mehr als 100 Nationen leben. Die gesamte Bevölkerung zählt etwa 150 Millionen Menschen. Damit ist Russland der bevölkerungsreichste Staat liuropas. In Russland gibt es 1030 Städte, die Hauptstadt ist Moskau, die größte Stadt des Landes.
Die Russische Föderation gliedert sich in 21 autonome Republiken, 10 autonome Kreise (Okruga), 1 autonomes Gebiet, 6 Regionen (Kraja), 49 Gebiete und 2 Bundesstädte. Das Staatsoberhaupt ist der Präsident. Das höchste gesetzgebende Organ ist das Parlament. Es besteht aus 2 Kammern - aus dem Föderationsrat und aus der Staatsduma. Die exekutive Macht gehört zur Regierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze.
Seit 1991 verändert sich die Wirtschaft des Landes, Russland hat den Kurs auf Marktwirtschaft auf Grund von verschiedenen Eigentumsformen eingenommen.
In der Sowjetunion wurde vieles erstmalig in der Welt entwickelt: das erste Atomkraftwerk der Welt (1954 in Dubna), der erste Atomeisbrecher „Lenin" (1957), der erste künstliche Erd- satelitt (1957), das erste Weltraumschiff (1960). Am 12. April 1961 (log der erste Kosmonaut in den Weltraum. Der erste in der Welt Laser wurde auch in der Sowjetunion entwickelt.
Viele Neuentwicklungen sind die ersten in der Welt, so z.B. „Mk 500A-Plasmaschweißapparat, eine Einrichtung für Verminderung des Benzinverbrauchs von Autos um 20-50 %, der Zement „1000", der Supereisenbeton, der Aluminium-Monokristall, der Computer auf der Grundlage der Optoelektronik, die Spitzentechnologie der Informationstechnik (im Jahre 2000 wurde der russische Physiker
47
Zhores Alferov dafür mit dem Nobelpreis und am 10. Novemb® 2001 mit dem japanischen Kioto-Preis ausgezeichnet) eine nocB wenig bekannte, ganz reine und gefahrlose Hochtechnologie defl Elektroenergiegewinnung durch Niedertemperaturkernreaktion. 1
Aufgaben zum Text 3B1. Lesen Sie den Text.
. 2. Teilen Sie den Text in sinnvolle Abschnitte und betiteln Sie' jeden Abschnitt.
3. Machen Sie eine Kopie von der Landkarte Russlands. Schreiben Sie an die Landkarte Russlands alle Nachbarstaaten.
, 4. Bezeichnen Sie auch alle Ozeane, Meere und Hauptflüsse.
■ rt,< i
Text 3CDERARBAT,'j'
Die Bezeichnung „Arbat" leitet sich vom arabischen Wort ,,rabat" ab. Es bedeutet „Vorort" und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der Arbat ist die Lieblingsstraße der Moskauer. Seit den 70-er Jahren ist sie die Fußgängerzone. Durch diese Straße spazieren gern Gäste und Einwohner der Stadt. Die Straße Arbat ist in architektonischer Hinsicht einmalig. In Arbat und in den umliegen- ; den Gassen kann man viele Baustile des 20. Jahrhunderts sehen.
Auf dem Arbat kann man gemütliche Buchläden, kleine Cafés und berühmte Juweliergeschäfte besuchen. Jedes Haus hat hier ! seine Geschichte. Im Hotel „Stoliza" stieg der berühmte russische Schriftsteller und Nobelpreisträger Iwan Bunin (1870-1953) ab, wenn er Moskau besuchte. Wenn wir an der Starokonjuschenyj- j Gasse vorbeigehen, so sehen wir ein ungewöhnliches Holzhaus. ; Seinerzeit wurde es auf einer internationalen Ausstellung in Paris j als typisches Moskauer Haus gezeigt. Einen Häuserblock weiter, j auf der anderen Straßenseite, ist das Gebäude des Wachtangow- ,j Theaters. Viele bezaubernde Theaterstücke mit den populärsten j Schauspielern erlebten viele Generationen von Zuschauern. An der j
48
(Itike der Spassopeskowski-Gasse steht eine alte Kirche, die der Miller Wassilij Polenow in einem seiner poetischen Gemälde „Moskauer Höfchen" darstellte.
Wir gehen wieder auf die andere Straßenseite hinüber und Itlpilicn am Haus Nr. 53 stehen. Hier wohnte nach seiner Hochzeit Hill Natalija Gontscharowa der große Dichter Alexander Puschkin. Iii diesem Haus verbrachten die Jungvermählten drei Monate. Heute Iii dieses Haus das Museum.
Der Arbat ist „eine Stadt in der Stadt", die eine eigene Literatur hervorgebracht hat. Dieser Straße sind Romane, Lieder und Ge- iliehte gewidmet. Er ist eine Heimstadt von Vertretern der freien Hcrufe - von Musikern, Dichtern und Malern. Sie können sie dort direkt ansprechen, ihre Gedichte und Lieder anhören, die Malereien bewundern, Ihr persönliches Porträt in weniger als einer Stunde fertig bekommen. Bei beliebigem Wetter kann man hier Zauberer, Anekdotenerzähler und Wahrsager treffen. Ihre Anwesenheit macht diese Straße im Vergleich zu den anderen Moskauer Straßen einmalig. Der Arbat, diese enge und kurze Straße, war früher einer der llauptwege Moskaus und widerspiegelte jahrhundertelang Traditionen und Bräuche der Moskauer.
Aufgaben zum Text 3CLesen Sie den Text und beantworten Sie folgende Fragen:
Welche neue Information haben Sie aus diesem Text bekommen? Wissen Sie, dass in dieser Straße der große Dichter Puschkin gewohnt hatte? Haben Sie einmal selbst diese Straße besucht? Welchen Eindruck hat der Arbat auf Sie gemacht? Was kann man auf dem Arbat noch erleben?
Finden Sie jene Sätze im Text, die folgende Wörter beinhalten, und übersetzen Sie die ins Russische:
die Lieblingsstraße, vorbeigehen, Theaterstücke, die Kirche, widmen, der Hauptweg Moskaus.
Geben Sie den Inhalt des Textes wieder. Versetzen Sie sich in die Rolle eines Stadtführers und zeigen Sie Ihren Freunden die Stadt.
49
1W ■ 1Text 3D*IM THEATER: WAS GIBT'S IM THEATER NEUES?Der Mai ist der letzte Monat im Frühjahr, aber auch der letzte il
der laufenden Spielzeit des Theaters im Moskauer Südwesten.'Dieses Theater ist nicht groß, verfügt über eine kleine Bühne undeinen noch kleineren Zuschauersaal. Es befindet sich weit weg vomGartenring und es ist nicht so einfach zu ihm zu gelangen. Außerdem
sind die Eintrittskarten schon im voraus ausverkauft und der Saal ist,
stets voll. Seine Truppe ist jung und die Stücke sind ungewöhnlich
deshalb auch berühmt.
Auf seinem Spielplan stehen Stücke wie „Diener zweier Herren"^
„Der Revisor", „Romeo und Julia", „Hamlet", „Macbeth" u.a.
Das Theater spielt auch den „Sommernachtstraum" von Shake-speare. Die Zuschauer erleben mit den Helden Enttäuschung undleidenschaftliche Liebe, spitze Scherze und herzhaftes Gelächter.Nach der Aufführung gibt es Beifall und es entsteht der eigenartigeWunsch, die Sommernacht nach Shakespeare zu verlängern.
!Aufgabe zum Text 3DLesen Sie den Text. Sprechen Sie mit Ihrem Freund über einen Theater-
besuch, verwenden Sie dabei nach Möglichkeit folgende Ausdrücke:
die Spielzeit, das Foyer, der Zuschauersaal, das Parkett, die Loge, dieBühne, die Aufführung, die Uraufführung, das Theaterstück, auf dem Spiel-plan stehen, die Probe, die Eintrittskarte, die Theaterkarte, das Lustspiel,die Komödie, das Drama.
1. Gehen Sie gern ins Theater? 2. Wie oft gehen Sie ins Theater?3. Welche Plätze bevorzugen Sie im Theater? 4. Welche Genres be-vorzugen Sie? 5. Welche Stücke haben Sie sich zuletzt angesehen?
"■''>■01!
Text 3EAm 6. Dezember ist der Festtag des heiligen Nikolaus von Myra.
Traditionell kommt an diesem Tag der heilige Nikolaus zu den
*
50
DER NIKOLAUSTAGff u
Kindern und bringt ihnen kleine Geschenke. Die großen Geschenke kommen dann 18 Tage später, am Heiligen Abend. Der eigentliche Nikolaus, später heilig gesprochen, soll in der ersten Hälfte des v leiten Jahrhunderts nach Christi Geburt Bischof von Myra (Lykien) gewesen sein, ist aber nicht ganz scharf zu trennen von einem Abt immens Nikolaus von Sion, der im Jahre 564 als Bischof von Pinara (ebenfalls Lykien) starb. Danach entwickelte sich die Nikolaus-Ver- chrung und breitete sich in der griechischen und russischen Kirche i lisch aus. Nach einer griechischen Überlieferung soll Nikolaus ullerlei Anständiges geleistet haben: Er rettete Schiffe aus Seenot, bewahrte drei Unschuldige vor dem Blutgericht, schenkte drei Jungfrauen Gold für die Heirat. Wie auch immer - Sankt Nikolaus wurde zum Schutzpatron der Gefangenen, Schiffer, Kaufleute und Kinder.
Das Nikolaus-Brauchtum geht auf das mittelalterliche Kinderbischofsspiel zurück. In den Klosterschulen des 13. Jahrhunderts verkleidete sich am 6. Dezember ein Schüler als Bischof, befragte und tadelte die Kameraden und verteilte Geschenke. Noch heute ist tlus Nikolaus-Brauchtum in vielen Teilen Europas weit verbreitet.
'"'' Text 3F
' i . < * •• <■ , , , *i i ■
.,,,.WEIHNACHTEN '
Wenn die Tage kürzer werden, sich das Laub an den Bäumen schon längst braun oder gold verfärbt hat, dann dauert es nicht mehr lange und es ist wieder Weihnachten. Weihnachten ist das bedeutendste Familienfest in Deutschland. Ab Anfang Dezember riecht es auf vielen Straßen nach Weihnachtsgebäck, Glühwein, Lebkuchen und gerösteten Kastanien. Weihnachtsmärkte finden statt, Christbäume sind aufgestellt und geschmückt. Am Höhepunkt der Weihnachtszeit, dem Heiligen Abend, versammeln sich viele Familien unter dem Christbaum und feiern. ,,,,
Weihnachtswünsche ,s
Ich wünsche Ihnen Augen, die die klein«! Dinge des Alltags wahrnehmen und ins rechte Licht rücken. ; )
51
Ich wünsche Ihnen Ohren, die die kleinen Schwingungenund Untertöne im Gespräch mit anderen aufnehmen.
Ich wünsche Ihnen Hände, die nicht lange überlegen, ob siehelfen sollen.
Ich wünsche Ihnen zur rechten Zeit das richtige Wort.
Ich wünsche Ihnen ein liebendes Herz, von dem sie sich leitenlassen.
Ich wünsche Ihnen Freude, Liebe, Gelassenheit, Demut.
Ich wünsche Ihnen genügend Erholung und Arbeit, die IhnenFreude macht; Menschen, die Sie mögen und bejahen, die Ihnen Mutmachen; Menschen, die Sie bestätigen, aber auch Menschen, die Sieanregen, die Ihnen weiterhelfen, wenn Sie traurig sind, müde underschöpft.
Ich wünsche Ihnen ein gutes Herz, das voller Freude ist und dieseFreude weitergibt.
WeihnachtsliederWeihnachten und Gesang, das gehört untrennbar zusammen. Diemeisten der weihnachtlichen Gesänge sind mehrere Jahrhunderte alt.Zum Teil drücken große Dichter darin ihren Wunsch nach Friedenund christlicher Nächstenliebe aus. Die Menschen singen dieseLieder und begrüßen damit das große Fest.
Stille Nacht, heilige NachtStille Nacht, heilige Nacht! .• , äAlles schläft, einsam wacht.^ s
Nur das traute hochheilige Paar, »i;;; vinHolder Knabe im lockigcn Haar, h«*Schlaf in himmlischer Ruh! .Vir-Schlaf in himmlischer Ruh! s^* t it;Stille Nacht, heilige Nacht. *Hirten erst kund gcmacht!;;.• «r'MüsT.vJ
Durch der Engel HallelujaTönet es laut von fern und nah:Christ der Retter ist da!' '
Christ der Retter ist da!^f'^ •

52
Stille Nacht, heilige Nacht,Gottes Sohn, o wie lachtLieb aus Deinem göttlichen Mund,Da uns schlägt die rettende Stund,Christ, in Deiner Geburt!Christ, in Deiner Geburt!
0 ' Text: J. Mohr (1792-1848) Weise-. F. Gruber (1787-1863)
SprichwörterWer Gedanken hat, dem fehlt es auch nicht an Worten. »
i
Ohne Licht sieht man die Fehler nicht.
Heilig Dreikönig (6. Jan.) sonnig und still,Winter vor Osternnicht weichen will.■'
Heilige Drei Könige (6. Jan.) hochgeborenda haben die Äpfelden Geschmack verloren.
Weihnachten am Giebel (oder vor dem Hause), Ostern amKamin.
Weihnachten im Schnee (Klee), Ostern im Klee (Schnee).Weihnachten ist nur ein Mal im Jahr.> , i ,
53
Lektion 4—('!'. 'M>i.ii j■)ii;'!l!)"ft''fii!) 11 J Vi >i" M • i)
Texte
4 A. Berlin - deutsche Hauptstadt und europäische Kulturmetropole4B. Berliner Mauer
4C. Wie junge Deutsche Urlaub machen4D. Weimar - die Stadt der deutschen Klassik
Grammatik
Steigerungsstufen der Adjektive und Adverbien (8.1) • . 'Konjunktionen (§12)i
Zahlwörter (§7)
Präpositionen mit Dat. und Akk.s ..
Aktiver Wortschatzfeiern -te, -t sich verwandeln -te, -t die Aufklärung = errichten -te, -t bestimmen -te, -t der Vertrag -s, -e das Bundesland -(e)s, -er sich vereinigen -te, -t beschließen -o-, -o- wiedervereinigt it die Branche =, -n :tt
праздновать
превращаться
эпоха Просвещения
сооружать
определять
договор
федеральная земля
объединяться
решать
воссоединенный отрасль
54
die Wirtschaft =, -en das Unternehmen -s, = tätig sein hervorragend
vertreten-a-,-e-> i
die Qualität =,-en > • das Angebot -(e)s, -e die Metropole =, -n,
wesentlich;:.,
beitragen -u-, -a- (zu + Dat.)
предложение
метрополия, центрзначительныйспособствовать
предприятиеработать
выдающийся представлять качество
хозяйство, экономика

Text 4Аі и4
BERLIN - DEUTSCHE HAUPTSTADT UND EUROPÄISCHE KULTURMETROPOLE1987 feierte Berlin sein 750jähriges Jubiläum. An der flachen Stelle der Spree lagen damals die Schwesterstädte Cölln und Berlin. Ihre einzige Verbindung war der Mühlendamm. Beide Orte, die von Kaufleuten, Handwerkern und Bauern gegründet wurden, sind als Rastsiedlungen entlang der wichtigen mittelalterlichen Handelsstraßen entstanden. Die beiden Städte lagen sehr günstig am Spreeübergang und nahmen einen schnellen Aufschwung1. Sie bildeten 1307 eine Union. Vierhundert Jahre lang entwickelten sie sich in enger Abstimmung parallel. Erst 1709 vereinigten sie sich auf Befehl des preußischen Königs Friedrich I. (1688-1713) unter Ein- schluss von drei neuen Vorstädten zur Residenzstadt Berlin mit insgesamt 57000 Einwohnern. Unter der Regentschaft Friedrichs II. (1740-1786) wurde Preußen militärisch zu einer europäischen Großmacht. Mit dem Einfluss des Landes wuchs auch die Bedeutung seiner Hauptstadt. Berlin entwickelte sich zu einem Zentrum der Aufklärung in Deutschland. Die in dieser Zeit entstandenen Repräsentationsbauten bestimmen noch heute die Mitte Berlins: Zeughaus, Staatsoper, Unter den Linden, Alte Bibliothek, Prinz-Hein- f ich-Palais (heute Humboldt-Universität), St.-Hedwigs-Kathedrale.
Nach der militärischen Niederlage Deutschlands während des Krsten Weltkriegs wurde Kaiser Wilhelm II. am 9. November 1918
55
zum Rücktritt gezwungen, und noch am gleichen Tage rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann von einem Fenster des Berliner Reichstagsgebäudes die Republik aus. Berlin, Hauptstadt der neuen Republik, war längst über seine Grenzen hinausgewachsen. Im Jahre 1920 schloss es sich deshalb mit sieben umliegenden Städten, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken zu "Groß-Berlin" zusammen. 3,8 Millionen Einwohner lebten in der neuen Stadt, deren Ausdehnung sich im wesentlichen bis heute erhalten hat.
Am 1. September 1939 begann das nationalsozialistische Deutschland unter der Führung von Adolf Hitler den zweiten Weltkrieg von Berlin aus. Am 8. Mai 1945 sollte er hier enden - mit der bedingungslosen Kapitulation im Hauptquartier der sowjetischen Besatzungstruppen in Berlin-Karlshorst. Als Museum ist die historische Stätte heute der Öffentlichkeit zugänglich. Der Krieg hatte Berlin schwer getroffen. Über 600000 Wohnungen waren völlig zerstört. Von 4,3 Millionen Menschen (1939) lebten nur noch 2,8 Millionen in der Ruinenstadt.
Nach dem zweiten Weltkrieg war Berlin jahrzehntelang2 in zwei Teile geteilt. Die Mauer, die 1961 errichtet wurde, fiel am 9. November 1989 nach der friedlichen Revolution in der DDR. Seit dem 3. Oktober 1990, dem Vereinigungstag, ist Berlin auch rechtlich wieder die Hauptstadt Deutschlands. Dies bestimmte der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik vom 31. August 1990.
Berlin ist die größte deutsche Stadt und ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Die Stadt zählt 3,47 Millionen Einwohner. Rund 425000 davon sind Ausländer. Sie kommen aus insgesamt 184 Staaten. Diese Zahl ist damit die absolut höchste aller Städte in Deutschland.
Die Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschlands wächst unaufhörlich. Bis heute ist Berlin größte Industriestadt Europas. Branchen wie Maschinenbau, Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Textilindustrie und vor allem Elektroindustrie spielen eine führende Rolle in der Wirtschaft der Stadt. Im 19. Jahrhundert entstanden hier Weltkonzerne: die Siemens-AG3 und die AEG4, der größte Elektro- konzern Deutschlands. Sie haben von Berlin aus erfolgreich den Sprung ins Informationszeitalter geschafft..,..■■■,4
56
Berlin hat heute drei große Universitäten. In der Straße „Unter den Linden" liegt die Universität von Alexander und Wilhelm von Humboldt. Sie ist zu Ehren der hervorragenden Gelehrten benannt. Im westlichen Teil Berlins liegen die 1948 gegründete Freie Universität und die Technische Universität. Wissenschaft und Forschung sind in Berlin auch durch zahlreiche andere Institute vertreten, zum Beispiel durch das Hahn-Meither-Institut, das unter anderem Forschungsarbeit in den Bereichen Kernphysik und Reak- lorphysik leistet, das Heinrich-Heitz-Institut für Nachrichtentechnik und das Technologiezentrum der Frauenhofer-Gesellschaft.
Drei Opernhäuser, über 150 Theater und Bühnen, rund 170 Museen und Sammlungen, ca. 300 kommunale und private Galerien, mehr als 250 öffentliche Bibliotheken, 130 Kinos sowie zahlreiche andere kulturelle Einrichtungen machen Berlin zu einer Kulturmet- ropole von Weltrang. Aber es ist nicht nur die große Zahl von Einrichtungen, die die kulturelle Attraktivität Berlins ausmacht, sondern vor allem die Qualität des Angebots. Das Berliner Philharmonische Orchester, das Deutsche Theater sowie die bedeutenden Präsentalionen der Berliner Museen und Ausstellungsinstitutionen tragen wesentlich zum weltweiten Ruhm Berlins als Kulturmetropole bei.
Texterläuterungeneinen schnellen Aufschwung nehmen - получить быстрое развитие (индустриальный расцвет)
jahrzehntelang - в течение десятилетий
AG (Aktiengesellschaft) - акционерное общество
AEG (Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft) - всеобщая электрическая компания
Übungen und Aufgaben zum Text 4ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Beantworten Sie die Fragen, finden Sie die Antwort im Text: \
1. Vor wieviel Jahren feierte Berlin sein 750jähriges Bestehen? 2. Wie entstanden die beiden Siedlungen? 3. Auf wessen Befehl und wann vereinigten sich zwei Städte an der Spree zu einer Residenzstadt? 4. Welche Bauten Berlins entstanden in der Zeit der Auf
57
klärung? 5. Wie endete der 1. Weltkrieg für Deutschland? 6. Wo rief
der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die Republik aus? 7. Wil
entwickelte sich Berlin, Hauptstadt der neuen Republik? 8. Wannbegann der zweite Weltkrieg? 9. Wodurch ist Berlin-Karlshorst be-kannt? 10. Wie viele Jahre teilte die Mauer Berlin in zwei Teile?11. Wann ist der Vereinigungstag Deutschlands? 12. Wie viel Ein-wohner zählt die Stadt? 13. Warum ist Berlin die größte deutscheIndustriestadt? 14. Welche Universitäten gibt es in Berlin? 15. Wa-rum nennt man Berlin eine Kulturmetropole von Weltrang?
i'i'
Teilen Sie den Text in Abschnitte und betiteln Sie jeden Abschnitt.
Notieren Sie sich Stichwörter und erzählen Sie den Inhalt des Textesanhand dieser Stichwörter.
IV':-
Stellen Sie sich vor, dass Sie zum ersten Mal nach Berlin flie-gen. Welche Information brauchen Sie in erster Linie? Wo können Sie dieInformation über Berlin finden?
Welche Wörter und Wendungen würden Sie lernen, um sich in Ber-lin orientieren zu können?
Schreiben Sie zehn Fragen, die Ihnen helfen, sich in einer deutschenStadt zu orientieren.
Wollen Sie noch etwas aus der Geschichte der Stadt wissen? StellenSie Fragen.
- ,,„•.. '"t; 1 ' 'j f,<«', 4 t ' t\ i-.
Text 4BBERLINER MAUER'(aus Stefan Dreßler)
Als ich von der Öffnung der Mauer hörte, ging ich gerade in diesechste Klasse eines Gymnasiums und war einer der fleißigstenSchüler. An dem darauffolgenden Samstag hatten wir eigentlichSchule. Aber meine Oma kam zu Besuch und so beschlossen wir, unsvon ihr durch den Westen führen zu lassen, da sie als Rentnerin auch
58
früher schon in den Westen fahren konnte und sich deshalb dort aus- knnntc.
Da musste ich wohl oder übel die Schule schwänzen und wie ich Min nächsten Montag erfuhr, war sowieso mehr als die halbe Klasse lilrht in der Schule erschienen. So gingen wir dann zur Warschauer NlinlJe, die ganz bei mir in der Nähe ist. Am Grenzübergang an der »«»genannten Oberbaumbrücke standen mehrere hundert Leute, die nIIc in den Westen wollten, aber nur einzelne durch die Grenzabfer- llgung konnten. Die Abfertigung ging allerdings recht schnell, so- iliiss wir bald an der Reihe waren. An dem Schalter in der dortigen Hm acke mussten wir dann die Personalausweise vorlegen. Ich hatte niiiürlichnoch keinen, aber ich stehe ja bei meiner Mutter mit drin. In inlen Personalausweis wurde dann ein Stempel gedrückt und danach durften wir endlich die Grenze passieren.
Wir gingen über die Spree zum anderen Ufer. Dann stiegen wir in die legendäre LINIE 1 und fuhren als erstes zum Nollendorfplatz. Diesen „Platz" kannten wir aus der Geschichte „Emil und die Detektive" von Erich Kästner, und meine Mutter und ich wollten wissen, wie es da aussieht. Später gingen wir über einen großen Husar und sahen eine Menge Sachen, die wir nicht, oder nur vom Hörensagen her, kannten. Wir hatten aber nur unser Ostgeld und konnten daher nichts kaufen. Schließlich kamen wir dann zum Rathaus Schöneberg, wo wir uns eine Bank suchten, um uns die 100 DM Hcgrüßungsgeld abzuholen. Während wir da standen, war es sehr langweilig. Später sind wir noch ein bisschen mit der U-Bahn uinhergefahren und haben uns die „neue" Stadt genauer angeschaut. Iiis auf das Angebot in den Geschäften sah es wirklich nicht anders aus als bei uns im Osten..., . ,
Aufgaben zum Text 4B1. Lesen Sie den Text. Beantworten Sie in ganzen Sätzen die Fragen /.um Text: ,:h.J!
1. Welche Klasse besuchte Stefan, als er über die Öffnung der Mauer hörte? 2. Um welche Mauer geht es im Text? 3. Wie verstehen Sie den Begriff „Öffnung der Mauer"? 4. Wer kam zu Besuch? 5. Warum musste der Junge die Schule schwänzen? 6. Was erfuhr er
59
3. Führen Sie kurze Gespräche, benutzen Sie das angegebene Sprach-
material:
Beispiel: Mein Fahrrad ist neu und schnell, das Fahrradmeines Vaters ist alt und langsam.
1. Ich habe keinen Regenschirm, mein Mantel ist ganz .... Petrahat einen Regenschirm, ihr Mantel ist.... 2. Im Dorf sind die Straßenin der Nacht fast ... , in der Stadt aber ganz ... . 3. Die heutigeMathematik-Aufgabe war..., die gestrige Aufgabe war aber ganz....4. Heute ist es in Moskau ... , auf der Krim ist es aber noch ... .
am Montag? 7. Warum war die halbe Klasse nicht in der Schule? 8. Wie verstehen Sie den Begriff „Grenzabfertigung"? 9. In welchcr Stadt passiert die ganze Geschichte? 10. Aus welchem Buch kannte er den Nollendorfplatz? 11. Warum konnten sie nichts kaufen'/ 12. Welche Stadt nennt er hier die „neue" Stadt und warum?
2. Finden Sie in der rechten Spalte Antonyme für die Adjektive in der linken Spalte:
1. fleißig ,, a. lang
2. wenig b. kalt
3. früh c. langsam
4. langweilig d. alt
5. neu e. hässlich
6. kurz : • f. lustig
7. , warm g- spät
8.: gut h. viel '
9. schnell i. faul '
10. schön j- dünn
11. einfach k. schwierig
12. dunkel 1. voll
13. schmutzig m. trocken ,
14. leer n. niedrig
15. dick 0. sauber
16. nass P- hell
17. hoch q- schlecht
60
ß4. Bilden Sie Sätze mit den Antonymen aus der Tabelle der Aufgabe 2.
Übungen zur GrammatikÜbung 1, Übersetzen Sie die Adjektive und Adverbien in folgenden Nützen:.. ^v:-
1. Das Heft ist nicht so dick wie das Buch. 2. Heute ist es so warm wie gestern. 3. Diese Aufgabe ist nicht so leicht wie die vorige. •I. Das Gebäude der Universität ist höher als unsere Schule. 5. Im Sommer sind die Tage länger und die Nächte kürzer. 6. Dein Bruder ist jünger als du. 7. Das Labor für Physik hat die modernste Einrichtung. 8. Berlin ist die größte Industriestadt Europas. 9. Später verwandelte sich die Stadt in eine Kulturmetropole.
Übung 2. Bilden Sie den Komparativ folgender Adjektive und Adverbien:
warm, kalt, lang, groß, kurz, schön, klein, billig, früh, gut, viel, gern, nah, bald.
Übung 3. Übersetzen Sie die Sätze und bestimmen Sie die Steigerungsstufe:
1. Bei unserer Arbeit erzielen wir immer größere Erfolge. 2. Wir besichtigten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. 3. Paul ist ein fleißiger Student, er ist der fleißigste in unserer Gruppe. 4. Das war für mich die schwerste Aufgabe. 5. Die meisten Studenten unserer Fakultät leben in Moskau. 6. In der nächsten Stunde behandeln wir folgende Themen.
Übung 4. Finden Sie eigene Beispielsätze für die Verwendung folgender Wörter:
etwas, höchst, immer, noch, recht, sehr, viel, zu.
A. 1. Ich lese sehr gern. 2. Das Studium an der Hochschule ist recht schwierig. 3. Sprechen Sie nicht zu schnell! 4. Diese Vorlesung ist höchst interessant.<■ <•
61
В. 1. Mein Vater ist viel älter als meine Mutter. 2. Es wird immerheller und heller. 3. Sprechen Sie jedes Wort etwas deutlicher aus!4. Diese schriftliche Übung ist noch schwerer.
Übung 5. Beantworten Sie mit vollen Sätzen die folgenden Fragen:
1. Was lesen Sie lieber: Romane oder Kurzgeschichten? 2. Woessen Sie öfter zu Mittag: zu Hause oder in der Mensa? 3, Hat deineGruppe die Prüfung besser bestanden als seine? 4. Ist es heutewärmer als gestern? 5. Ist sie älter als ihre Freundin? 6. Gehst dulieber ins Kino als ins Theater? 7. Bist du heute früher aufgestandenals gestern? 8. Kostet dieses Buch mehr als jenes?
Übung 6. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Я встаю слишком поздно, но мой друг встает еще позже.
Он говорит по-немецки слишком мало. Я говорю еще меньше.
Сейчас я перевожу довольно точно. Но скоро буду переводитьеще точнее. 4. Мое задание труднее твоего. 5. Этот студент зна-ет язык лучше меня. 6. Большинство студентов занимается спор-том.
Übung 7. Übersetzen Sie ins Russische und beachten Sie die fettge-druckten Konjunktionen:
1. An unserer Hochschule studieren sowohl die Studenten ausMoskau als auch aus verschiedenen anderen Städten. 2. Am Mon-tag haben wir weder Vorlesungen noch Seminare, wir arbeiten imLabor. 3. Nach dem Unterricht gehen die Studenten entweder in denLesesaal oder in die Bibliothek. 4. Sie haben die Möglichkeit, nichtnur die Bücher zu bekommen, sondern auch im Lesesaal zu ar-beiten.
Übung 8. Übersetzen Sie die folgenden Sätze ins Russische schriftlichund schreiben Sie die Paarkonjunktionen aus:
1. Ich habe heute diesen Artikel entweder in einer Zeitung oder ineiner Zeitschrift gelesen, daran kann ich mich nicht genau erinnern.
Entweder kommt sie sofort oder wir warten nicht mehr auf sie.
Entweder arbeitet er im Lesesaal oder ist er im Sportsaal. 4. Erkann sowohl gut unterrichten als auch gut übersetzen. 5. Ich kenneweder den Namen noch den Vornamen dieses Schriftstellers. 6. Erkann weder am Montag noch am Dienstag zu Ihnen kommen. , - i ;
62
Übung 9. Bilden Sie mit folgenden Kardinalzahlwörtern Konstruk- lIonen mit Ordnungszahlwörtern:
Beispiel: der 20. Mai, das 100. Mal, vom 66. Kilometer.
1,2,3,4,5,6,7,8,9,10, 15,17,18,20,38,46,66,77,90,99,100.
Übung 10. Vervollständigen Sie die Satzanfange mit den folgenden Ausdrücken:s
11) die Olympischen Spiele, stattfinden;
Ii) starten, die erste bemannte Weltraumrakete;
<■) Russland, den Krieg führen, mit Napoleon;' • ' ' j, ■«
(l) ich, sein, in der... Klasse.< _ ,, , t,
Im Jahre 1961 ... . Im Jahre 1980.... Im Jahre 1812 .... Im Jahrb .'000 .... 1
Übung 11. Schreiben Sie in den folgenden Sätzen die Ordnungszahlwörter* aus und beachten Sie dabei die Endung:
1. Das Studienjahr beginnt am 1. September. 2. Das 2. Semester beginnt am 7. Februar. 3. Der 25. Januar ist unterrichtsfrei. 4. Heute ist der 8. März. 5. Im 1. und 2. Studienjahr nehmen die Studenten (irundlagenfächer durch. 6. Ab dem 6. Semester haben die Studenten schon Spezialfächer.
Übung 12. Übersetzen Sie folgende Sätze und erklären Sie die Verwendung von Akkusativ und Dativ:
1. Unser Dekan kam in das Auditorium. 2. Unser Erholungsheim liegt zwischen dem Fluss und dem Wald. 3. Ich hänge dieses schöne Bild an die Wand. 4. Das Bild hängt an der Wand über meinem Bett. 5. „Über allen Gipfeln ist Ruh, in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch" (Goethe). 6. Mein Bruder studiert an der Hochschule.
* MERKEN SIE SICH!'' • _
1.zum ersten Mal, zum zweiten Mal, zum hundertsten Mal." '( 1 »'' 1,»! l'... VH:
2.von 1. bis 19. (Suffix -te): der zweite Monat, das vierte Jahr, der qrpto, dpi" dritte, der achte Tag; ab 20. (Suffix -ste): der zwanzigste Tag, das dreiundzyanzigste Jahr, die hundertste Sekunde.,
3.Datum: Der wie vielte ist heute? - Heute ist der 8. (achte) März. , "
Den wie vielten haben wir heute? - Den 8. (achten) März,
64
1. Heute haben wir keine Vorlesungen und Seminare, wir geh
in (die Werkstatt). 2. Sie liegt in (das neue Gebäude). 3. In (d:
Werkstatt) arbeiten schon einige Studenten. 4. Danach gehen sie m
(ihr Lektor) in (das Auditorium). 5. Ich setze mich an (ein Tisch) v(das Fenster). 6. In (der Lesesaal) arbeiten wir bis 20 Uhr. 7. А
(jeder Tisch) steht eine Tischlampe. 8. Unter (die Tische) stehe
Papierkörbe. 9. An (die Wände) stehen Bücherschränke mit Worte
büchern und Enzyklopädien. 10. In (die Mitte) des Lesesaals stehe
Tische mit Zeitungen und Zeitschriften darauf. 11. Die Bibliothek
rin legt täglich neue Zeitungen auf (der Tisch).
Übung 14. Übersetzen Sie folgende Sätze:
1. Дважды в год у студентов экзамены - в июне и январе. 2. П
ред экзаменами у них зачеты. 3. В следующем году я буду учитьс
на 2-м курсе. 4. Через 2 месяца у нас каникулы. 5. В понедельник
нас 2 лекции и семинар. 6. На следующей неделе нужно перевеет
большой текст. 7. Три дня назад у нас было собрание всех студен-тов 1 -го курса.
Übung 15. Beantworten Sie die Fragen und setzen Sie dabei die Sub-stantive in Klammern im richtigen Fall ein:
1. Wo liegt dieses Heft? Es liegt in (der Tisch) unter (meineHefte). 2. Wo sitzt er gewöhnlich? Er sitzt gewöhnlich an (dasFenster), neben (die Tür). 3. Wo wohnst du? Ich wohne in (diese
Straße). 4. Wohin setzen Sie sich? Ich setze mich immer neben (mein Freund). 5. Wohin fährst du morgen? Morgen fahre ich in (die Universität).
Übung 16 Setzen Sie die richtigen Präpositionen und Artikel ein:
1. Unsere Gruppe arbeitet heute ... (das Labor) für Physik. 2. Es liegt... (der dritte Stock). 3. Die Studenten kommen um halb 9... (das Labor). 4. ... (die Tische) stehen verschiedene Geräte und Apparate.
5. ... (die Wände) hängen Diagramme und Schemas. 6. ... (jederTisch) liegt eine Anweisung. 7. Wir legen unsere Hefte ... (die
Tische). 8. ... (die Arbeit) verlassen wir das Labor.
Übung 13. Setzen Sie die Substantive in Klammern im richtigen Fall ein:
64
Г1 bung 17. Übersetzen Sie die folgenden Sätze ins Deutsche. Beachten Hic dabei die Übersetzung der Präpositionen:
I. Он живет в Киеве. 2. Мы скоро поедем во Владивосток. 4, ()па идет домой. 4. Скоро они приедут в наш город. 5. Он живет ш городом.
, , t ,
(ibung 18. Übersetzen Sie ins Deutsche:
I ород Веймар находится в Тюрингии, недалеко от Йены. Этот юрод - один из самых древних. Он хорошо сохранил свою архи- I ск гуру. Здесь жили и творили поэты Гёте и Шиллер, композиторы Imx, Лист, Рихард Штраус. Веймар стал известнейшим туристическим центром. Тысячи туристов посещают в любое время года ног древний город. Осмотр достопримечательностей начинают и(м.1чно с дома Гёте. В этом доме на Фрауенплане великий поэт прожил более 50 лет. Здесь в своем кабинете он создал величайший шедевр мировой литературы „Фауст". В доме-музее Гёте все сохранилось так, как было при жизни писателя. Есть богатейшая художественная коллекция. Библиотека насчитывает более 400 тысяч томов. Дом Шиллера также открыт для посетителей. Он находится недалеко от Фрауенплана. На первом этаже дома Шиллера расположен интереснейший литературный музей. Шиллер прожил н Веймаре с 1799 года до своей смерти 9 мая 1805 года.
Text 4СWIE JUNGE DEUTSCHE URLAUB MACHEN лZwei deutsche Studenten wollen in den Ferien eine Reise durch Deutschland unternehmen. Was machen sie? Sie gehen in ein Reisebüro und fragen nach einer preiswerten Reise1 durch Deutschland. Reisebüros haben gewöhnlich ein reiches Angebot an solchen Reisen für Jugendliche. Sie bieten Reisen durch Norddeutschland oder durch die südlichen Bundesländer Deutschlands an. So gibt es viele Möglichkeiten, sich gut zu erholen.
Zwei Studenten kommen in ein Reisebüro. Ein Angestellter fragt freundlich: „Guten Tag, bitte sehr, was möchten Sie?" Die Studenten begrüßen ihn ihrerseits und sagen: „Wir möchen im Juli verreisen".
t - 1004
65
Der Angestellte sieht nach und antwortet: „Dann müssen Sie jetz buchen2, sonst bekommen Sie keinen Platz mehr. Hier haben wi eine preiswerte Reise nach Afrika oder einen Einkaufstrip3 nac Hongkong". „Ach, nein", sagen die Studenten, „wir wolltel eigentlich eine Reise durch Deutschland machen". „Oh, da habe wir ein neues Programm: Urlaub auf dem Bauernhof. Je nach Lagi des Bauernhofes steht heute ein vielfältiges Freizeitangebot für junj und alt zur Verfügung. Wandern, Baden, Reiten und Angeln kam man nach Lust und Laune fast überall. Ferien auf dem Lande heiß auch, in eine Landschaft „einzutauchen"4, sich von ihrer Tradition ihren Bräuchen und Geschichten beeindrucken lassen". - „Wi möchten aber diesmal neue Städte kennenlernen, Sehenswürdig keiten, Theater und Museen besichtigen."
„Dann kann ich Ihnen eine Reise nach München empfehlen. Si< fahren mit dem Bus aus Frankfurt am Main ab. Von Mainz bia Karlsruhe machen Sie eine Dampferfahrt auf dem Rhein. Karlsruhf ist eine schöne Stadt. Dort ist die älteste technische Hochschule ii Deutschland. Von dort können Sie mit der Eisenbahn bis Stuttgar fahren. Das ist das große wirtschaftliche Zentrum des Landes Baden-Württemberg. Hier haben solche Weltfirmen wie die Daimler; Benz AG, Bosch oder IBM ihren Sitz. Ihr weiteres Reiseziel wird- bestimmt München sein. Dort muss man unbedingt die Stadt vom Fernsehturm aus und das Olympiastadion mit dem einzigartigen Zeltdach sehen. Das deutsche Museum in München ist ein ganz besonderes Besichtigungsziel. Hier kann man die ersten Autos und den modernsten Wankelmotor sehen, die ältesten Flugzeuge und alte Musikinstrumente bewundern." „Das sollte eine interessante Reise sein. Wir wollen schon jetzt unsere Reise buchen", sagen die beiden Studenten.'
Texterläuterungen 'die preiswerte Reise - недорогое путешествие , ,
buchen - заказывать
der Einkaufstrip - шоп-тур:J
in eine Landschaft „eintauchen" - погрузиться в природу i
66
Aufgaben zum Text 4C• 1. Lesen Sie den Text.*
>f) 2. Vergleichen Sie die Situation, die die deutschen Studenten während dir Ferien haben, mit Ihrer Situation.
3. Können Sie per Anhalter fahren? i, • , \ ■t w > ,
Kf'. ' 1 ■ 1 J '
, i' 4. Was brauchen Sie, um eine Reise zu unternehmen?- , -. »
' ("' ' . ' '■.;(-■"; fi ■ Ift (
.,!•„ 5. Wohin möchten Sie selbst gern reisen? 6. Setzen Sie folgende Verben im Text ein: ,
r
. wuchs heran, leben, gehört, machl das deutlich,, passieren, wurde, eitstand, findet statt, war, ist., «t ,
Kiel: ein Stadtportrait^
Binnen weniger Jahrzehnte ... die Stadt zur Großstadt... . Heute ... knapp 240000 Einwohner in Kiel. Die Innenstadt ... den Fußgängern. Schon 1953 wurde die Holstenstraße, der wichtigste Geschäftsbereich der Innenstadt, als Fußgängerzone gestaltet.
Als Tor nach Skandinavien ist Kiel seit den sechziger Jahren eine wichtige Drehscheibe zwischen Nord und Süd. Die Hafenstatistik ...
: 1,8 Millionen Passagiere im Fahrverkehr, 5,5 Millionen
Tonnen Güterumschlag. Mehr als 37000 Schiffe ... jedes Jahr den 99 Kilometer langen Kanal zwischen Nord- und Ostsee. 1995 ... die meistbefahrene künstliche Schifffahrtstraße der Welt 100 Jahre alt.
Kiel ist die Heimat des Kreiselkompasses und des Echolots. In Kiel... der erste Heckfänger für den Hochseefischfang und der erste europäische Atomfrachter „Otto Hahn".
Seit 1882 ... die Kieler Woche ..., heute mit jährlich 1800 Uooten und rund 5000 Aktiven das größte Segelsportereignis der Welt. 1936 und 1972 ... Kiel Austragungsstadt der Olympischen Segelwettbewerbe. Die Kieler Woche ... gleichzeitig das wichtigste kulturelle, gesellschaftspolitische und volksfestliche Ereignis eines jeden Jahres.. ,
c
67
WEIMAR - DIE STADT DER DEUTSCHEN KLASSIKMit Weimar verbindet sich die Erinnerung an die besten Ver-treter der humanistischen Kultur Deutschlands. Hier lebten undwirkten Goethe, Schiller sowie Bach und Liszt. HunderttausendeTouristen, Studenten, Wissenschaftler besuchen jedes Jahr Weimar,die Stadt der deutschen Klassik. Der Weg führt vom Bahnhof insZentrum der Stadt, am Nationaltheater und dem Goethe-Schiller-Denkmal vorbei.
Zuerst besucht man das Goethe-Nationalmuseum am Frauen-plan. Ein Vortrag mit Farblichtbildern macht den Besucher mit demLeben und dem Schaffen der großen Humanisten bekannt. Nachdiesem Vortrag besichtigt man gewöhnlich das Goethehaus. DerDichter wohnte in diesem geräumigen Haus von 1782 bis zu seinem
Tod am 22. März 1832. In diesem Haus entstanden viele seinerWerke, unter anderem seine Autobiographie „Dichtung undWahrheit" und vor allem sein Lebenswerk, der „Faust".
Nicht weit vom Goethehaus befindet sich das bescheidene Haus,
das Schiller in den letzten drei Jahren seines Lebens von 1802 bis1805 bewohnte. Seit 1784 mit Goethe freundschaftlich verbunden,kam Schiller 1799 von Jena nach Weimar, um dem Freund und demTheater nahe zu sein. Im ersten Stock des Schillerhauses liegt einliterarhistorisches Museum. Es gibt einen Überblick über die Ent-wicklung Schillers als Dramatiker. Eine schmale Treppe führt inSchillers Wohnung. Fast alle Zimmer sind im Originalzustand er-halten geblieben. Hier vollendete der schon schwerkranke Dichter
sein dramatisches Werk „Wilhelm Teil".
Aufgabe zum Text 4D, . Lesen Sie den Text und beantworten Sie folgende Fragen:
Warum wird Weimar die „Stadt der deutschen Klassik" genannt?Wie heißt das Bundesland? Wie alt ist die Stadt Weimar? Welcheberühmten Dichter wirkten in dieser Stadt? Welche Bedeutung
haben diese Dichter?
Text 4DAufgaben zum Thema „Mein Tagesplan"Schreiben Sie Ihren Tagesplan für einen beliebigen Wochentag.
vlirciben Sie die Zahlwörter dabei aus.
BEISPIELZAHL WÖRTER FÜR DIE UHRZEIT
110 IJhrsiebenUhr; .>
i 'I (10 Uhr neunzehn Uhrv
IMJhrsieben Uhr fünfzehn•' > ■
fünfzehn Minuten nach sieben
i'» IS Uhr neunzehn Uhr fünfzehn ■ ' . . Viertel nach sieben
Ul Uhrsieben Uhr dreißig - ! *
halb acht:
i'MO Uhr neunzehn Uhr dreißig:
' 15 Uhrsieben Uhr fünfunddreißig
fünfundzwanzig vor acht
I1).35 Uhr neunzehn Uhr fünfunddreißig fünf nach halb acht
125 Uhr ; sieben Uhr fünfundzwanzig...
fünfunddreisig Minuten vor acht ,,
19.25 Uhr neunzehn Uhr fünfundzwanzig, ( j ,
fünf Minuten vor halb acht, t
/,45 Uhrsieben Uhr fünfundvierzig. '• •• '
f fünfzehn Minuten vor achti . ■
1').45 Uhr " ' neunzehn Uhr fünfundvierzig■ -
drei Viertel nach sieben•,!
105 Uhrsieben Uhr fünf1 >!v
fünf Minuten nach sieben ' '•>■'•.
I'/. 05 Uhr neunzehn Uhr fünf
7.55 Uhrsieben Uhr fünfundfünfzig
fünf Minuten vor acht
ll).55 Uhr neunzehn Uhr fünfundfünfzig
Schreiben Sie einen Tagesplan mit allen Ihren Aktivitäten für eineh
beliebigen Tag der Woche.„. , $ v
69
3. Beschreiben Sie, wie Sie letzten Sonntag verbracht haben. Dies«!Brief kann Ihnen als Beispiel dienen.■
Sehr geehrte Frau Müller,.™
vielen Dank für Ihren netten Brief. Leider vergeht die Zeit sehrschnell. Drei Monate bin ich schon hier, aber ich habe das Gefühl,dass ich erst vor kurzem nach Bremen gekommen bin. Meine For-schungsarbeit entwickelt sich gut. Hier in Bremen sind die Bedin-gungen für das Studium und die Forschungsarbeit günstig. Alles istsehr interessant. Am Wochenende, wenn ich freie Zeit habe und dasWetter schön ist, mache ich Ausflüge. Ich habe ein Semesterticket(habe ich mit dem Studentenausweis bekommen). Leider kann ichmit dem Semesterticket nur nach Bremerhaven, Wilhelmshafen undOldenburg fahren. Nach Hamburg oder Hannover gilt dieses Ticketnicht. Ich war schon in diesen Städten. Bremerhafen ist schön, aberBremen ist schöner. In Bremerhafen besuchte ich das deutscheSchifffahrtsmuseum. Dort gibt es über 500 Schiffsmodelle, im Ori-ginal erhaltene Schiffsteile und Kabinen. Dort war es sehr in-teressant. Am Samstag war ich in Göttingen. Diese Stadt war dasZentrum der Mathematik und Physik. Dort arbeiteten der Mathe-matiker Gauß und der Physiker Weber. Gauß und Weber haben denTelegraf erfunden, Werner von Siemens hat die Dynamomaschineerfunden. Der ehemalige 10-DM-Schein mit Gauß trug den RuhmGöttingens. Ich habe auch das Gauß-Weber-Denkmal und das Wöh-ler-Denkmal gesehen. Wöhler hat in Göttingen Aluminium entdeckt.Max Born und Werner Geisenberg gründeten dort die Quanten-mechanik. Die Hauptsehenswürdigkeit ist der Gänselieselbrunnen.In Göttingen gibt es die Tradition, dass jeder Doktorand, der seinExamen bestanden hat, diesem Denkmal einen Kuss aufdrückenmuss. Göttingen gefällt mir sehr. Am 8. Juni fahren alle Mitarbeitervon BIAS auf einen Ausflug nach Hamburg mit Exkursion und Mit-tagessen. Ich fahre auch mit und werde mich bald wieder bei Ihnenmelden.
t , •• 1 T,<i ^ . '<•> '»" ! < Iii * i'I
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit herzlichen Grüßen (flr v ,, , . ,|(, |( , ,KoljaN.'<> " ' II-
70
Welche ähnlichen Sprichwörter im Russischen können Sie nennen?
Mit Blitzen kann man die Welt erleuchten,aber keinen Ofen heizen. (Friedrich Hebbel)
Jemandem einen Fisch geben,
das reicht ihm nur für eine Mahlzeit;■ —
Jemanden fischen lehren,
' t
das reicht ihm für das ganze Leben. (Lao tse)..
Erzähle mir, und ich vergesse.^,
Zeige mir, und ich verstehe. ' *' ,,
Laß es mich tun, und ich lerne! (Kungfu tse)
Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.
Ost und West - zu Hause best.
Eile mit Weile.
Sprichwörter und Wendungenаэронавтика, воздухоплавание один из основателей по праву работать
учебное заведение
защищать кандидатскую диссертацию получить ученую степень кандидата наук
обсуждать появляться опубликовывать
управление, заведование (кафедрой), физ. проводимость (электронов)
Lektion 5Texte
5A. N.J. Shukowskij5B. Geheimnisvolle Strahlen5C. Der Nikolaustag5D. Weihnachten
GrammatikPerfekt (3.3.3)Futurum (3.3.5)
Satzgefüge: Objektsätze, Attributsätze (13.1,13.2)
Pronomialadverbien
Aktiver Wortschatzdie Luftfahrt = der Mitbegründer -s, = mit Recht tätig sein
die Lehranstalt =, -en promovieren -te, -t
besprechen -a-, -o- erscheinen -ie-, -ie- veröffentlichen -te, -t die Leitung =, -en
72
k<lH(rcbigцелеустремленный
Hfl Äsung =, -en - 'решение
nihiichten-te,-t 'наблюдать
їїt Vorschlag -(e)s, -e■ предложение
иіИі'сіеп-a-,-е-' выступать
Hinstellen -te, -t 1■ выставлять
lim Schaffen-s, =творчествоf
ine entscheidende Rolle spielen играть решающую роль
■ (kennen -a-, -а-признавать, ценить, узнавать
Text 5А N.J. SHUKOWSK1J• '„Der Mensch wird nicht durch
■ • - 'die Stärke seiner Muskeln fliegen,
і ,і ■sondern er wird sich auf seine
•Verstandeskraft stützen."
Shukowskij
Shukowskij war ein weltbekannter Luftfahrtwissenschaftler und Mitbegründer der modernen Hydro- und Aeromechanik. Mit Recht nennt man ihn den „Vater der russischen Luftfahrt". Nikolaj legorowitsch Shukowskij wurde am 17. Januar 1847 bei der Stadt Wladimir geboren. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Landgut seines Vaters. Dort hat er seine erste Ausbildung bekommen. Im fahre 1858 ist er ins Gymnasium eingetreten, das er 1864 mit Goldmedaille absolviert hat. In demselben Jahr hat er das Studium an der Moskauer Universität begonnen, an der physikalisch-mathemati- schen Fakultät. Einige Zeit danach war er an einer der Petersburger Hochschulen tätig. Seit 1872 arbeitete er als Mathematiklehrer und dann als Dozent an der Moskauer technischen Lehranstalt, die jetzt den Namen „Moskauer Staatliche Technische Bauman-Universität" trägt. 1876 hat er glänzend zum Thema „Kinematik des flüssigen Körpers" promoviert.
Nach seiner Promotion hat man ihn ins Ausland delegiert. Dort hielt er Vorlesungen zu Themen der Hydrodynamik. In Berlin hat er den berühmten Physiker Helmholz kennengelernt. Mit ihm hat er
73
damals die aktuellsten Probleme der Hydrodynamik besprochen. Während seiner Reise besuchte Shukowskij Deutschland, Frankreich und die Schweiz. Als Ergebnis seiner Reise erschien das Werk, da•• den Titel „Über die Festigkeit der Bewegung" hatte. Zu demselben Thema hat er seine Habilitationsschrift (Doktorarbeit) verfasst. ^
1886 hat er die Stelle eines Professors und eines LehrstuhlleiteH der theoretischen Mechanik an der Moskauer technischen LehraH stalt bekommen („Moskauer Staatliche Technische Bauman-UniveH sität"). Hier hielt er Vorlesungen und leitete die Arbeit jungH Wissenschaftler. Im Jahre 1895 hat man ihn zum Kongress de] Naturforscher nach Deutschland eingeladen, dort hat er det berühmten Konstrukteur von Gleitflugzeugen Otto Lilienthal bei sucht. In seinem veröffentlichten Buch „Der Flugapparat von Li- lienthal" lobte er den „anspruchslosen Weidenapparat des scharf^ sinnigen deutschen Ingenieurs", weil der Experimentator damit, bei kleinen Flügen anfangend, vor allem die richtige Steuerung seines Apparates in der Luft erlernen konnte. In mehr als 2000 Flügen, bei denen er Strecken von etwa 250 Meter überwunden hat, hat Otto Lilienthal einen Weg zur zielstrebigen Lösung des Flugproblems gezeigt.
N.J. Shukowskij interessierte sich für die Gleitbewegung in der Luft schon lange und beobachtete die Vögel im Flug. Sein Buch, das 1891 erschien, hieß „Gleitflug der Vögel". Auf dem Kongress der Naturforscher in Kiew trat er mit dem Vorschlag auf, die Sektion der Luftfahrtgesellschaft Russlands zu gründen. Damals waren es 57 Mitglieder in der Sektion der Gesellschaft.
N.J. Shukowskij nahm an vielen internationalen Luftfahrtkongressen teil, darunter 1900 in Paris, 1906 in Mailand, 1911 in Turin. Auf dem 12. Moskauer Kongress der russischen Naturforscher und Ärzte 1909 wurden neue Modelle von Flugzeugen ausgestellt, darunter zwei Flugzeuge, die die Studenten der damaligen Bauman- Hochschule konstruiert und gebaut hatten.
Shukowskij hat aus seinen Studenten einen Kreis der Luftfahrtwissenschaftler und -forscher gebildet. Später entstand aus dieser Vereinigung das erste europäische Institut für Aerodynamik bei Moskau. Die Arbeiten und das Schaffen von N. J. Shukowskij spielten und spielen eine entscheidende Rolle für die Entwicklung des russischen Flugwesens. Er hat viele hervorragende Wissenschaftler und Flieger ausgebildet. Solche Flieger wie Boris Rossin-
74
tkl|, die Konstrukteure Tupolew, Uschakow, Tschaplygin sind seine Nmlilolger geworden. Shukowskij war Mitglied der russischen Akndcmie der Wissenschaften. Seine Tätigkeit war nicht nur in UliNslund, sondern auch in vielen ausländischen Universitäten und Akiulemien anerkannt.
Übungen und Aufgaben zum Text 5Ait,,wjf<(i'..3 .
Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch, 'i
Lesen Sie folgende Wörter vor:
fliegen, spielen, hieß, hier, Ziel, erschien, Akademie, delegieren, promovieren, wird, Wissenschaftler, Otto Lilienthal, iiilcrnational, immer, in, Hydraulik, physikalisch, Physik, Dynamik.
Bilden Sie die verwandten Wortverbindungen und übersetzen Sie sie:
Beispie!: Entdecker, Entdeckung, entdecken.
Begründer; Erforscher; Untersucher; Prüfer; Veranstalter.
Beantworten Sie folgende Fragen in ganzen Sätzen:
1. Interessieren Sie sich für Wissenschaft und Technik? 2. Lesen ic gern Bücher oder Zeitschriften über wissenschaftliche und tech- iii .che Probleme? 3. Für welches Gebiet der Wissenschaft haben Sie Interesse? Ist es vielleicht die Physik oder die Raumfahrt? 4. Was in- irressiert Sie auf diesem Gebiet besonders? 5. Welche bedeutenden iussischen Gelehrten kennen Sie noch?
Wie verstehen Sie diese Äußerung? Was meinte er damit? ,
N.J. Shukowskij hat einmal gesagt: „Der Mensch wird nicht durch die Stärke seiner Muskeln fliegen, sondern er wird sich auf »eine Verstandeskraft stützen."
Finden Sie im Text jene Sätze, die von der Ausbildung des jungen Shukowskij erzählen.;1 .
Führen Sie eine Diskussion zu folgenden Themen:
Tätigkeit von Shukowskij im Ausland."< > ^ -<
Auf welche Weise war Shukowskij mit der Bauman-Hochschale verbunden?i V: !>1>!-;v'.v..'. «l'V < IV
Welchen Einfluss übte das Werk des berühmten KonstrukteurOtto Lilienthal auf das weitere Leben von Shukowskij aus?
Welche Rolle spielte N.J. Shukowskij bei der Entwicklung derussischen Flugwesens?,,-t
Übungen zur GrammatikÜbung 1. Schreiben Sie die Infinitive der Verben aus folgenden Sätzenheraus:Г
Muster: Er hat ihn als einen erfolgreichsten Forscherin seinen Arbeiten genannt (nennen).
1. Er hat seine Eltern um halb neun abgeholt. 2. Alle haben mitgroßem Interesse zugehört. 3. Sie hat schon alle Aufgaben gemacht.4. Ich habe mein Bestes getan. 5. Die Lektorin hat den Text deutschdiktiert. 6. Wer hat Sie heute besucht?
Übung 2. Setzen Sie das Verb haben oder sein in der entsprechendenForm ein:
1. Er ... mich sofort erkannt. 2. Sie ... sehr lange in diesem Werkgearbeitet. 3. Niemand ... mich geweckt, ich ... von selbstaufgewacht. 4. Wo ... du das gehört? 5. Er ... spät aufgewacht und ...
nicht gleich aufgestanden.., r.
Übung 3. Bilden Sie die Sätze im Perfekt:. ' " '
1) ablegen, gestern, ich, die Prüfung, in Physik; 2) werden, er, einguter Fachmann; 3) übersetzen, die Studenten, ohne Wörterbuch,den neuen Text; 4) gestern, er, bleiben, auch, bei den Freunden;
vorbereiten, einen Vortrag, zur Konferenz, mein Studienfreund;
sprechen, in seiner Vorlesung, am Freitag, unser Professor, über
Probleme der Chemie; 7) zu wenig, Sport treiben, wir, früher.
Übung 4. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche, bilden Sie dabePerfekt oder Plusquamperfekt:
1. Мой брат учился в Бауманском университете на энергетиче-ском факультете. 2. Он хорошо сдал все экзамены. 3. Как вы прове-ли лето? - Я хорошо отдохнул в спортивном лагере. 4. Зимой мымного катались на лыжах.
76
Übung 5. Ändern Sie den Satz und schreiben Sie das Verb im Futurum:
1. Wo hast du nach dem Studienabschluss gearbeitet? 2. Er nimmt an diesem Experiment teil. 3. Wann hielt der Professor seine Vorlesung über Computertechnik? 4. Die Studenten absolvieren ein Praktikum im Betrieb. 5. Gestern hatten wir acht Stunden Unterricht. (>. Er verspätete sich nie. 7. Ich schreibe einen Brief an meine Freundin in Italien.
Übung 6. Setzen Sie die folgenden Sätze ins Perfekt, dabei beachten Sie die Verwendung der Verben haben und sein:
1. Seit 1872 arbeitete er als Mathematiklehrer und dann als Dozent an der Moskauer technischen Lehranstalt. 2. Dort hielt er Vorlesungen zu Themen der Hydrodynamik. 3. In Berlin lernte er den berühmten Physiker Helmholz kennen. 4. Während seiner Reise besuchte er Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 5. Als Ergebnis seiner Reise erschien das Werk, das den Titel „Über die Festigkeit der Bewegung" hatte. 6. Zu demselben Thema schrieb er seine Habilitationsschrift (Doktorarbeit). 7. Er besuchte Otto Lilienthal, den berühmten Konstrukteur von Gleitflugzeugen. 8. Shukowskij interessierte sich für die Gleitbewegung in der Luft schon lange und beobachtete die Vögel im Flug. 9. Shukowskij bildete mit seinen Studenten einen Kreis der Luftfahrtwissenschaftler und -forscher. Später entstand aus dieser Vereinigung das erste europäische Institut für Aerodynamik bei Moskau.
Übung 7. Bilden Sie aus den folgenden Sätzen möglichst viele Fragen im Perfekt:
1. Nach seiner Promotion delegierte man ihn ins Ausland. 2. N.J. Shukowskij reiste zu vielen internationalen Luftfahrtkongres- sen, darunter 1900 in Paris, 1906 in Mailand, 1911 in Turin. 3. Im Ausland hielt er die Vorlesungen zu Themen der Hydrodynamik.
In Berlin lernte er den berühmten Physiker Helmholz kennen.
Während seiner Reise besuchte er Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 6. Als Ergebnis seiner Reise erschien das Werk „Über die Festigkeit der Bewegung". 7. Shukowskij interessierte sich schon lange für die Gleitbewegung in der Luft und beobachtete die Vögel im Flug. 8. N.J. Shukowskij beteiligte sich an vielen interna-
77
tionalen Luftfahrtkongressen. 9. Die Arbeiten und das Schaffenvon N.J. Shukowskij spielten eine entscheidende Rolle für die Ent-wicklung des russischen Flugwesens.
Übung 8. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Russische, beachten Sidabei die Übersetzung der Pronominaladverbien:
1. Wovon sprach heute unser Lektor? - Er sprach heute voi
neuen Gesetzen der Physik. 2. Von wem sprach heute unser Lektor?
Er sprach heute von dem hervorragenden Gelehrten Korolew.3. Wofür interessiert sich dein Freund? - Er interessiert sich fürtechniche Fächer. 4. Für wen interessiert sich dein Freund? - E|interessiert sich für diesen Wissenschaftler. Der Wissenschaftler isiauf dem Gebiet des Weltraums tätig. 5. Worauf wartest du so lange? <1Ich warte auf das Ende der Stunde. 6. Auf wen wartest du so lange? ■!Ich warte auf meinen Freund. Er legt heute die letzte Prüfung ab. I
Übung 9. Stellen Sie folgende Fragen an einen Freund: iH
1. Woran arbeitet er das ganze Jahr? 2. Von wem hängt das ab?3. Worauf sind die Studenten der Bauman-Universität stolz? 4. Überwen hat er so lebhaft erzählt? 5. Wozu braucht er so viel Geld?6. Womit fährt er gewöhnlich zur Hochschule? 7. Mit wem fährt ergewöhnlich zur Hochschule?
Übung 10. Stellen Sie Fragen zu den fettgedruckten Wortgruppen:
1. Die Absolventen der Mittelschule interessieren sich für mo-derne Fachrichtungen. 2. Die Studenten sind mit den Prüfungennicht zufrieden. 3. Mein Freund wartet auf mich an der „Bauman-skaja"-Station. 4. Das Studium beginnt gewönlich mit der Grund-ausbildung. 5. Die Stadt St. Petersburg ist durch ihre altrussischenBauwerke bekannt.
Übung 11. Verwenden Sie für, dafür, wofür in folgenden Sätzen:
1. Gehen Sie oft ins Kino? ... habe ich keine Zeit. 2.... interessie-ren sich deine Freunde? 3.... wen soll ich all das machen? 4.... hattenSie kein Geld. 5. ... hatten Sie keine Zeit? 6. Sind Sie auch dorthingefahren? ... hatten wir keine Zeit.;., . , ;
78
Übung 12. Übersetzen Sie ins Deutsche:
I. Кого ты ждешь? 2. Он надеется на твою помощь. 3. Это не ншсит от погоды. 4. Я не боюсь этого. 5. Он ничего не имеет
I ч I I II и.
( ibung 13. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Russische und stellen Sie '«си zu den fettgedruckten Ausdrücken:
I. Er interessiert sich besonders für Malerei. 2. Die Studenten . fünften Studienjahres sollen an dem Diplomprojekt arbeiten. Das hängt vom Wetter ab. 4. Meine Arbeit besteht in der Übereilung des technischen Textes. 5. Nach den Prüfungen freuen sich itli- Studenten auf die Ferien.
(ibung 14. Übersetzen Sie folgende Sätze, beachten Sie die Über- ■ i/ung der Nebensätze:
1. Der Lektor sagte, dass die Studenten die Lehrbücher in der llibliothek bekommen können. 2. Ich weiß nicht, ob ich dieses Buch liiiuiche. 3. Wie schön der Newskij-Prospekt ist, wissen alle. 4. Er er- /lllille uns, dass er viel Interessantes gesehen hatte. 5. Sie fragte mich, ob ich mitfahren will.
Übung 15. Bilden Sie aus zwei Sätzen ein Satzgefüge l'i <t> 4"
I. Der Student sagt (er legt die Prüfung in Mathematik nicht ab), l.s ist schade (du kannst mein neues Lehrbuch nicht finden). 3. Ich Hin überzeugt (er wird unsere Hochschule beziehen). 4. Ich möchte wissen (er kommt wirklich heute zu uns). 5. Er betonte noch einmal (Nein Bruder interessiert sich nicht für Rechentechnik).
Übung 16. Übersetzen Sie die folgenden Sätze, beachten Sie dabei die Verwendung der Relativpronomen:
I. Die Studenten, die an unseren Hochschulen studieren, erwerben umfangreiche Kenntnisse in ihrem Fach. 2. Die Hochschulen, die zusammen mit den Betrieben an den wichtigsten Problemen der Wissenschaft arbeiten, fördern ständig die Entwicklung der Technik. 3. Der Text, den wir gelesen haben, enthält interessante Angaben über die Automatisierung einiger Produktionsprozesse. 4. Die technische Universität Dresden, an der etwa 20000 Studenten »tudieren, ist eine der größten Universitäten in Deutschland. 5. Die
79
Gesamtlänge der Petersburger Flüsse und Kanäle, deren Zahl siel auf über 60 beläuft, beträgt 160 km.
Übung 17. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Вопрос, который вас интересует, очень важен. 2. Вот та ста- тья, которую нужно перевести. 3. Эта книга - лучшее произведение ее автора, которое я когда-либо читал. 4. Принеси книгу, которую ты уже прочитал. 5. Вы знаете студента, дипломная работа которого связана с метрологией?
Übung 18. Übersetzen Sie ins Russische:
1. Der Artikel enthält interessante Angaben über das Land, dessen Sprache wir studieren. 2. Die Zeitschrift, die wir im Auditorium übersetzt haben, informiert über die Neuigkeiten der Technik. 3. Morgen halte ich den Vortrag, an dem ich zwei Wochen gearbeitet habe. 4. Ich kenne den Lektor, der da steht, gut. 5. Der Professor, dessen Vorlesungen immer interessant sind, arbeitet an dieser Hochschule schon 30 Jahre. 6. Das Thema, das ich für mein Referat gewählt habe, ist kompliziert. 7. Wir haben einige Fragen besprochen, die für uns sehr wichtig sind. 8. Leider konnte ich die Fachliteratur nicht finden, die mir der Lektor empfohlen hatte.
Übung 19. Stellen Sie einen Dialog in der deutschen Sprache zusammen. Verwenden Sie dabei das Verb im Perfekt:
1. В каком городе родился Вильгельм Конрад Рентген?
Куда переехала его семья в 1848 году?
Какие науки он изучал в Цюрихе?
В каком году он получил диплом инженера-механика?
В каком университете он стал профессором математики и физики?
Вильгельм Конрад Рентген родился 27 марта 1845 года в городе Леннер под Ремшей- дом.
В 1848 году его семья переехала в Голландию, а потом в Швейцарию.
Он стал студентом в Цюрихе и изучал технические науки.
В 1886 году он получил диплом инженера-механика.
В 1875 году он стал профессором математики и физики Страсбургского университета.
80
(>. Какими научными проб- немпми он занимался?
7. Чему посвящены мно- I иг сю работы?
К. В каких университетах пи шведовал кафедрами?
С какого года он рабо- 11И1 и Мюнхене?
Сколько законченных научных трудов у Рентгена?
Какое открытие сде- нило его особенно знамени- I мм?
Как называются эти пучи во всех странах?
13.3а что и когда он полу- чил Нобелевскую премию в области физики?
Он занимался проблемами действия электричества на кристаллы и диэлектрики.
Многие его работы посвящены изучению свойств жидкостей и газов.
В 1879 году он стал заведующим кафедрой в Тиссане, в 1888 - в Вюрцбурге.
С 1900 года до конца жизни он работал в Мюнхене .
У Рентгена 58 законченных научных трудов.
Особенно знаменитым его имя стало после сделанного им открытия Х-лучей.
Позже эти лучи получили название „рентгеновские лучи".
В своих работах он описал свойства этих лучей. В 1901 году он получил за свое открытие Нобелевскую премию в области физики.
Text 5B GEHEIMNISVOLLE STRAHLENAm Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen eine bis dahin unbekannte Strahlenart, die er X-Strahlen nannte. Später nannte man sie „Röntgenstrahlen" ihm zu Ehren. Diese Entdeckung war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der (irundlagenforschung.
Wilhelm Conrad Röntgen wurde am 27. März 1845 in Lenner bei Remscheid als einziges Kind eines Tuchfabrikanten und Kaufmannes geboren. Er studierte in Zürich Maschinenbau und erwarb 1869 den Doktortitel. Nach Lehrtätigkeiten an mehreren Universitäten wurde Röntgen 1888 Physikprofessor in Würzburg. Dort machte er am 8. November 1895 eine Entdeckung, die ihm welt-
81
weiten Ruhm einbrachte. Bei physikalischen Versuchen beobachte» Röntgen im verdunkelten Raum ihm nicht erklärbare Strahlen. 1
Die Nachricht von Röntgens Entdeckung war eine Sensation, die sogleich in der Tagespresse verbreitet wurde. Das ungeheuere Aufsehen zeigt sich daran, dass Röntgen nach Aufforderung des kaiserlichen Hofes schon am 13. Januar 1896 im Berliner Schloss seine Entdeckung vor dem Kaiser und seiner Hofgesellschaft aljU Experiment vorführte. Der Forscher wurde für seine Entdeckung ml dem ersten Nobelpreis für Physik ausgezeichnet. Die Entdeckung von Röntgen bekam große Bedeutung für Physik, für Mineralogie) und für die Erforschung der Atomstruktur, der Lichtemission und ; des Aufbaus der Kristalle. Besonders in der Medizin besitzt die ® Röntgenstrahlung bis heute eine herausragende Bedeutung. Die, Röntgenstrahlen haben schnell große Verbreitung gefunden. Im! Gegensatz zu den Lichtstrahlen gehen sie auch durch undurch-, sichtige Körper. Mit ihrer Hilfe konnte man in das Innere von ! Körpern blicken.j
Diese wunderbaren Strahlen können grundsätzlich alle Stoffe durchleuchten, darum kann man sie in der Medizin und in der ! Technik anwenden und nützen. In der Medizin finden die Röntgenstrahlen für therapeutische und diagnostische Zwecke breite Verwendung. Jede moderne Klinik besitzt Röntgengeräte, mit denen man alle Organe des menschlichen Körpers untersuchen kann. Auch in der Industrie finden die Röntgenstrahlen große Anwendung. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen prüft man Werkstoffe und Erzeugnisse auf mögliche innere Fehler. Solche Untersuchungen sind sehr wertvoll, weil man dadurch die Qualität der Produktion erhöhen kann.
Aufgaben zum Text 5B1. Lesen Sie den Text. Erzählen Sie über die Entdeckung der Röntgenstrahlen. Folgende Fragen helfen Ihnen dabei. Welche Fragen können Sie beantworten, ohne noch einmal den Text zu lesen?
1. In welchem Land studierte Röntgen? 2. Was hat Röntgen entdeckt? 3. Wann machte er seine Entdeckung? 4. Wie nannte Röntgen die entdeckten Strahlen? 5. Welchen internationalen Preis erhielt Röntgen als erster Physiker? 6. In welcher Stadt führte er dem Kaiser seine Entdeckung vor? 7. In welcher Stadt war Röntgen Physikprofessor? 8. Haben die Röntgenstrahlen andere Eigenschaften als Lichtstrahlen? 9. Welche Eigenschaften haben diese Strahlen?
82
III Können Röntgenstrahlen alle Stoffe durchleuchten? 11. Wo haben Röntgenstrahlen eine große Verbreitung gefunden?
2. Hier finden Sie weitere Wissenschaftler und Erfinder, deren Produkte' in Deutschland nach ihnen benannt wurden. Was haben sie »lliiiiden? Schreiben Sie eine kurze Biographie zu einem von ihnen.
Porsche, Otto, Ohm, Benz, Fahrenheit, Opel.
.1. Lesen Sie zwei folgende Ausschnitte. Stellen Sie sich eine Liste der Si liliisselwörter zusammen und versuchen Sie die Inhalte wiederzugeben.
Röntgens Antwort
liinmal bekam Wilhelm Conrad Röntgen einen komischen Brief. Der Absender bat ihn, einige Röntgenstrahlen zu senden und eine Anweisung, wie man sie anwendet. Er teilte mit, dass in seinem Iii ustkorb eine Kugel stecke, dass er aber keine Zeit habe, Röntgen milzusuchen. Röntgen, der ein stark entwickeltes Humorgefühl hatte, antwortete so: „Leider habe ich augenblicklich keine X Strahlen, außerdem ist das Übersenden dieser Strahlen recht schwer. Wir wollen es einfacher machen: Senden Sie mir Ihren Urustkorb."
Die Antwort des Physikers
Dr. Robert Oppenheimer ist ein amerikanischer Atomforscher und Demokrat. Als die erste amerikanische Atombombe gebaut war, erklärte er dem Kongress die Wirkung der Bombe und schilderte die 1'urchtbaren Auswirkungen dieser Waffe. Der Kongress stellte ihm die Frage: „Gibt es denn auch ein Mittel, um sich vor der Wirkung dieser Bombe zu schützen?" „Ja!", antwortete der Wissenschaftler überzeugt. „Und was für ein Mittel ist das?" Dr. Oppenheimer blickte die Anwesenden an und antwortete: „Der Friede."
' 'Text 5CWETTERBERICHTDie Hitzewelle über Teilen Mitteleuropas ist beendet und die tropischen Temperaturen von bis zu 32 Grad C (z.B. Cottbus (D) am
* Lösung zu Aufgabe 2: Ferdinand Porsche - Automobil; Nikolaus Otto - Motor; Georg Simon Ohm - Gesetz über den elektrischen Widerstand; Carl Friedrich Benz - Motor / Automobil; Gabriel Fahrenheit - Thermometer; Adam Opel - Automobil.
83
21. mit 31,9 Grad C) wurden nicht mehr erreicht. LeichtoNachtfrost gab es stellenweise wieder in Norwegen. Die kühlstNacht wurde in den bayerischen Alpen beobachtet, mit Tiefstwerte
bis zu -2 Grad C. Dichte Wolken ziehen am Wochenende auf. Fü
Samstag sagen die Wetterdienste vor allem nördlich des Main
Schauer und kurze Gewitter bei Temperaturen zwischen 16 un20 Grad C voraus. „Im Süden lässt sich dagegen hin und wieder di
Sonne blicken", sagt Meteorologe Stefan Külzer. Am Sonntag kehr
sich das Wetter dann um: Im Norden kommt die Sonne heraus, di
Schauer verziehen sich nach Süden. Allerdings wird es etwas kühle
bei 15 bis zu 20 Grad C.
Aufgaben zum Text 5CLesen Sie den Text.
Bilden Sie Gegensatzpaare (Antonyme):
schwach, heiß, stark, steigen, kühl, trocken, nass, nördlich
südlich, Temperaturen fallen.
Anhand des Textes schreiben Sie einen Wetterbericht für einen
Winter- oder Frühlingstag. Verwenden Sie dabei folgende Wörter:
winterlich, trüb, nass, fallen, Sonne, Westen, stark, nördlich, Schnee
abnehmen.
Am Wochenende ist es wieder sommerlich, sonnig und trocken
Die Temperaturen steigen kräftig an. Sie erreichen +25 bis zu +30
Grad C. Im Westen und Süden werden sogar bis zu +32 Grad C
erreicht. Nur im Osten halten sich noch einige Wolken und dieTemperaturen schaffen am Sonntag nur maximal 20-22 Grad C. Erst
am Montag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung zu. Der
schwache bis mäßige Wind weht aus südlichen Richtungen.
Sprichwörter und WendungenWelche ähnlichen Sprichwörter im Russischen können Sie nennen?
Wer's Wetter scheut, kommt niemals weit.^ Wie das Wetter, so die Laune.
I Wetter und Wind ändern sich geschwind.
„Von einem Baum, der noch in Blüte steht, mußtdu nicht schonFrüchte erwarten" (Karl Gutzkow).
84
2011045336740500201104533674050020110455348605005930900336740500
Lektion 6і
Texte
6A. Albert Einstein
6B. Wie man in Ulm Diplomphysiker wird
6C. Studienjahresablaufplan
Grammatik
Infinitivgruppen (§ 10)Plusquamperfekt (3.3.4)Temporalsätze, Kausalsätze (13.3, 13.5)
Aktiver Wortschatzbesitzen -a-, -e-
иметь, владеть, способность успех, результат неудача, провал
die Fähigkeit =, -ender Erfolg -(e)s, -e
der Misserfolg -(e)s, -e nutzen -te, -t
использовать не нравиться достижение
missfallen -ie-, -a- die Leistung =, -en einschätzen -te, -t versäumen -te, -t untersuchen -te, -t
пропускатьисследовать
ценить, оценивать
die Doktorwürde =, -n die Erklärung =, -en
степень доктора наук объяснение
85
die Bewegung =, -endie Flüssigkeit =, -enunregelmäßig "der Stoß -es, -e 'verursachen -te, -tdas Voraussagen -s, =sich erwahren -te, -tsich befassen -te, -t (mit etw.
enthalten -ie-, -a-betrachten -te, -tdie Konstante =, -ndie Annahme =, -nüberrascht seinbestätigen -te, -tdas Verständnis -ses, -seherstellen -te, -tsich einsetzen -te, -t
движение•
жидкость; , ;
нерегулярно удар,толчок
вызывать, быть причиной
предсказание
подтверждаться
заниматься (чем-либо)
содержать
рассматривать
постоянная (величина)
предположение
удивляться
подтверждать
понимание
производить, изготовлять посвятить себя
Text 6A ALBERT EINSTEINEinstein wurde am 14. März 1879 in Ulm geboren und verbrachte seine Jugend in München. Seine Familie besaß dort eine kleine Fabrik für elektrische Geräte. Er lernte erst mit drei Jahren sprechen, glänzte aber als Jugendlicher mit seinem Wissen über die Natur sowie mit seiner Fähigkeit, schwierige mathematische Theorien zu verstehen. Mit zwölf Jahren lernte er die euklidische Geometrie.
Als die Familie wegen wiederholter geschäftlicher Misserfolge von Deutschland nach Mailand (Italien) umsiedelte, nutzte Einstein, der damals 15 Jahre alt war, die Möglichkeit, die Schule zu verlassen. Er verbrachte ein Jahr mit seinen Eltern in Mailand. In Aarau (die Schweiz) machte er sein Abitur und schrieb sich an der Schweizerischen Eidgenössischen Polytechnischen Hochschule in Zürich ein. Einstein missfielen die dortigen Unterrichtsmethoden. Oft versäumte er den Unterricht und nutzte die Zeit, um eigenständig Physik zu studieren oder seine Geige zu spielen. Da die Professoren seine Leistungen gering einschätzten, empfahlen sie ihn nicht für eine
86
I aufbahn an der Universität. Im Jahre 1902 erhielt er eine Stelle als Prüfer im Schweizer Patentamt in Bern. 1903 heiratete er Mileva Maris, eine Mitschülerin am Polytechnikum. Das Paar hatte zwei Söhne, ließ sich jedoch später scheiden. Einsteinheiratete nochmals.
Im Jahre 1905 erhielt Einstein von der Universität Zürich seine Doktorwürde für eine theoretische Dissertation über Moleküle. Er veröffentlichte drei theoretische Artikel, die für die Entwicklung der Physik im 20. Jahrhundert von zentraler Bedeutung waren. Im ersten dieser Artikel, der die Brownsche Molekularbewegung untersucht, Hab Einstein eine Erklärung für die irreguläre Bewegung kleiner Teilchen in einer Flüssigkeit: Unregelmäßige Stöße der umgebenden Atome und Moleküle verursachen diese Bewegung. Diese Voraussagen erwahrten sich später durch Experimente.
Der zweite Artikel, der sich mit dem photoelektrischen Effekt befasste, enthielt eine revolutionäre Hypothese über das Wesen des l ichtes. Einstein ging nicht nur davon aus, dass man Licht unter bestimmten Umständen so betrachten kann, als ob es aus Teilchen besteht. Er vermutete außerdem, dass die jedem Lichtteilchen (das man Photon nennt) innewohnende Energie der Strahlungsfrequenz proportional ist. Die Formel dafür lautet: E = hu, wobei E - die Strahlungsenergie, ti - eine universelle Konstante, das sogenannte Plancksche Wirkungsquantum, und u - die Strahlungsfrequenz ist. Die Annahme, dass die in einem Lichtstrahl enthaltene Energie in einzelnen Einheiten (oder Quanten) übertragen wird, stand im Widerspruch zu der vorherrschenden Vorstellung, Licht als Wellenerscheinung zu betrachten. Einsteins Theorie stieß zunächst auf einhellige Ablehnung. Er war selbst überrascht, als der amerikanische Physiker Robert Andrews Millikan die Theorie fast ein Jahrzehnt später experimentell bestätigte.
Einsteins Hauptanliegen bestand darin, das Wesen der elektromagnetischen Strahlung zu verstehen. Er bestand später darauf, das Wellen- und das Teilchenmodell für das Licht in einer Theorie zu vereinigen. Wiederum zeigten nur wenige Physiker für diese Ideen Verständnis. Einsteins dritter bedeutender Artikel von 1905 „Zur Elektrodynamik bewegter Körper" enthielt das, was man später als spezielle Relativitätstheorie bezeichnete.
Einstein fand jedoch auch Befürworter. Sein wichtigster früher l örderer war der deutsche Physiker Max Planck. Einstein blieb, nachdem er in der Wissenschaft an Ansehen gewonnen hatte, noch
87
vier Jahre am Patentamt. Danach folgte ein schneller Aufstieg in ddeutschsprachigen akademischen Welt. Seine erste akademische B
rufung erhielt er 1909 an der Universität in Zürich. 1911 ging er an d ivdeutschsprachige Universität in Prag, und 1912 kehrte er wieder andie Eidgenössische Polytechnische Hochschule in Zürich zurück1913 wurde er schließlich zum Direktor des Kaiser-Wilhelm-Institutsfür Physik in Berlin berufen. Nach 1919 erlangte Einstein internationale Berühmtheit. Er erhielt von zahlreichen wissenschaftlicheil
Gesellschaften der Welt Ehrungen und Preise, 1922 den Nobelpre
für Physik. Einstein nutzte seinen Ruhm, um auch politis
Einfluss zu nehmen. Einstein und der ungarische Physiker Leo S
lard meldeten in den zwanziger Jahren über 40 Patente an. D
beiden entwarfen ein kompressorloses Kühlaggregat, damit d
schwedische Unternehmen AB Electrolux die Patente zur Produ"
reife brachte. Das Unternehmen hat das nicht zur Erfüllung gebrach
Als Adolf Hitler 1933 an die Macht kam, beschloss Einstein, v
Lehrveranstaltungen in den USA nicht mehr nach Deutschland zurüc
zukehren. Er übernahm eine Stelle am Institute for Advanced Study
Princeton (New Jersey). 1939 verfasste Einstein mit verschiedenen a
deren Physikern einen Brief an Präsidenten Franklin Delano Rooseve
Darin wiesen die Verfasser einerseits auf die Möglichkeit hin, ei
Atombombe herzustellen und andererseits auf die Gefahr, dass d:deutsche Regierung einen solchen Weg einschlagen könnte.
Nach dem Krieg setzte sich Einstein für internationale Ab'
rüstung und eine Weltregierung ein. Seitdem Einstein seine her-vorragenden Entdeckungen gemacht hatte, vergingen viele Jahre,
aber sie bleiben bis heute aktuell.
Übungen und Aufgaben zum Text 6ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Fertigen Sie den tabellarischen Lebenslauf mit den Ihnen bekannteDaten von Albert Einstein. Fangen Sie folgenderweise an:
14. März 1879 - In Ulm geboren.
1894 - Siedelte von Deutschland nach Mailand (Italien) um.
1895-
Was haben Sie über den berühmten Physiker gelesen? Welche Tatsachen aus seinem Leben können Sie erzählen?
88
Übungen zur Grammatik < > 'A lxing 1. Schreiben Sie die Verben im Plusquamperfekt aus. Nennen
deren Infinitive:
I. Ich hatte mir das Wörterbuch in der Bibliothek geholt und i mii übersetzte den deutschen Artikel. 2. Er hatte die Eintrittskarte \ vi loren und deswegen ging zum Konzert nicht. 3. Wir hatten unsere htil ung bestanden und danach fuhren wir aufs Land. 4. Sie hatte alle Aufgaben gemacht und konnte jetzt Klavier spielen. 5. Wir hatten unsere Wohnung vor zwei Wochen bekommen und erst gestern /ugen wir um. 6. Wir hatten uns gerade im Kino hingesetzt, da beginn der Film.
Übung 2. Schreiben Sie das Verb im Plusquamperfekt:•
1. Nachdem wir (kaufen) eine Fahrkarte, betraten wir den Mahnsteig. 2. Einige Schüler rauchten, obschon der Lehrer das Hauchen (verbieten). 3. Nachdem der Schüler das Gedicht auswendig (lernen), ging er in die Disco. 4. Nachdem er (umziehen), besuchte er uns nie wieder. 5. Obwohl sie an diesem Tag nicht viel (arbeiten), war sie sehr müde. 6. Sie (reisen) um die halbe Welt. 7. Er (weinen) die ganze Nacht, seine Augen waren klein und gerötet. X. Nachdem dieser Schriftsteller (schreiben) seine Memoiren, brachte er sie in den Verlag. 9. Er (meiden) sein Leben lang jeglichen Alkohol. 10. Während der Ferien (scheinen) die Sonne keinen einzigen Tag. 11. Jahrelang (verschweigen) er uns sein Geheimnis. 12. Ich (speisen) noch nie in einem so feinen Lokal.
Übung 3. Setzen Sie das Verb in der richtigen Form ein, nennen Sie die Zeitform:
1. Ich konnte gestern nicht kommen, weil ich keine Zeit (haben)
(...). 2. Als ich gerade nach Hause (kommen),
rief mich auch schon mein Freund an (... ). 3. Als ich mich gerade
(entschließen), zu dir zu kommen, kamst du auch schon
zur Tür herein (...). 4. Bevor ich nach Berlin (fliegen),
muss ich noch meinen Leiter benachrichtigen (...). 5. Wir müssen erst noch alle Geräte prüfen und das Licht ausmachen, bevor wir aus dem Laboratorium (gehen)(...). 6. Erst nachdem wir uns (anschnallen) , fahren wir los (...). 7. Einstein (bleiben) noch vier
Jahre am Patentamt (...), nachdem er in der Wissenschaft an Ansehen
89
(gewinnen) (...). 8. 1911 (gehen)er an die deutschspra
chige Universität Prag (...), und 1912 (zurückkehren)el
wieder an die Eidgenössische Polytechnische Hochschule in Zürich! (...). 9. Da du dein Abitur (machen) , kannst du ja jetzt an def
Universität studieren(...). 10. Solange unsere Gäste aui
England (anwesend sein), sprechen wir natürlich nufi
Englisch (...). 11. Nachdem er seine Promotion (abschließen)! , ging der Assistent für zwei Jahre ins Ausland (...). j
Übung 4. Beachten Sie bei der Übersetzung, in welchem Fall Infinitiv mit „zu" und ohne „zu" steht:
1. Ich begann zu lesen. 2. Er begann sich zur Prüfung vorzubereiten. 3. Ich habe keine Zeit essen zu gehen. 4. Es ist schwer zu sa-j gen. 5. Meine Freunde empfehlen mir, den Sommer im Süden zu ver-' bringen. 6. Wir haben ganz vergessen, ihn heute Nachmittag anzu- j rufen. 7. Er kann hier auf dich warten. 8. Er hilft mir arbeiten. Aber.' Er hilft mir, an diesem Projekt zu arbeiten.
Übung 5. Wo ist „zw" zu schreiben und wo nicht?
1. Es ist möglich, die Ausrüstung des neuen Laboratoriums (besichtigen). 2. Beim Fremdsprachenunterricht ist es wichtig und 1 nötig, technische Mittel (benutzen). 3. Heute wird Professor Schulz einen Vortrag (halten). 4. Ohne Wörterbuch konnte sie den Text nicht (übersetzen). 5. Um diese Zeit muss er die Arbeit (beenden). 6. Statt der Zeitung wollte er eine Zeitschrift (kaufen).
Übung 6. Übersetzen Sie:
1. Hast du den Wunsch, ins Ausland zu fahren? 2. Er beabsichtigt, seine Ferien in den Alpen zu verbringen. 3. Ich verspreche Ihnen, pünktlich zu sein. 4. Es war nicht leicht, diesen schweren Text ohne Wörterbuch zu übersetzen. 5. Endlich haben wir die Möglichkeit, eine lange Reise zu unternehmen. 6. Dieser junge Gelehrte versteht es, die Theorie mit der Praxis zu verbinden. 7. Du brauchst ihm nicht zu helfen; er versteht es auch ohne deine Hilfe, diese Arbeit gut zu machen.
t! t>
Übung 7. Bilden Sie die Sätze mit Konjunktion als:,,
1. Mein Freund kam gerade mit dem Taxi am Bahnhof an, sein Zug fuhr in diesem Moment schon ab. 2. Wir reisten gerade nach

90
Italien ab, da konnten wir kein Taxi bis Flughafen finden. 3. Ich hatte gerade fünf Minuten auf dich gewartet, da kamst du auch schon. 4. Der Zug fuhr in den Bahnhof ein, da ertönte gleichzeitig eine Stimme im Lautsprecher.
Übung 8. Beachten Sie die Verwendung der Konjunktionen wenn und als.
1. Wenn das Neujahr kommt, gratulieren wir unseren Freunden, Verwandten und Bekannten. 2. Als der Redner seinen Vortrag beendet hatte, wurden an ihn viele Fragen gestellt. 3. Wenn der Winter kommt, beginnen bei den Studenten die Winterferien. 4. Jedesmal, wenn ich diese Gemäldegalerie besuche, machen ihre Kunstwerke auf mich einen sehr großen Eindruck. 5. Wann kannst du mitgehen?
Erst dann, wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin.
Übung 9. Ändern Sie die Sätze entsprechend dem Muster:
Mit 7 Jahren ging ich in die Schule.
Als ich 7 Jahre alt war, ging ich in die Schule.
1. Mit 17 Jahren absolvierte meine Freundin die Mittelschule. 2. Mit 18 Jahren wurde er Student. 3. Mit 20 Jahren heiratete ich. 4. Mit 23 Jahren wurde ich schon Vater. 5. Mit 27 Jahren leitete er eine kleine Firma.
Übung 10. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Когда ученый работал над этой проблемой, он проверял результаты своей работы на практике. 2. Когда мы пришли на лекцию, она, к сожалению, закончилась. 3. Когда в прошлом году я был на практике, я встретил своего друга, который учился в педагогическом институте. 4. Не мешайте мне, когда я работаю. 5. Когда я писал свой реферат, я пользовался специальной литературой. 6. Когда же, наконец, мы встретимся?
Übung 11. Bilden Sie die Sätze mit bevor. Bestimmen Sie, ist die Handlung früher im Hauptsatz oder im Nebensatz?
1. Sie unterschreiben den Brief. Lesen Sie ihn vorher noch einmal genau durch! 2. Du gehst heute abends ins Konzert. Hilf deinem Bruder in der Mathematik! 3. Wir fahren jetzt mit dem Auto los. Vorher müssen wir uns anschnallen. 4. Wir beginnen die Konferenz. Wir wollen ihre Aufmerksamkeit auf die Tagesordnung machen.
91
Der Student reiste ab. Er besuchte noch einmal alle seine Freunde.
Sie singt das Lied. Sie muss noch die Ferse wiederholen.
Übung 12. Formulieren Sie anhand dieser Sätze, wann da und weil ver-
wendet wird:
1. Da unser Lektor viel zu tun hat, kann er heute keine Ко
sultationen erteilen. 2. Heute kommt er nach Hause später als g
wohnlich, weil er eine wichtige Besprechung hat. 3. Man kann ihmdas nicht sagen, weil er schon längst abgereist ist. 4. Ich kenne ihnsehr gut, weil wir zusammen an einer Fakultät studiert haben.
5. Leider habe ich Sie nicht verstanden, weil Sie zu schnell gespro-chen haben. 6. Da du mir über einen Film nichts erzählen willst,werde ich ihn selbst sehen.
Übung 13. Übersetzen Sie schriftlich:
1. Мы делаем письменный перевод в читальном зале, так ка"(
у нас дома нет технического словаря. 2. Так как я недостаточно
хорошо знаю немецкий язык, я посещаю курсы иностранных-языков. 3. Он не смог поехать с нами, так как должен был хоро-шо подготовиться к экзамену. 4. Так как студенты не сдали зада-ния вовремя, они должны прийти еще раз. 5. Я должен пойти вбиблиотеку, так как хочу хорошо подготовиться к докладу.
Übung 14. Machen Sie aus zwei Sätzen ein Satzgefüge, verwenden Siedabei folgende Konjunktionen:
als, da, nachdem, als, nachdem, während, da, weil.
1. Die Familie siedelte wegen wiederholter geschäftlicher Miss-erfolge von Deutschland nach Mailand (Italien) um. Einstein, der da-mals 15 Jahre alt war, nutzte die Möglichkeit, die Schule zu ver-lassen. 2. In Aarau (Schweiz) machte er sein Abitur und schrieb sichan der Schweizerischen Eidgenössischen Polytechnischen Hoch-schule in Zürich ein. 3. Einstein versäumte oft den Unterricht undnutzte die Zeit, um eigenständig Physik zu studieren oder seineGeige zu spielen. Ihm missvielen die dortigen Unterrichtsmethoden.4. Seine Professoren schätzten seine Leistungen gering ein. Sie emp-fahlen ihn nicht für eine Laufbahn an der Universität. 5. Im Jahre
erhielt er eine Stelle als Prüfer im Schweizer Patentamt in Bern.
heiratete er Mileva Maris, eine Mitschülerin am Polytechni-kum. 6. Einstein war in der Züricher Universität tätig. Er bekam denTitel der Doktorwürde für seine theoretische Dissertation über Mo-
92
i. klilc. 7. Er veröffentlichte drei theoretische Artikel. Seine Voraus- nHcn erwahrten sich später durch Experimente.
(fhung 15. Schreiben Sie Ihren tabellarischen Lebenslauf: • MEIN LEBENSLAUF'
Nunic"
\ nschrift
(icboren
I Item <
I umilienstand
'Schulbildung
Mudium
Hcrufserfahrung
Auslandsaufenthalte
Sprachkenntnisse
Hobby
Text 6BWIE MAN IN ULM DIPLOMPHYSIKER WIRDAn der Universität Ulm gliedert sich das Studium in drei aufefrl1- ander bezogene Teile:
das systematische Grundlagenstudium (1-4 Semester);
das Vertiefungs- und Spezialisierungsstudium (5-10 Semester);
die Diplomarbeit (9-10 Semester).
Die Diplomarbeit schließen die Studenten innerhalb von 10 Semestern ab. Das Studium an der Universität beginnt mit einem 4-se- mestrigen Grundstudium mit anschließender Diplomvorprüfung. Dieses Grundstudium ist ein Teil des Grundlagenstudiums. An das (irundstudium schließt sich ein 6-semestriges Hauptstudium an.
Das Grundstudium in Ulm beginnt im Wintersemester. Die Professoren behandeln in den Vorlesungen die wichtigsten Teilgebiete der klassischen Physik (Mechanik, spezielle Relativitätstheorie, Elasts- und Hydrodynamik, Akustik, Wärmelehre und statische
93
Physik, Elektrizitätslehre und Optik). Die Studenten vertiefen die dabei erworbenen Kenntnisse und wenden sie bei Problemlösungen in den Seminaren an. Diese Seminare finden in kleinen Gruppen (manchmal 15 Teilnehmer) statt. Der Kurs in klassischer Physik schließt man mit dem Grundpraktikum in Physik im 3. und 4. Semester. Wesentlicher Bestandteil des Grundstudiums ist die Mathematikausbildung.
Der Beginn des Studiums stellt für die meisten Studenten den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt dar. In vielen Fällen verlassen sie den elterlichen Wohnort. Das Studium erfordert die Bereitschaft, eigene Zeit und Kraft zu investieren. Man muss sich beim Studieren bewusst sein, dass eine Vorlesung - wie das Wort schon sagt - ein Referat über ein Gebiet ist, wobei dem Studenten die endgültige Ausarbeitung überlassen bleibt. Seminare, auch Gruppenunterricht genannt, begleiten jede Vorlesung. Die Prüfungen legen die Ulmer Studenten spätestens zu Beginn des 6. Semesters ab. Wer das geschafft hat, hat keine Schwierigkeiten, das etwas freier gestaltete Hauptstudium zu absolvieren.
Die Studenten machen einige Aufgaben und Übungen zusammen, das ist effektiv, wenn sich ein paar Studenten zusammentun, um gemeinsam ihre Lösungsansätze zu überdenken (das heißt nicht abschreiben, das bringt auf die Dauer nichts). Fragen in den Vorlesungen zeugen nicht von Dummheit, meistens haben die anderen Studenten den strittigen Punkt auch nicht verstanden. Wenn du Verständigungsschwierigkeiten hast, suche das Gespräch mit den Professoren! Unterhalte dich mit Studenten höherer Semester über deren Erfahrungen!
Aufgaben zum Text 6B1. Lesen Sie den Text. Finden Sie die Sätze, die dem Inhalt des Textes entsprechen:
1. Das Grundstudium dauert an der Universität 4 Semester. 2. Das Grundlagenstudium an der Universität dauert 4 Semester. 3. Das Hauptstudium an der Universität dauert 4 Semester.
1. Die Studenten vertiefen in den Vorlesungen erworbene Kenntnisse in den wichtigsten Teilgebieten der klassischen Physik und wenden sie bei Problemlösungen in den Seminaren an. 2. Die Professoren behandeln in den Vorlesungen die wichtigsten erworbenen Kenntnisse und wenden sie bei Problemlösungen in den Seminaren an. 3. In den
94
Vorlesungen vertiefen die Studenten die erworbenen Kenntnisse und wenden sie bei Problemlösungen in den Seminaren an.
1. Die Seminare finden in kleinen Gruppen bis 15 Studenten statt. 2. Diese Seminare finden in großen Gruppen (manchmal 15 Teilnehmer) statt. 3. Viele Studenten besuchen diese Seminare während des Grundstudiums.
1. Das Studium erfordert von den Studenten die Bereitschaft, m einen neuen Lebensabschnitt einzutreten. 2. Das Studium erfordert die Bereitschaft, sowohl Seminare als auch Gruppenunterricht nnd Vorlesungen zu besuchen. 3. Das Studium erfordert die Bereitschaft, eigene Zeit und Kraft zu investieren.
1. Effektiv ist, wenn die Studenten einige Aufgaben und Ubungen zusammenmachen, um gemeinsam ihre Lösungsansätze zu überdenken. 2. Die Studenten machen einige Aufgaben und Übungen zusammen, um die Aufgaben bei einander abzuschreiben. 3. Die Studenten machen einige Aufgaben und Übungen effektiv zusammen.
i »«'" . •,' Ii • ' "
Text 6CSTUDIENJAHRESABLAUFPLANWintersemester Ol. Oktober 2000 -31. März 2001
Studium Von Bis
Lehrveranstaltungszeit 09. Oktober 2000 03. Februar 2001 (außer Medizin)
10. Februar 2001 (nur Medizin)
Weihnachtspause 18. Dezember 2000 06. Januar 2001
Gesetzliche Feiertage 03. Oktober 2000 Tag der Deutschen Einheit
31. Oktober 2000 Reformationstag
06. Januar 2001 Heilige Drei Könige
Prüfungszeit 05. Februar 2001 24. Februar 2001
95
Aufgabe zum Text 6C•L
So sieht ein Studienjahresablaufplan in einigen deutschen Universi'täten aus. Vergleichen Sie den mit Ihrem Plan.Wie ist Studienjahresäblaufplan Ihrer Universität? Diese Fragen können Ihnen helfen:
Wie heißen Ihre Semester?Wann haben Sie Prüfungsabschnitt?Welche Feiertage haben Sie?
■ 5 If Sprichwörterähnlichen Sprichwörter im Russischen können Sie nennen?Man hofft, solange man lebt.Man lebt nur einmal (auf der Welt).V r •
Wer von Versprechungen lebt, wird nicht fett.
Sommersemester Ol. April 2001 - 30. September 2001
Studium Von Bis
Lehrveranstaltungszeit 02. April 2001 07. Juli 2001 (außer Medizin)
14. Juli 2001 (nur Medizin)
Gesetzliche Feiertage 13. April 2001 Karfreitag
16. April 2001 Ostermontag
01. Mai 2001 Maifeiertag
24. Mai 2001 Himmelfahrt
04.Juni 2001 Pfingstmontag
Prüfungszeit 09. Juli 2001 28. Juli 2001
Welche
96
2139950491680500
Aktiver Wortschatzзагрязнять окружающую среду •добыча сырьясбыт
употребление, пользование, приме-нениеfустранение, ликвидацияучитывать, принимать во вниманиене наносящий вреда окружающейсреде
экологический
«• t ■■ ' l *<<■характеризоватьг:,<т.,,.-,.;
Lektion 7Texte
7A. Was jeder einzelne für den Schutz der Umwelt tun kapn7B. Ursachen des Waldsterbens7C. Wie der Wald vernichtet wird7D. Was ist Ozon?
IE. Noch einige Informationen zum Thema „Umwelt":Smog, Umweltproblem - Lärm ... . t <.
Grammatik*
Infinitivgruppen: um ... zu + Infinitiv, statt... zu + Infinitiv(anstatt ... zu + Infinitiv), ohne ... zu + Infinitiv (§ 10)
ilic Umwelt belasten die Rohstoffgewinnung = der Vertrieb -(e)s der Gebrauch -(e)s
die Beseitigung = berücksichtigen -te, -t umweltunschädlich
ii in weltfreundlich kennzeichnen -te, -t
I 10U4
97
verfügen, -te, -t (über +Akk.)
das Recycling -s
die Mehrwegflasche =, -n
betreffend deponieren -te, -t beseitigen -te, -ty
der Abfallberg -(e)s, -e verursachen -te, -t die Verwertung =
die Vorrichtung =, -en
иметь, располагать вторичное использование ресурсом бутылка многоразового использования
соответствующий; относительно складировать
уничтожать, ликвидировать хранилище с отходами служить причиной, вызывать утилизация, использование, реализация
приспособление, устройство
Text 7AWAS JEDER EINZELNE FÜR DEN SCHÜTZ DER UMWELT TUN KANNJedes Produkt belastet die Umwelt. Sei es bei der Rohstoffgewinnung, der Produktion, dem Vertrieb, dem Gebrauch oder bei der Beseitigung. Wenn man alle Stationen berücksichtigt, die ein Produkt im Laufe seines Produktlebens durchläuft, dann stellt man sehr schnell fest, dass es weder ein umweltunschädliches noch ein umweltfreundliches Produkt geben kann.
Wie können wir helfen, die Umweltsituation zu verbessern? Es gibt Möglichkeiten, verschiedene vergleichbare Produkte, wie z.B. Autos oder Farben, auf ihre Umweltbelastung hin zu untersuchen und oft erhebliche Unterschiede festzustellen. So gibt das eine Auto mehr schädliche Abgase ab als ein anderes, enthält der eine Lack mehr Schwermetalle als ein vergleichbares Konkurrenzprodukt.
Spezielle Zeichen, wie etwa der „Blaue Umweltengel", kennzeichnen Produkte, die über vergleichsweise günstige Umwelteigenschaften verfügen, z.B.:
weil das Produkt bestimmte Schadstoffe (z.B. Asbest, Lösungsmittel) nicht oder nur noch in geringen Mengen enthält oder an die Umwelt abgibt;
weil das Produkt aus Altstoffen hergestellt wurde (z.B. Recyclingpapier, Produkte aus Recyclingkunststoffen);
98
weil das betreffende Produkt mehrfach verwendet werden kann (z.B. die Mehrwegflasche);
weil das betreffende Produkt zum sparsamen Umgang mit l iiuweltgütern anhält;
weil ein Produkt leiser ist (z.B. lärmarme Mofas). Produkte sind lebensnotwendig, Müll - nicht. Deshalb sind wir mich bemüht, unseren Müll so schnell wie möglich loszuwerden, obwohl in ihm wertvolle Rohstoffe stecken: Papier, Glas, Kunst- dtoffe, Metalle. Diese Rohstoffe verwendet man, um neue Produkte herzustellen. Statt Altglas zu vernichten, macht man aus dem Glas neue Flaschen, statt Altpapier zu verbrennen, stellt man neues Schreib- oder Hygienepapier her, statt Kunststoffmüll zu deponieren und zu beseitigen, entwickelt man neue Kunststoffprodukte.
Deswegen spricht auch vieles für Mehrwegflaschen (Pfand- llaschen). Sie verringern den Abfallberg und helfen, Energie und Rohstoffe einzusparen. Ohne Mehrwegflaschen zu verwenden, würden wir 25 % mehr Hausmüll produzieren. Dies gilt es zu verhindern. Die Mehrwegflasche ist eine umweltfreundliche Verpackung. Berechnet für ein Liter Getränk, verursachen Einwegverpackungen eine zwölffache Abfallmenge, ein 32faches Abfallvolumen und benötigen sechsmal soviel Energie wie eine Mehrwegflasche (mit Spülen). Eine Bierflasche wird im Durchschnitt etwa 52-mal gefüllt. Danach geht sie in die Altglasverwertung. Ein perfekter Kreislauf. Neuerdings wird auch wieder Milch in Mehrwegflaschen angeboten.
Wie können wir zum Umweltschutz beitragen? Es ist zweckmäßig, statt Plastikbeutel für die Verpackung zu verwenden, eine Einkaufstasche von Zuhause mitzunehmen. Es ist auch besser, Getränke in Glas- llaschen zu kaufen, statt Einwegflaschen zu nehmen. Ohne Mehrweg- Druckgaskapseln für Sodawassersyphons und Schlagsahnebereiter sowie andere umweltfreundliche Verpackungsformen zu verwenden, können wir unsere Umwelt ökologisch nicht unterstützen.
Spraydosen, die keine Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe enthal- len, funktionieren sehr gut, ohne umweltschädliches Treibmittel abzugeben. Statt Insektizide als Schädlingsbekämpfungsmittel zu verwenden, muss man umweltfreundliche Lösungen finden und Mittel wie die „Fliegenklatsche", Leimbänder und Insektenschutzgitter verwenden. Diese erkennt man am Umweltzeichen. Um das Spülwasservolumen in Toilettenspülkästen dosieren zu können,
99
müssen Vorrichtungen zur Dosierung und zur Unterbrechung de Spülvorgangs installiert werden. Hier kann viel Wasser gespart wci den. Wassersparende Duschanlagen lassen mit Hilfe einer Elektro nik nur dann Wasser fließen, wenn es wirklich gebraucht wird. Stau chemischer Rohrreiniger, die die Gewässer belasten und zudem tat sächliche Rohrverstopfungen kaum beseitigen können, muss man nni umweltfreundlichen Rohrreinigern ohne Chemie die Verstopfungen im Rohrbereich von Spüle, Waschbecken, Badewanne oder Toilette mit einer Saugglocke oder mit Rohrreinigungsspiralen beseitigen.
Lärmarme Staubsauger sind gut und leise. Viele Bürger meinen, ein lauter Staubsauger würde auch besser saugen. Die „Stiftung Warentest" hat jedoch herausgefunden, dass leise Staubsauger ebensogut saugen. Statt die verbrauchten Batterien in den Hausmüll wegzuwerfen, muss man sie dem Händler zurückgeben, denn Batterien gehören nicht in den Hausmüll, sondern sind als Sonderabfall zu beseitigen. Quecksilberoxidbatterien bestehen zu fast einem Drittel aus Quecksilber. Handel, Hersteller und Importeure haben sich bereiterklärt, diese zurückzunehmen und einer Verwertung zuzuführen. Durch die Betankung mit bleifreiem Benzin leisten Sie einen bedeutsamen Beitrag zur Verminderung der Bleibelastung unserer Umwelt.
Übungen und Aufgaben zum Text 7ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Schreiben Sie, was Ihrer Meinung nach in Russland dringend zu milchen ist, um die ökologische Situation zu verbessern.
Finden Sie, was am besten passt:
das Gewässer
Rohstoffe' .
Produkte
umweltunschädlich / umweltfreundlich
Produkte auf ihre Umweltbelastung
Unterschiede,
Schadstoffe....„■.■ >
Schadstoffe an die Umwelt
Mehrwegflasche>, , ,
den Abfallberg ,
abgeben
zurückgeben
beitragen
belasten
benötigen
beseitigen
tanken
die Umwelt
einsparen j. enthalten
100
Energie und Rohstoffe
umweltfreundliche Verpackung №. /.um Umweltschutz
14, Einkaufstasche von Zuhause
Vumweltfreundliche |(i, Verpackungsformen 17, chemische Stoffe
IN. Batterien dem Händler IV. Sondermüll 20. Tankstellen
bleifrei
k. feststellen1. gewinnenm. herstellen
■і
n.informieren
і о.mitnehmen
p.Produkte
r.untersuchen
s. verwenden t. verwerten
u. zurückgeben v. verringern
Übungen zur Grajamatik ;Übung 1. Übersetzen Sie folgende Sätze, beachten Sie den Gebrauch iIit Infinitivgruppen um ... zu, statt... zu, ohne ... zu:
I. Sie muss heute etwas früher zu Bett gehen, um morgen um u4'hs Uhr aufzustehen. 2. Er treibt viel Sport, um gesund zu sein. I Statt ihm einen langen Brief zu schreiben, bin ich selbst gekommen. 4. Statt mit der U-Bahn weiter zu fahren, stiegen wir aus und gingen zu Fuß. 5. Ohne gute Fachkenntnisse zu haben, kann man nicht erfolgreich arbeiten. 6. Er hat mehrere Stunden gearbeitet, ohne sich auszuruhen.
Übung 2. Übersetzen Sie folgende Sätze, bestimmen Sie die Funktion von um, ohne und statt:
1. Du musst dir deine Zeit richtig einteilen, um Sport treiben zu können. 2. Ich bin gekommen, um dir und deiner Familie zu helfen.
Viele Menschen versammelten sich um das neue Denkmal.
Fahre mit uns, statt zu Hause zu bleiben! 5. Statt der Vorlesung hat unsere Gruppe heute ein Seminar. 6. Ohne lange nachzudenken, beantwortete der Student alle Fragen des Lektors. 7. Jetzt übersetzt er ohne Wörterbuch..
Übung 3. Setzen Sie statt, um, ohne ein:. -
1. ... ihr ein Telegramm zu schicken, haben wir sie angerufen. 2. Er nahm meine Lehrbücher,... mich um Erlaubnis zu bitten. 3. Ich
101
habe einige Regeln abgeschrieben, ... sie nicht zu vergessen. 4. .,,;sich ein wenig zu erholen, setzten wir unseren Weg fort. 5. Er ver«brachte drei Jahre in Moskau,... ein Theater besucht zu haben. 6. Siehat mir dieses Buch empfohlen,... selsbt gelesen zu haben. 7. ... dalZimmer zu lüften, machte er das Fenster zu. 8. Man kann diedeutsche Grammatik nicht erlernen,... viele Übungen zu machen.
Übung 4. Ergänzen Sie folgende Infinitivgruppen:
1...., um sich einen neuen Film anzusehen. 2...., um das Experi-ment noch heute zu beginnen. 3. Statt ein ausführliches Referat zuschreiben,.... 4. ..., ohne an unserem Gespräch teilzunehmen. 5. Erholt mich ab, um ... . 6. Ich bin zu dir gekommen, um ... . 7. Statt...,musste mein Vater im Betrieb arbeiten. 8. Ohne ... , antwortete erschnell, aber falsch. 9. Sie ging schlafen, statt.... 10. Jetzt übersetzteich diesen schweren Text selbst, ohne ... . 11. Er ist in die Bibliothekgekommen, um ....
Übung 5. Setzen Sie statt, ohne oder um ein:
1. Er muss früher ins Labor kommen,... die Geräte für das Experi-ment vorzubereiten. 2. Nach drei Tagen kehrte er nach Hause zurück,... dort noch eine Woche zu bleiben. 3. Er trat ins Zimmer ein,... an dieTür zu klopfen. 4. Du kannst die Fremdsprache nicht erlernen, ...systematisch zu studieren. 5. ... ein guter Ingenieur zu werden, mussman viel lernen. 6. Sie legt alle Prüfungen gut ab, ... dieKonsultationen zu besuchen. 7. Diese Aufgabe werde ich allein
erfüllen,... auf deine Hilfe zu warten. 8. Ich brauche dieses Lehrbuch, '
... meine Sprachkenntnisse zu erweitern. 9. Warum arbeitet er amSonntag, ... sich zu erholen? 10. Sie mussten ein Taxi nehmen, ...rechtzeitig zur Konferenz zu kommen. 11. Er ging fort,... ein Wort zusagen. 12. Sie stört mich bei der Arbeit,... zu helfen. 13. Wir müssenviel arbeiten,... uns gut auf die Prüfung vorzubereiten. 14.... viel undsystematisch zu arbeiten, kann man die Sprache gut nicht erlernen.
Übung 6. Ergänzen Sie folgende Aussagen, gebrauchen Sie dabei dieWörter, die rechts stehen:
1.Er sagte es, ohne ... . 1 a. überlegen, lange
2.Wir gingen in ein Café,; ; jiri b. zu Hause, zubereiten, das Frühstatt ....sr ;! stück
102
Dein Freund ging an unsc. grüßen, unsvorbei, ohne ... . - i
Sie will an der nächsten Дd. mit uns, weiterfahrenStation aussteigen, statt ... . -.ь»
Ich bin schon zu alt, um ..Л-e. sieben Stunden, arbeiteny^eden
:,<: Tag . - - ■
'<*" \ i LH - , Jt
Übung 7. Analysieren Sie folgende Sätze: ' > и ■ <b n« i с
1. Die Laborarbeiten helfen den Studenten, den Vorlesungsstoffdurch die praktischen Übungen zu vertiefen. 2. Das Studium derl;remdsprache hilft uns, unsere Muttersprache besser zu kennen.3. Die Arbeit in der Werkstatt trägt dazu bei, die Studenten mit derArbeitsweise der neuen Anlagen bekannt zu machen. 4. Um denVorlesungsstoff zu vertiefen, arbeiten wir systematisch im Laufe desganzen Studienjahres. 5. Der „Tag der offenen Türen" hilft denAbsolventen der Mittelschulen, die zukünftigen Fachrichtungenkennen zu lernen. 6. Statt ihm ein Telegramm zu schicken, bin ichselbst gekommen. 7. Ohne Seminare systematisch zu besuchen, kannsich der Student den Lehrstoff nicht aneignen. 8. Ich kann dir meinLehrbuch geben, damit du dich auf den Unterricht vorbereitest. 9. Erhat Talent und Willen, die technische Universität zu beziehen. 10. Dubrauchst ihm nicht zu helfen; er versteht es auch ohne deine Hilfe,diese schwere mathematische Aufgabe zu lösen.
Übung 8. Überszetzen Sie ins Deutsche:
1. Чтобы быть сильным и здоровым, я занимаюсь спортом.2. Мой отец хочет, чтобы я стал инженером. 3. Преподаватель по-нгорил свой вопрос еще раз, чтобы его правильно поняли. 4. Чтобыне терять времени, мы принялись за работу сегодня. 5. Вместо тогочтобы помочь мне, он уехал за город. 6. Я читал письмо, не пони-мая его.
< !> ' ц..''i> "'I < li I П I
-1 к -V /
•fiorQi:- jiioJtj(Утю)'!, hau
Text 7B
URSACHEN DES WALDSTERBENS
Seit dem Auftreten des Waldsterbens wird versucht, seine Ursachen zu erforschen. Es kann zwischen drei Ursachengruppen unterschieden werden:
103
Anthropogene Ursachen: Im Vordergrund dieser vom Menhen („anthropogen") ausgelösten Schädigungen1 stehen die so
nannten „Immissions2-Hypothesen". Danach führen vor allem Luft»
Verunreinigungen3 (Emissionen4), die die Schadstoffbelastung5 doiWaldes (Immision) erhöhen, zu diesen Schäden. So wird angenom«men, dass die gasförmigen oder im Niederschlag enthaltenenSchwefel-sowie Stickstoffverbindungen aus Verbrennungsrück-ständen die Bäume nachhaltig schädigen. Aber auch andere Faktorenwie Ozon, das als Umwandlungsprodukt von Stickoxiden undKohlenwasserstoff in der Atmosphäre entsteht, oder Radioaktivität,chlorierte Kohlenwasserstoffe oder Blei aus dem Benzin werden alsursächlich angesehen. Eindeutige Zusammenhänge von Ursachenund Wirkungen lassen sich jedoch noch nicht beschreiben.
Nichtanthropogene Ursachen: Hierunter sind Klima- undStandorteinflüsse wie Frost und Trockenheit, aber auch Befall mitSchädlingen (Borkenkäfer)6 einschließlich Viren und Pilzen zusammengefasst. Auch hier ist man noch überwiegend auf Vermutungenangewiesen. Ein Virus als Verursacher der neuartigen Waldschäden1konnte bisher nicht nachgewiesen werden.
Forstwirtschaftliche Ursachen: Hierzu gehört etwa das Anle-gen von Nadelholz8-Monokulturen. Die Beschränkung auf eine Baum-art kann zu Nährstoffmangel9 führen. Folge: Der geregelte Mineral-stoffkreislauf10 des Waldbodens wird gestört.
Die verschiedenen Erscheinungen, die bei den Waldschädenauftreten, lassen sich nicht monokausal (das heißt mit einer Ur-sache) erklären. Die Symptome weisen auf das Zusammenwirkenverschiedener Einflüsse hin. Die Forscher sprechen von einerKomplexkrankheit, bei der alle vorgenannten Ursachenkomplexeeine Rolle spielen.
Luftverunreinigungen - genannt werden hauptsächlich Schwe-feldioxid (S02), Stickoxid (N02), Ozon (03) und Photooxidanten -können bei Walderkrankungen eine ausschlaggebende, mitwirkendeRolle spielen. Welcher Luftschadstoff in welcher Zusammensetzungund Kombination mit anderen Stoffen schädigend auf den Wald ein-wirkt, ist aber noch ungeklärt. Es gibt jedoch Grund zur Hoffnung. Inmanchen Gebieten werden Wälder neu angepflanzt. Einige Länderversuchen mit Erfolg, Bodenverluste und Wüstenausdehnung11 zuVerringern.,;!!
104
TexterläuterungenI. Im Vordergrund dieser vom Menschen („anthropogen")ausgelösten Schädigungen - В основе этого (антропогенно-го) вреда, причиненного деятельностью человека1. die Immission - проникновение
die Luftverunreinigung - загрязнение воздуха4. die Emission - эмиссия, излучение, выброс загрязнений ватмосферу
die Schadstoffbelastung - пагубное влияние вредных ,веществ
(>. Befall mit Schädigungen (Borkenkäfer) - поражение бои
лезнью (короед)7. der Waldschaden - повреждение леса- ' '
X. das Nadelholz - хвойный лесоматериалі.1,
(). der Nährstoffmangel - недостаток питательных веществК), der geregelte Mineralstoffkreislauf - отрегулированный
цикл обмена минеральных веществII. die Wüstenausdehnung - распространение пустыни, расши-рение пустыни
Aufgaben zum Text 7В1. Lesen Sie den Text. Finden Sie die Antonyme:
1. die Verschmutzung a. aufbauen
2. die Hoffnung b. der Misserfolg
3. der Erfolg c. der Regen
4. die Krankheit d. die Enttäuschung
5. die Trockenheit e. die Gesundheit
6. vermuten f. die Hitze
7. zerstören g- die Reinigung
8. die Kälte ^ . mitwirken ' ". }: ' h. nachweisen
9. i. schädigen
10. anpflanzen j- vergrößern
11. verringern k. vernichten
2. Äußern Sie Ihre Meinung zum Thema „Die Wälder der Welt". Folgende Ausdrücke können Ihnen dabei helfen:
Ich halte es für wichtig, dass ... .
105
Absolute/geringste Priorität hat für mich ... .
Am wichtigsten ist mir/für mich ... .
; ; Auf... lege ich großen/geringen/keinen Wert.
-1, ... ist mir wichtiger als ... .
... interessiert mich sehr/kaum/nicht. .<-,»
... ist nicht/sehr relevant für mich. <,.•/><
Steht das im Text?, •
1. Die Bäume schädigen die Schwefel- sowie Stickstoffverbin-dungen aus Verbrennungsrückständen. 2. Alle anderen Faktoren wieOzon oder Radioaktivität, chlorierte Kohlenwasserstoffe oder Bleiaus dem Benzin werden kaum als ursächlich angesehen. 3, Eindeu-tige Zusammenhänge von Ursachen und Wirkungen werden be-schrieben. 4. Zu den nichtanthropogenen Ursachen gehören Klima-und Standorteinflüsse wie Frost und Trockenheit, aber auch Virenund Pilze. 5. Wegen der Beschränkung auf eine Baumart wird der
geregelte Mineralstoffkreislauf des Waldbodens gestört. 6. Die verschiedenen Erscheinungen bei den Waldschäden lassen sich nichmonokausal (das heißt mit einer Ursache) erklären. 7. Schwefeldioxid (S02) wirkt in Zusammensetzung und Kombination mit ande
ren Stoffen schädigend auf den Wald ein. 8. In einigen Ländern wer-den Wälder neu angepflanzt.
Welche Verben bezeichnen ein Mehr, welche ein Weniger? OrdnenSie die Verben nach diesen Kriterien:
fallen, erhöhen, steigern, abnehmen, sinken, zunehmen, anwach-sen, aufsteigen, sich verringern, sich erheben, sich reduzieren.
Wie heißen die Substantive zu den obengenannten Verben?
WIE DER WALD VERNICHTET WIRDDie Ressourcen der Welt werden knapper. Mehr als elf MillionenHektar Wald werden jährlich vernichtet. Hochgerechnet auf 30 Jahreentspricht das einer Fläche ganz Indiens. Ursache dafür ist die Aus-weitung der Acker- und Weideflächen, der Brennholzbedarf und -jedoch in vergleichsweise geringem Maße - gewerbliche Gewin-
106
Illing von Nutzholz. Auch die vorhandenen Wasservorräte1 werden «ich allein auf Grund des Bevölkerungswachstums pro Person um b % verringern. Die Umwelt wird wichtige Fähigkeiten zur Er- linUung von Leben verloren haben. Die Vernichtung2 der Wälder wiederum beschleunigt die Erosion des Weid3- und Ackerlandes4 und damit die Ausdehnung der Wüsten.
In etwas mehr als zwei Jahrzehnten werden 15-20 % aller Pflanzen- und Tierarten auf der Erde ausgestorben sein. Das bedeutet einen Verlust5 von mindestens 500000 Arten. Es wird immer schwieriger, genügend Nahrungsmittel zu erzeugen und Energie zu ge- Winnen. Die Vernichtung der Tropenwälder gehört zu den gravierendsten Einschnitten in den globalen Naturhaushalt der Erde:
durch den Verbrauch von Kohlendioxid und die Verdunstung im Zuge der Bio-masseproduktion erfüllen die Tropenwälder wichtige Funktionen für Klima und Atmosphäre;
sie schützen Wassereinzugsgebiete und Böden, indem sie dem lirdreich Halt geben6, die Niederschläge abzufangen und das Versickern des Regenwassers zu erleichtern. Damit beugen sie der Verschlammung7 von Stauseen8 und Bewässerungsanlagen vor und wirken ausgleichend auf die Wasserführung der Flüsse9;
die Wälder versorgen die lokale Bevölkerung mit Feuerholz, Hau- und Werkstoffen, Früchten und Arzneimitteln;
sie liefern Rohstoffe für die Holz-, Papier- und Zellstoffindustrien;
sie bieten Lebensraum für eine Fülle von Tier- und Pflanzen- lll'ten.
Über das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Rückgangs der Tropenwälder liegen unterschiedliche Angaben vor. Die Welter- lüihrungsorganisation hat in Zusammenarbeit mit dem UN-Umweltprogramm (UNEP) ein auf den Daten aus 76 Ländern basierendes Waldinventar erstellt und schätzt, dass die Fläche der tropischen Primärwälder jährlich um rund 11,3 Millionen Hektar (dies entspricht (1,58 % der noch vorhandenen Waldbestände) zurückgeht. Davon entfallen etwa 7,5 Millionen Hektar auf die offenen Wälder (0,56 % des Bestandes). Bei dieser Schätzung ist lediglich die Rodung von Primärwäldern für Landwirtschaft, Siedlung, Infrastrukturentwicklung und sonstige nichtforstliche Ziele berücksichtigt worden.
107
Folgende Faktoren bestimmen den Prozess der Waldvernichtuin der Dritten Welt:
im Rahmen großflächiger Siedlungsprogramme wird iitmehreren Ländern (zum Beispiel Brasilien und Indonesien) mitgroßen Waldreserven versucht, Urwaldgebiete einer dauerhaftenagrarwirtschaftlichen Nutzung zuzuführen;
Rodungen zur Wiedergewinnung führen vor allem in Zentral -
amerika und Brasilien zur Waldvernichtung;
auch für die Papier-, Seilstoff- oder Holzplattenindustrkommt es zu großflächigen Kahlschlägen;
es wird geschätzt, dass die Erde zwischen 3 und 10 Million
Tier- und Pflanzenarten beherbergt, wovon etwa 70 bis 80 Prozent iden Tropen und allein davon 25 bis 40 Prozent in den tropischeFeuchtwäldern beheimatet sind.
Die Artenvernichtung hat vor allem in der zweiten Hälfte desvorigen Jahrhunderts stark zugenommen, was eine nicht umkehrbareVerhinderung der ökologischen Vielfalt der Welt darstellt.
Demgegenüber führt der selektive Einschlag von Edelhölzernnach Ansicht vieler Forstwirtschaftler nicht zwangsläufig zu dauer-haften ökologischen Schäden, da nur einige Prozent des Bestandesgenutzt werden. Von Naturschützern wird allerdings darauf hinge-wiesen, dass durch nachlässige Fäll- und Transportmethoden oftweit größere Schäden als notwendig angerichtet werden und dassdurch die angelegten Transportwege das Eindringen von Brand-rodungsbauern in früher geschlossene Waldgebiete gefördert wird.
Texterläuterungender Vorrat - запас, резерв
die Vernichtung - уничтожение•
die Weide - пастбище
das Ackerland - пашня
der Verlust - потеря. . f
dem Erdreich Halt geben - закреплять грунт (почву)
die Verschlammung - заиление . ' ч' "
der Stausee - водохранилище
die Wasserführung der Flüsse - уменьшение уровня воды в
реках"»
*
108
Aufgaben zum Text 7CLesen Sie den Text. Welche Informationen erwarten Sie von einem Artikel unter dem Titel „Wie der Wald vernichtet wird"? Verwenden Sie iliibei folgende Ausdrücke:
1) vorhanden sein; 2) die Pflanzen und Tiere; 3) die Umwelt; 'II für Klima und Atmosphäre; 5) beitragen; 6) pflanzen.
Finden Sie jene Stellen im Text, die Informationen über das Wald- Nlerben enthalten.
3. Kennen* Sie die fehlenden Wörter?
Adjektiv oder Partizip Verb Substantiv
krank Krankheit
gesund grob (aus)trocknen sich lösen schädigen Verbrennung
ersetzen 4. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Woher bekommen Sie (in Ihrer Heimat) die Energie? 2. Wofür wird die Energie bei Ihnen zu Hause verbraucht? 3. Wie viel wird wofür verbraucht? 4. Wofür verbrauchen Sie persönlich Ihre Energie? 5. Was muss getan werden, damit unsere Umwelt nicht geschädigt wird?
Text 7DWAS IST OZON?Vereinfacht dargestellt entsteht Ozon dadurch, dass ein Sauerstoffmolekül (02), bestehend aus einer Verbindung zweier Sauer-
* Wenn Sie ein Wort nicht finden, dann fragen Sie Ihre Studienkollegen. Wenn die uueh nicht helfen können, dann tut es vielleicht das Wörterbuch.
109
Stoffatome, sich mittels einer Kraft von außen mit einem einzelne
freien Sauerstoffatom (O) zu Ozon (03) verbindet. Der Name „Ozonkommt aus dem Griechischen: ozein = nach etwas riechen.
Geruch. Je nach Konzentration nach Nelken, Heu, Chlor ode
nach Stickoxiden; wahrnehmbar ab 0,01 ppm (parts per million,gleich ein Teil auf eine Million Teile, 1 mg pro 1 kg) 03 zerfalltspontan nach der Formel:
03 -> 02 + '/2 02 + 284 kJ
«KV--;~ /Mt'^
Halbwertzeit des Zerfalls von 3 Tagen (bei 20 °C), 8 Tagen (bei-15 °C), 18 Tagen (bei-25 °C).
In Räumen mit komplexen Oberflächen ist der Abbau deutlichbeschleunigt. Ozon ist neben Fluor das stärkste bekannte Oxidans.Es bildet mit den Metallen Ozonide, oxidiert fast alle Metalle (außerGold, Platin und Iridium) zur höchsten Oxidationsstufe. Ammoniakwird zu Salpetersäure, Kohle bei Normaltemperatur zuKohlendioxid, Kaliumjodid zu Iod, Silber zu Silber(II)-oxid, Indigozu gelbem Isatin oxidiert.
Reaktionen. Doppelbindungen von Olefinen und ungesättigtenFettsäuren bilden Ozonide, die sich zu Aldehyden und Ketonenspalten (Criegee-Reaktion). Sauerstoff- und stickstoffhaltige orga-nische Verbindungen werden oxidiert. Farbstoffe werden gebleicht,Gummi wird angegriffen und spröde. Ether bilden Ozonide, die zer-fallen.
Schutz vor Ozon. Oberflächlich durch Paraffine wie Vaseline.Die Bleichung und Alterung in Kunststoffen wird durch die Zugabevon Antiozonantien erreicht. Wir finden fast das gesamte atmo-sphärische Ozon in der Stratosphäre bis zu einer Höhe von ca. 35 km.Die maximale Ozondichte liegt in einer Höhe von 22 bis 25 km überder Erde, je nach geographischer Lage. Hier befinden sich auch diestationären Wetterballone. Mit Ozongeneratoren ausgerüstete Wet-terballone würden auch in dieser Höhe plaziert werden.
Nachrichtenmeldung. Die gemessene Rekordgröße von 28,3Millionen Quadratkilometern des Ozonlochs ist nach Einschätzungder Weltwetterorganisation (WMO) keine Ausnahmeerscheinung.„Wir müssen in den kommenden zehn bis zwanzig Jahren immerwieder mit einer derartigen Entwicklung rechnen, wenn die atmo-sphärischen Gegebenheiten die Ozon-Zerstörung begünstigen",
110
itugte WMO-Experte Ruraen Bojkov in Genf in einem Gespräch zum „Internationalen Tag für die Erhaltung der Ozonschicht".
Begünstigt werde der Ozon-Schwund durch sehr niedrige Temperaturen in der unteren Stratosphäre, die in etwa zwölf Kilometern Höhe beginnt. Jedoch sei die von Treibhausgasen hervorgerufene Klimaveränderung Hauptgrund für die Rekordwerte. An die Adresse der Industriestaaten sagte Bojkov: „Wenn jetzt nicht drastische Maßnahmen ergriffen werden, wird sich die schützende Ozonschicht nicht einmal bis zum Jahr 2050 erholen können, sondern vielleicht erst 20 Jahre später". Die inzwischen ergriffenen Initiativen zur Wiederaufforstung von Wäldern seien zwar zu begrüßen, aber eine langfristige Lösung des Klimaproblems sei dies jedoch nicht, betonte der Ozonexperte. „Man kann nicht einfach weiter wie bisher Treibhausgase in die Atmosphäre blasen und gleichzeitig jemanden bezahlen, damit er im Ausland ein paar Mäume pflanzt." Die Pflanzen sollen klimaschädigende Kohlenstoffe speichern.
Aufgaben zum Text 7DA. Lesen Sie den Text. Beantworten Sie die Fragen zum Text:
Was ist Ozon? Was lässt uns Ozon vom gewöhnlichen Sauerstoff unterscheiden? Unter welchen Bedingungen zerfällt Ozon? Welche Eigenschaften besitzt Ozon? Wie beeinflusst Ozon andere Stoffe?
B. Stellen Sie weitere Fragen zum Text schriftlich.Folgende Sätze lassen sich mit anderen Worten sagen. Finden Sie aus folgenden Ausdrücken Synonyme zu den nachstehenden Aussagen:
der Zuwachs, es ist bekannt, bekommen, erhalten, gesund, es kann vorausgesetzt werden, schädlich.
Beispiel: Wie lässt sich die Zunahme des CO2 in der Atmosphäre erklären?
- Wie kann man den Anstieg des CO2 in der Atmosphäre erklären?
1. Gegenwärtig gewinnen wir mehr als 90 % unserer Energie aus natürlichen Brennstoffen. 2. Geringe Mengen von CO2 sind nicht gefährlich. 3. Dennoch bedeutet die Zunahme des C02 in der Atmosphäre eine Gefahr. 4. Nehmen wir an, in der Atmosphäre befindet sich eine große Menge von C02. 5. Wir wissen alle, dass Steine, die in der Sonne liegen, warm werden.
111
3. Bilden Sie Gruppen und diskutieren Sie:
Vertreten Sie die Interessen der Energieerzeuger.
Vertreten Sie die Interessen der Umweltschützer.
Text 7ENOCH EINIGE INFORMATIONENZUM THEMA „UMWELT": SMOG,UMWELTPROBLEM - LÄRM
Die Menschen im Ruhrgebiet fürchten im Winter nicht Eis undSchnee, sondern Nebel bei einer bestimmen Wetterlage, die nahezujede Luftzirkulation unmöglich macht. Man atmet Schwefeldioxidein und wird von dieser giftreichen Luft benommen. „Smog" nennendie Fachleute diese Wetterlage in Anlehnung an die englischenWörter für Rauch (smoke) und Nebel (fog).
In fünfzehn Städten des Ruhrgebietes wird beim Smogalarm der
private Autoverkehr in einzelnen Stadtteilen stillgelegt. Außerdemmüssen sich bestimmte Industriebetriebe während des Smogalarmsauf schwefelarme Brennstoffe umstellen. Diese Maßnahme war not-wendig geworden, um der drohenden Verschlechterung der Luftüber dem Ruhrgebiet entgegenzutreten und die Menschen vor Ge-sundheitsschäden zu bewahren.
Die Diskussion um die schlechte Luft begann erst nach der er-heblichen Produktionsausweitung der Industrie innerhalb von zehnJahren. Die Dampfkraftwerke verdoppelten ihre Stromerzeugung,die Raffinerien vervierfachten ihre Produktion. Die Stahlindustrieerhöhte ihre Erzeugung. Hinzu kam die lawinenartig zunehmendeMotorisierung auf der Straße. Nun muss der Kampf um bessere Luft -ebenso wie beim Wasser - bis zum Erfolg durchgefochten werden.Denn das Ruhrgebiet soll ja lebenswert bleiben.
Im Zuge des technischen Fortschritts ist die Gefahr des Lärms fürden Menschen so gestiegen, dass sie heute nicht mehr vernachlässigtwerden kann. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Belästigung,sondern schon in vielen Bereichen um eine gesundheitliche Störungund Gefahrdung. Das ständige Anwachsen des Straßenverkehrs, die
Verdichtung des Flugbetriebes mit immer größeren Maschinen, die♦
112
Vermehrung der gewerblichen Industrie, die zunehmende Verwendung technischen Geräts zum allgemeinen Gebrauch, von der Kü- ilienmaschine bis zum Teppichklopfer, führen unvermeidlich zu neuen und immer stärkeren Lärmquellen, ganz abgesehen von dem i .Urin, den die Baumaschinen beim Wohnungsbau und bei der An- liitfc neuer Straßen und Untergrundbahnen in den Großstädten vi-iUrsachen.
Jeder zweite Einwohner der Bundesrepublik fühlt sich durch l.lirm belästigt, am meisten vom Straßenlärm, an zweiter Stelle vom Muglärm. Schon heute verkehren in der BRD fast 30 Millionen Kraftfahrzeuge, in wenigen Jahren werden es noch mehr sein. Der Straßenlärm hat sich seit dem zweiten Weltkrieg verdoppelt. In den letzten zehn Jahren hat sich auch die Zahl der gelandeten und gewarteten Flugzeuge mehr als verdoppelt.
Schwere gesundheitliche Störungen, vor allem des vegetativen Nervensystems, sind die unausweichlichen Folgen. So wurde der l.iirm neben der Umweltverschmutzung eines der größten Probleme der modernen Industrieländer.
Aufgaben zum Text 7ELesen Sie den Text.
Anhand der erhaltenen Information führen Sie ein Gesprach in der (iruppe durch. Halten Sie sich an 12 Spielregel für Besprechungen:
12 Spielregel für Besprechungen
1. Fasse Dich möglichst kurz.•
, 2. Höre Deinem Gesprächspartner zu.j
Lasse auch „Leisere" zu Wort kommen.
Falle Anderen nicht ins Wort.
Zeige Toleranz gegenüber anderen Meinungen.
Kritik soll konstruktiv sein.
Hüte Dich vor Killerphrasen.
Wähle einen freundlichen Umgangston.
Vermeide Fachchinesisch.
Verwende Ich-Botschaft.
113
221234033648650022091653578225002212340379476000
3. Wie meinen Sie, wem gehören folgende Worte während einer Kol
renz oder eines Seminars, Ordnen Sie die angegebenen Wendungen in i
Tabelle, ergänzen Sie die schon gegebenen Beispiele:
In der Konferenz
Verliere Ziel aus den Augen nicht.
Bitte fair bleiben.
der Vorsitzende
der Vortragende
der Diskussionsteilnehmer
1.Als Beweis dienen die Resultate der letzten Untersuchungen ...
Aus den Forschungsergebnissen kann man ableiten,...
Aus den vorliegenden Tatsachen geht hervor ...
Darf ich Sie im Namen unserer Firma (Veranstalter) in diesemForum der Wissenschafteier begrüßen ...
Das Treffen wird uns eine gute Anregung für unsere weitereArbeit vermitteln...
Der Redner (der Vortragende) vertritt einen anderenStandpunkt.
Die Vielfalt der Versuche bestätigt noch einmal die Notwen-digkeit der Maßnahmen...
Diese Position scheint mir nicht genügend begründet zu sein...
Dieser Arbeit wird besondere Bedeutung beigemessen ...
In diesem Zusammenhang möchte ich eine Bemerkungmachen ...
11.In diesem Zusammenhang möchte ich etwas hinzufügen ...
Er hat einenVortrag in der internationalen technischen Kon-ferenz beantragt...
In diesem Regelwerk geht es um ... / handelt es sich um ... /istdie Rede von ...
Gegen dieser Theorie werden folgende schwerwiegendeArgumente erhoben...
Gestatten Sie mir bitte, unsere Konferenz zu eröffnen.
Ich bedanke mich bei Ihnen für die Teilnahme an der Kon-ferenz.
Ich betrachte dieses Problem von einem anderen Standpunkt
Ich bin der gleichen Ansicht.♦
114
19. Ich bin mit der Behauptung, dass ..., einverstanden, aber
2t). Ich habe meine Meinung zu dieser Frage geändert.
Ich möchte einen Vorschlag machen.
Ich schließe mich Ihrer Meinung an ...
Ich stimme völlig (teilweise) mit ihrer Meinung überein.
Ihr Vorschlag ist unannehmbar.
In diesem Fall muss ich leider widersprechen.
Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Herr Bürger-tnfllster, sehr geehrte Herr Ministerpräsident, ...
Sein Vortrag ist dem Thema „Produktions-Umweltschutz"■ widmet.
Unter Berücksichtigung der oben genannten Schlussfol-> rungen ...
Wir müssen unbedingt eine Möglichkeit, einen Termini uidcn, um dieses Problem noch einmal eingehender zu besprechen.
Wir werden auf Ihren Vorschlag eingehen.
Wir werden solche Beratungen, Treffen mit dem Erfahrungs-iiiistausch öfter veranstalten, um eine günstige Atmosphäre für dieZusammenarbeit zu sichern.
Die Begründung ist nicht überzeugend.
4. Ordnen Sie die Worte von Diskussionsteilnehmern in der Reihenfol-ge von einem positiven, dann neutralen und negativen Verhalten.
V*' "fä 1
ii > <1
' I !
I J W
, »1/ , f.
"
Ol,i n. ■ 1U.
); i.'iii,
115
2201545346075000220154534607500022015455606415006118225346075000
Lektion 8Texte
8A. Bundesrepublik Deutschland8B. Wirtschaft der Bundesrepublik8C. Die deutsche Sprache8D. Rundfunksystem
Grammatik
Passiv (3.4)Infinitiv Passiv (3.4.6)Adjektiv (§8)
Aktiver Wortschatzeinnehmen -a-, -o- umgeben -a-, -e- der Staat-(e)s,-en der Norden -s der Süden-s der Westen-s der Osten -s
der Bundesstaat -(e)s, -en
das Bundesland-(e)s, -er bestehen -a-, -a- (aus + Dat.)
занимать (площадь, территорию)
окружать
государство
север
юг
запад
восток
федерация, союзное (федеративное) государство федеральная земля состоять из
116
"i hirlament -(e)s, -e (ilNlnliv Syn: gesetzgebend t klltiv
dimchmen -a-, -o- i i Ministerpräsident -en, -en i i Mürgermeister s, =v1
< i Stadtstaat -(e)s, -en , - in- Wiedervereinigung = Im- UrÜCke =, -n'
Iii- Ausdehnung =, -en ililen -te, -tt
u-Hältig
u Ii unterteilen -te, -t Jus Tiefland -es, -er-
illicrqueren -te, -t ilic Temperaturschwankung =, -en der Niederschlag -(e)s, -e die Bevölkerungsdichte = uhergehen -i-, -a-5
gelten -a-, -o-, ^'
(tclteiid
verteten, -a-, -e-
rinen Vertag abschließen -o-, -o- (nus)wählen, -te, -t der Botschafter -s, =
парламент
законодательный
исполнительный
воспринимать
премьер-министр
бургомистр
город-государство
воссоединение
мост
протяженность считать, насчитывать многообразный, разнообразный подразделяться низменность
пересекать>
колебание температуры
хим. осадок, Р1. (метео) осадки
плотность населения
переходить
относиться, считаться
действующий, действительный;
представлять
заключать договор
выбирать, избирать
посолк
Text 8АBUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Teil IBundesrepublik Deutschland nimmt innerhalb Europas die Mittelstellung ein. Es wird von neun Nachbarstaaten umgeben: Dänemark im Norden, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich im Westen, der Schweiz und Österreich im Süden und von Tschechischen Republik sowie von Polen im Osten. Das ist ein demokratischer Bundesstaat. Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.
117

I I Gebirge
I Stadt > 100 000 Einw. ^.
— Fluss, KanalCCfÖ
Staatsgrenze
2962.0 SO WO km
Alpen mi — ■ i
Landkarte der Bundesrepublik Deutschland
Jedes Land hat ein eigenes Parlament und eine eigene Landesregierung, die von einem Ministerpräsidenten, bei den Stadtstaaten (Berlin, Bremen, Hamburg) von einem Bürgermeister, geleitet wird.
118
Am 3. Oktober 1990 fand die Wiedervereinigung Deutschlands wliilt. Eingebunden in die Europäische Union1 und in die NATO2 bildet Deutschland eine Brücke zu den mittel- und osteuropäischen Siaaten. Das Staatsgebiet der BRD ist 357022 Quadratkilometer «roß. Die längste Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt in der Luftlinie 880 km, von Westennach Osten 640 km. Deutschland zählt umd 82,6 Millionen Einwohner. Die Bundesrepublik ist nach Russ- Innd der bevölkerungsreichste Staat Europas, vor Italien mit 58, (iroßbritannien mit 57 und Frankreich mit 56 Millionen Menschen. I 'liichenmäßig ist Deutschland allerdings kleiner als Frankreich mit 552000 und Spanien mit 505000 Quadratkilometern.
Die deutschen Landschaften sind außerordentlich vielfältig und reizvoll. Von Norden nach Süden unterteilt sich Deutschland in fünf ^roße Landschaftsräume: das Norddeutsche Tiefland, die Mittelge- birgsschwelle3, das Südwestdeutsche Mittelgebirgsstufenland4, das Süddeutsche Alpenvorland5 und die Bayerischen Alpen. Die meisten Müsse in Deutschland fließen von Süden nach Norden: der Rhein, die Iübe, der Main, die Weser. Von Westen nach Osten überquert den südlichen Teil Deutschlands die Donau. Klimatisch liegt Deutschland im Bereich der gemäßigten Westwindzone zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Kontinentalklima im Osten. Große Temperaturschwankungen sind selten. Niederschlag fällt zu allen Jahreszeiten, Im Winter schwankt die Durchschnittstemperatur zwischen 1,5 Grad Celsius im Tiefland und minus 6 Grad Celsius im Gebirge, die Mittelwerte im Juli liegen bei 18 Grad Celsius im Tiefland und bei 20 Grad Celsius in den geschützten Tälern des Südens.
Deutschland gehört mit einer Bevölkerungsdichte von 222 Menschen pro Quadratkilometer zu den am dichtesten besiedelten Ländern Europas. Nur in Belgien und den Niederlanden ist die Bevölkerungsdichte noch größer. Die Bevölkerung in Deutschland wird räumlich sehr unterschiedlich verteilt. Im Industriegebiet an Rhein und Ruhr, wo die Städte ohne deutliche Abgrenzung ineinander übergehen, leben mehr als vier Mio. Menschen, etwa 5500 pro Quadratkilometer. Die größten Städte sind: Berlin (die Hauptstadt der BRD) mit 3,4 Millionen Einwohnern, Hamburg mit 1,6 Mio. Einwohnern, München mit 1,2 Mio. Einwohnern, Köln mit 1 Mio. Einwohnern.
Teil IIDas deutsche Volk hat 1990 seine Einheit wiedererlangt. Dies geschah friedlich und mit Unterstützung seiner Freunde und Partner
119

—— WahlEntsendung/Mitgliedschaft -«--- Vorschlagsrecht
Politisches System der Bundesrepublik Deutschland
in West und Ost. Seit dem 3.Oktober 1990 gilt das Grundgesetz für das gesamte deutsche Volk. Deutschland ist Republik der Demokratie, Bundesstaat, Rechtsstaat und Sozialstaat. Verfassungsorgane mit legislativen (gesetzgebenden) Aufgaben sind der Bundestag6 und der Bundesrat7. Die exekutiven Aufgaben nehmen vor allem die Bundesregierung mit dem Bundeskanzler und der Bundespräsident wahr. Der Bundespräsident als Staatsoberhaupt vertritt die Bundesrepublik Deutschland. Von ihm werden die Botschafter empfangen «
120
und Verträge mit ausländischen Staaten abgeschlossen. Die Außenpolitik selbst ist die Sache der Bundesregierung. Die Bundesregierung, das „Kabinett", besteht aus dem Bundeskanzler und den llundesministern.
Der Bundeskanzler nimmt innerhalb der Regierung und gegenüber den Bundesministern eine selbstständige hervorgehobene Stellung ein. Er wählt die Minister aus, legt ihre Geschäftsbereiche iccht und bestimmt die Richtlinien der Regierungspolitik. Der Bundeskanzler wird vom Parlament gewählt und nur das Parlament kann den Bundeskanzler stürzen.
Den Bundesrat bilden Mitglieder der Landesregierungen oder deren Bevollmächtigte. Die Bundesländer haben je nach Einwohnerzahl drei, vier, fünf oder sechs Stimmen. Mehr als die Hälfte aller (iesetze benötigt die Zustimmung des Bundesrates, sie können nicht ohne oder gegen den Willen des Bundesrates zustande kommen.
Die wichtigsten Parteien in den Länderparlamenten sind dieselben wie im Bundestag, dem deutschen Parlament: SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands), CDU (Christlich-Demokratische Union), in Bayern - CSU (Christlich-Soziale Union). In einigen Parlamenten sind vertreten: Bündnis 90 / Die Grünen, F.D.P. (Freie I )emokratische Partei Deutschlands) sowie die PDS (Partei des Demokratischen Sozialismus), die Nachfolgeorganisation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, SED. Um in den Bundestag zu kommen, muss eine Partei mindestens 5 % aller abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen.
Texterläuterungeneingebunden in die Europaische Union - будучи принятьім в Іівропейский Союз< f f ш
die NATO - НАТО (Организация СевероатлантйЧескоіФ до- говора)
die Mittelgebirgsschwelle - порог ередних гор
das Mittelgebirgsstufenland - ступенчатое ереднегорье ,
das Alpenvorland - предальпийское пагорье
der Bundestag (Parlament der deutschen Bundesrepublik) - бундестаг (парламент ФРГ)
121
7. der Bundesrat (aus Mitgliedern der Landesregierungen gebiBdetes Organ der Ländervertretungen in der deutschen BundesrepulBlik) - бундесрат (орган представительства земель в ФРГ) ■
I Übungen und Aufgaben zum Text 8A I*Х'ГI
, , 1. Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch. UіH
s.■■„ 2. A. Beantworten Sie die Fragen zum Teil І:I
1. An welche Staaten grenzt die Bundesrepublik Deutschland
Aus wieviel Ländern besteht die BRD und welche sind sifl
Wann fand die Wiedervereinigung Deutschlands statt? 4. WelcMFläche nimmt die BRD ein? 5. Wie groß ist die Einwohnerzahl dies®Staates? 6. Nennen Sie die größten Flüsse in Deutschland.■
B. Beantworten Sie die Fragen zum Teil II:
1. Seit wann gilt das Grundgesetz für das gesamte deutscheVolk? 2. Welche fünf Prinzipien bilden die staatliche Ordnung desGrundgesetzes? 3. Wer ist das Staatsoberhaupt in Deutschland undwelche Funktionen erfüllt es? 4. Aus wem besteht die deutsche Bun-desregierung? 5. Welche Aufgaben hat der Bundeskanzler? 6. Wiesind die Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland? 7. Wasist der Bundestag? 8. Was ist der Bundesrat? 9. Welche Parteien sindim Bundestag vertreten? 10. Wer nimmt die exekutiven Aufgabenwahr? 11. Wie wird der deutsche Bundesrat gewählt?
Geben Sie die Information zu denselben Fragen über Russland. WennSie nicht alle Fragen beantworten können, fragen Sie Ihren Partner/in.
Beachten Sie die Redemittel für die Himmelsrichtungen:
im Norden - nördlich; im Süden - südlich; im Westen - westlich;im Osten - östlich; im Nordosten - nordöstlich; im Nordwesten -nordwestlich; im Südosten - südöstlich; im Südwesten - südwestlich.
Beschreiben Sie die Lage der Nachbarländer, benutzen Sie dabei dieLandeskarte. Redemittel:
l.A grenzt im Norden (Süden, Westen, Osten) an 5. 2.Л hat eine/
keine gemeinsame Grenze mit В. 3. A und В haben eine/keinegemeinsame Grenze. 4. A liegt nördlich (südlich, westlich, östlich)
von B. 5. A liegt im Norden (Süden, Westen, Osten ) von B.
122
Wie liegen die einzelnen Bundesländer zueinander?
1. Niedersachsen ... im Süden... Hamburg. 2. Bayern... im ... von Huden-Württemberg. 3. Rheinland-Pfalz und das Saarland haben .... 4. Die Hauptstädte von ... und ... sind nicht weit voneinander entfernt. 5. Hessen hat eine gemeinsame ... Nordrhein-Westfalen, (i. Bayern ... im Süden an ... .
Klären Sie die Bedeutung der unbekannten Wörter mit dem Wörterbuch, dem Lexikon oder mit Hilfe des Lehrers.
Musterbeispiele: a) Flächennutzung der Bundesrepublik -
die Nutzung der Fläche der BRD.■*
b) Landwirtschaftsfläche - die Fläche für die Landwirtschaft.
Gebäudefläche, Waldfläche, Erholungsfläche, Wasserfläche, Uetriebsfläche, Verkehrs fläche.
Übungen zur Grammatikf y rÜbung 1. Beachten Sie drei verschiedene Funktionen des Verbs werden: VollverbFuturumPassiv
Die Tage wer- . Die Studenten werden das Be- Neue Betriebe den länger. ^ rufspraktikum in den Betrieben werden gebaut, haben.
»u
' .. ..
Übung 2. Ubersetzen Sie, bestimmen Sie die Zeitform des Verbes:
1. Die praktischen Arbeiten werden von den Studenten in verschiedenen Betrieben durchgeführt. 2. Unsere Gruppe wird auch in Werkstoffkunde geprüft. 3. In manchen Firmen wird samstags gearbeitet. 4. Er wurde zur Konferenz eingeladen. 5. Auf dem Gebiet der Lasertechnik wurden viele Entdeckungen gemacht. 6. Es wurde im vorigen Jahr eine neue Arbeitsgruppe gebildet. 7. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sind in einer Fachzeitschrift veröffentlicht worden. 8. Die größte technische Universität Russlands ist die Baumart-Universität, die 1830 gegründet worden war. 9. Das Radio ist von dem hervorragenden russischen Physiker A. Popov erfunden worden. 10. Da alle Prüfungen abgelegt worden waren, konnten wir uns gut erholen. 11. Seitdem ihr Roman veröffentlicht worden war,
123
sind viele Jahre vergangen. 12. In der Kongresshalle wird ein ne
Theaterstück vorgeführt werden. 13. Diese Probleme werden mitZeit gelöst werden.
Übung 3. Gebrauchen Sie in den angegebenen Sätzen das VerbPräsens Passiv:
1. An den Dozenten richtet man viele Fragen. 2. Man prüft dieseTheorie durch Experimente. 3. Alle verstehen diese Regel. 4. Manfragt mich oft danach. 5. Der Professor Brandt leitet die Wissenschaft
liehe Arbeit unserer Gruppe. 6. Ich vergesse deinen Namen nie. 7. Di
Ausstellung eröffnet man schon heute.
Übung 4. Übersetzen Sie ins Russische:
1. In den Laboratorien der Forschungsinstitute wird viel experi-mentiert. 2. Im Konzertsaal wurde viel gesungen, gesprochen undgelacht. 3. Hier wird nicht geraucht. 4. Es wird in diesem Hause vielmusiziert. 5. Dieser Frage war eine große Aufmerksamkeit ge-schenkt worden. 6. Es ist für dich so viel gemacht worden. 7. Darüber
wird wohl viel gesprochen werden.
Übung 5. Beachten Sie bei der Übersetzung folgender Sätze dInfinitiv Passiv:
1. Diese Entfernung muss ganz genau berechnet werden. 2. AIMöglichkeiten sollen in diesem Fall ausgenutzt werden. 3. Dies
Bericht konnte noch vorgestern vorbereitet werden. 4. Diese mathe
matische Aufgabe sollte zum heutigen Seminar unbedingt gelöstwerden. 5. Wegen des starken Regens musste der Straßenverkehr inunserer Stadt unterbrochen werden. 6. Die Natur kann durch denMenschen umgestaltet werden. 7. Der verreiste Lehrer sollte zweiWochen lang vertreten werden. 8. In den Studienräumen darf nichtgeraucht werden.
Übung 6. Analysieren Sie die Zeitformen des Verbs:
1. Ich weiß nicht, ob diese Frage schon besprochen worden ist.2. Da dieses Experiment schlecht vorbereitet worden war, wurdenauch schlechte Ergebnisse erhalten. 3. Die Ausstellung der modernenKunst, die vor kurzem eröffnet worden ist, wird stark besucht. 4. DieVersammlung ging zu Ende, weil alle Fragen schon besprochenworden waren. 5. Im Lesesaal kann ich die Fachzeitschrift finden,
f124
tlU« mir zu diesem Thema empfohlen worden ist. 6. Da noch nicht alle Sehenswürdigkeiten besichtigt worden sind, wollen wir noch einige I ис in der Stadt bleiben. 7. Er freute sich sehr, dass sein Gerät in der Ausstellung demonstriert worden war. 8. Diese Geschichte war leider bis zu Ende nicht erzählt. 9. Die Moskauer Lomonossow-Universität im 1755 gegründet. 10. Es ist noch nicht alles verloren.
Übung 7. Bestimmen Sie die Zeitform:
I. Der Bau dieses modernen Gebäudes wird über viele Milliarden linro kosten. 2. Diese grammatischen Übungen werden von unserer Deutschlehrerin empfohlen. 3. Dieses Verb wurde von ihm richtig konjugiert. 4. Ich weiß genau, dass er die Arbeit noch heute beenden wird. 5. Morgens werden auf dem Marktplatz Obst und Gemüse verkauft. 6. Im Herbst werden die Gärtner Obst und Gemüse billiger verkaufen. 7. Der Zug kam zwei Stunden später, als er erwartet worden war.
Übung 8. Stellen Sie das Verb in entsprechender Form ein:
1. Bei uns ... darüber viel ... (sprechen - in Passiv Präteritum). 2. Diese alte Turbine ... früher durch Dampf in Bewegung ... (setzen - In Passiv Präteritum). 3. In der Deutschstunde ... viel... (übersetzen - in Passiv Präsens). 4. Mehrere Operationen ... von dieser Maschine ... (ausführen - in Passiv Präsens). 5. Diese Erscheinung ,.. durch Wärme ... (hervorrufen - in Passiv Perfekt). 6. Dieses Verfahren ... auch heute häufig ... (anwenden - in Passiv Präsens). 7. Durch viele Versuche ... die Vorzüge der neuen Konstruktion ... (beweisen - in Passiv Perfekt). 8. Im nächsten Kapitel ... dieses wichtige Problem eingehend ... (behandeln - in Passiv Futurum). 0. Der Deutsche Bundestag ... vom Volk auf vier Jahre ... (wählen - in Passiv Präsens). 10. 1972 und 1983 ... auf diese Weise vorzeitige Neuwahlen ... (durchführen - in Passiv Perfekt). 11. Hier ... am deutlichsten die Abhängigkeit der Abgeordneten ... (zeigen - in Passiv Präteritum).
Übung 9. Übersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie die untenstehenden Wörter:
fragen, prüfen, anrufen + Akk., einladen, übergeben, besprechen, diskutieren.
1. Меня часто спрашивали об этом. 2. Его проэкзаменовал профессор Брандт. 3. Кто-то ему позвонил вчера вечером. 4. Ме
f125
ня пригласили на конференцию. 5. Ей передали письмо от старо-го друга. 6. Проект обсуждался две недели. 7. Эта тема должнаобсуждаться на конференции в Берне.
Übung 10. Wie heißen die Substantive und Verben, die von folgentHAdjektiven abgeleitet sind?ч,H
AdjektivSubstantivVerb 'j
lang..".> ... ■...І
breit...'4 ...1
hoch• ... 1' ' ■ ■ ...' I
tief• ..., - ...*
" ' flach' ' ... '' ' ...}
Übung 11. Übersetzen Sie, beachten Sie dabei die Formen des Prädikats:
1. Die Theorie wird mit der Praxis verbunden. 2. Die Theoriewurde mit der Praxis verbunden. 3. Die Theorie ist mit der Praxisverbunden worden. 4. Die Theorie war mit der Praxis verbundenworden. 5. Die Theorie wird mit der Praxis verbunden werden. 6. Die
Theorie muss mit der Praxis verbunden werden.
Übung 12. Übersetzen Sie:
1. Es wurde viel geraucht und gesprochen. 2. Es wurde nach Ihr,
Anschrift per Fax gefragt. 3. Daran wurde viel gedacht. 4. Es wurdedarauf lange gewartet. 5. Im Lesesaal der Bibliothek wird nicht lautgesprochen. 6. Von 13 bis 14 Uhr wird zu Mittag gegessen. 7. Wannwird bei Ihnen gefrühstückt? 8. Über dieses Projekt ist in allenZeitungen mitgeteilt worden. 9. Es wird ihm in seiner Arbeit ge-
holfen werden. 10. Abends wird es gewöhnlich ferngesehen.
Übung 13. Setzen Sie das Verb in entsprechender Form des Passiv
ein:
1. Deutschland ... von über 79 Millionen Menschen (darunte
5,6 Mio Ausländem) ... (bewohnen). 2. Von Norden nach Süden ..
Deutschland in fünf große Landschaftsräume ... (unterteilen)3. Außerhalb Deutschlands ... Deutsch als Muttersprache in Öster
reich, in Liechtenstein, im größten Teil der Schweiz, in Südtirol,Norditalien und in kleinen Gebieten in Belgien, Frankreich (Elsaß)
und Luxemburg entlang der deutschen Grenze ... (sprechen). 4. Am
f126
1 November 1989 ... die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin ... nwIben), die Mauer ... (abtragen) und in kleinen Stücken als uvenier in aller Welt ... (anbieten). 5. Unter dem höchsten Berg 1 inpas, dem Montblanc, ... in den Jahren 1959 bis 1965 ein ilkntunnel ... (bauen). 6. Der Tunnel kann stündlich in jeder
Iiiimg von etwa 400 Kraftfahrzeuge(benutzen). 7. Für die
(spiele in Salzburg ... schon alle Karten ... (ausverkaufen). 8. Seit i Jahren mussten dreißig Techniker mit diesem Projekt ... (be- »i'hliftigen). 9. Die Ergebnisse der Arbeit ... Ende dieses Jahres ... (veröffentlichen). 10. Das System der öffentlichen Verkehrsmittel... Vor 10 Jahren ... (ausbauen).
Übung 14. Ändern Sie Aktiv zu Passiv:
I. In Südtirol spricht man Deutsch. 2. Man hat das Projekt in drei liihrcn entwickelt. 3. Das Auto mit dem Elektromotor verbraucht iix lit wenig Energie. 4. Der Dekan änderte vor kurzem den Stunden- |i!im. 5. Der Redner führte überzeugende Argumente an. 6. In dieser Anlage haben die Studenten viele Bauelemente erfunden. 7. Ein sehr »larker Sturm zerstörte viele Häuser im Dorf an der See. 8. Man hat »Jen Fernsprecher in mehreren Ländern gleichzeitig erfunden. 9. Wir müssen alle möglichen Schwierigkeiten berücksichtigen. 10. Nachdem der Ingenieur das Modell geprüft hatte, machte er einige Verteuerungen in der Konstruktion.
Übung 15. Beantworten Sie folgende Fragen, gebrauchen Sie dabei die |iriipositionalen Objekte mit von oder durch:
1. Von wem wurde der Mond zum ersten Mal betreten? 2. Von wem wurde die Relativitätstheorie entdeckt? 3. Von wem wurde der erste Weltraumflug vollbracht? 4. Von wem wurde die Vorlesung in der Physik gehalten? 5. Wodurch kann die Arbeit in den Automobilwerken erleichtert werden? 6. Wodurch kann die schlechte ökologische Situation in unserer Stadt erklärt werden? 7. Wodurch wird ein Wasserkraftwerk in Bewegung gesetzt? 8. Wodurch müssen die Fehler in den Berechnungen beseitigt werden?
Übung 16. Gebrauchen Sie das Modalverb mit dem Infinitiv Passiv:
1. An der Hochschule wird die Forschungsarbeit geleistet (müssen). 2. Die Leistungsergebnisse der Studenten werden Ende jedes Semesters kontrolliert (sollen). 3. Dieses physikalische Gesetz wurde durch Experimente geprüft (können). 4. Mit Hilfe der Laser
f127
i
strahlen wird die Entfernung von der Oberfläche zum Mond noch genauer bestimmt (können). 5. Er wurde davon durch ein Telegramm informiert (sollen). 6. Die Aussprache der Studenten wird durch zahlreiche Übungen im Labor verbessert (können). 7. Die Kinder werden vom Arzt sorgfältig untersucht (sollen).
Übung 17. Beantworten Sie folgenden Fragen, gebrauchen Sie dabei den Infinitiv Passiv:
1. Warum darf in den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht geraucht werden? 2. Wann sollen die Studienräume gelüftet werden','1 3. Was soll vor dem Seminar wiederholt werden? 4. Wo können die Lehrbücher ausgeliehen werden? 5. Was muss in der nächsten Diskussion besprochen werden? 6. Wo können die Theaterkarten besorgt werden? 7. Wo können die neuesten Prospekte genommen werden? 8. Womit kann die Reise in die BRD bezahlt werden?
Übung 18. Übersetzen Sie ins Russische:
1. Die Wasser- und Ölvorräte werden sich verringern. 2. Die Wüsten werden sich ausdehnen. 3. Große Waldgebiete werden vernichtet werden. 4. Einige Pflanzen- und Tierarten werden aussterben. 5. Energie- und Nahrungsmittelpreise werden steigen. 6. Die Probleme unserer Zeit werden noch gelöst werden.
Übung 19. Schreiben Sie den folgenden Text ab, ändern Sie, wo es möglich ist, Aktiv zu Passiv:
Jetzt baut man in Berlin und in der Umgebung sehr viel. Es entstehen neue Wohnhäuser und Dienstleistungsgebäude, und man renoviert bzw. rekonstruiert viele alte Häuser. Dadurch steigen natürlich sofort die Mieten, besonders in der City von Berlin, weil Berlin Bundeshauptstadt ist. Die steigenden Mieten zwingen viele Leute, sich eine neue und preiswertere Wohnung zu suchen. Man muss schon sehr suchen, wo einmal die Mauer gestanden hat, denn man bebaut oder begrünt alles. Nur noch wenige Mauerreste stehen vereinzelt herum. Es gibt aber eine Menge Museen und Ausstellungen zum Thema „Mauerfall", zum Beispiel am ehemaligen Grenzübergang Checkpoint-Charlie. Dort kann man auch noch die Schilder „Sie verlassen jetzt den amerikanischen Sektor" sehen.
128
Übung 20. Übersetzen Sie ins Russische:
Was ist Checkpoint-Charlie? Checkpoint-Charlie, das war der wohl bekannteste Sektorenübergang an der Berliner Mauer. Dieser Übergang für Ausländer, Diplomaten und Militärs lag im Zentrum Berlins an der Friedrichstraße (Ecke Zimmerstraße). Hier verlief die (irenze zwischen dem amerikanischen und dem sowjetischen Sektor Herlins. Die Sicherungsanlagen auf östlicher Seite waren sehr aufwendig. Sie bestanden unter anderem aus mehreren Schlagbäumen und Wachtürmen mit bewaffneten Posten. So sollte jeglicher Durchbruchsversuch von vornherein unmöglich gemacht werden. Vom 25. bis zum 28. Oktober des Jahres 1961, auf dem Höhepunkt der Berlinkrise, standen sich an diesem Sektorenübergang amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber, jederzeit zum Einsatz bereit.
Heute ist der Grenzübergang mit allen seinen Anlagen weitgehend verschwunden. Im Juni 1990 wurde das Kontrollhäuschen der westlichen Alliierten demontiert und im September desselben Jahres dem Deutschen Historischen Museum übergeben. An der Ecke Zimmerstraße/Friedrichstraße ist noch ein kleines Stück der ehemaligen Grenzanlagen erhalten geblieben. Es gehört zum Museum Haus am Checkpoint-Charlie, das sich ebenfalls hier befindet.
Übung 21. Übersetzen Sie ins Deutche:
А. ФРГ (Федеративная Республика Германия) расположена в Западной Европе. На севере ее естественную границу образуют Северное и Балтийское моря, на юге - Альпы. Соседними государствами ФРГ являются: на западе - Нидерланды, Бельгия, Люксембург и Франция, на юге - Швейцария и Австрия, на востоке - Чехия и Польша. Самая большая река ФРГ - Рейн. Большинство рек Германии текут с юга на север (Рейн, Эльба, Везер). Только Дунай течет с запада на восток. Северная часть Федеративной Республики Германии - это равнина, южная часть имеет гористый рельеф.
Столицей страны является город Берлин. Многие крупные города ФРГ, такие как Кельн, Дюссельдорф, Франкфурт-на-Майне, 'Зссен, Дуйсбург, лежат на Рейне и его притоках (Nebenflüssen). В 1990 году произошло мирное воссоединение Германии. С 3 октября 1990 г. Основной Закон действителен для всего немецкого народа. Конституционными органами являются Бундестаг и Бундесрат. Бундестаг - это парламент ФРГ. Главой государства является
Ä — 1004
129
президент. Федеративное правительство, „кабинет", представляю!(состоит из) канцлер и министры. Канцлера избирает парламет
Экономическая система ФРГ основана на рыночной экономны
(Wirtschaftsordnung). Предпосылкой для работы рыночного мехинизма является конкуренция. Основу немецкой экономики состииляет промышленность. Всемирно известными являются такие фнр
мы, как электроконцерн „Сименс", заводы - производители автомбилей: „Фольксваген" и БМВ, химический концерн „Хёхст" и др.
В. Иностранный язык в нашей жизни
Изучение иностранного языка - длительный и сложный прцесс, который требует много времени и усилий. В наши дни ос
бенно важно знать иностранные языки. Все, кто знает иностраные языки, могут свободно общаться с людьми из других стра
читать литературу зарубежных авторов в подлиннике (im Огginal).
Немецкий язык - один из важнейших языков в мире, язык кул
турных и научных отношений. Для сотен миллионов людей уг
родной язык. На немецком языке говорят в ФРГ, Австрии, Швецарии, Люксембурге, Лихтенштейне. Немецкий язык - язык кул
туры и науки. Это язык Иоганна Вольфганга фон Гёте, Фридрих
Шиллера, Генриха Гейне. Их произведения относятся к мирово
классике. Большой вклад в развитие мировой науки внесли Корад Рентген, Рудольф Дизель, Георг Ом и многие другие.
Великий немецкий поэт Гёте сказал однажды: „Кто не знао
иностранного языка, не знает и своего собственного" .Чтобы луше понять себя и окружающий мир, необходимо изучать инстранные языки.
v;',', ' л
;Text 8ВWIRTSCHAFT DER BUNDESREPUPLIKSeit 1975 wirkt die Bundesrepublik in Gruppe der sieben großewestlichen Indusrieländer mit. Sie steht in der Welt an dritter Stell
nach ihrer wirtschaftlichen Gesamtleistung1, im Welthandel nimmsie sogar den zweiten Platz ein. Das Wirtschaftssystem in der Bun
f130
iksrcpublik wurde seit dem Zweiten Weltkrieg zu einer sozialen miirktwirtschaftlichen2 Ordnung entwickelt. Voraussetzung3 für das hinktionieren des Marktmechanismus ist der Wettbewerb. Ohne Konkurrenz kann es keine Marktwirtschaft geben.
Die Basis der deutschen Wirtschaft bildet die Industrie. Nur etwa /wci Prozent der Industriebetriebe sind Großunternehmen mit mehr «In 1000 Beschäftigten; etwa die Hälfte sind dagegen Kleinbetriebe 1*1 іI weniger als 50 Mitarbeitern. Weltbekannt sind Firmen wie Elek- tiokonzern „Siemens", die Autohersteller „Volkswagenwerk", „BMW" und „Daimler-Crysler", Chemiekonzern „Hoechst" u. a. m.
Die größten Industrie-Firmen in der Bundesrepublik
Firma, Sitz Wirtschaftszweig
1. Daimler-Crysler AG, Stuttgart Auto, Elektro, Luftfahrt
2. Volkswagen AG, Wolfsburg Auto
3. Siemens AG, München Elektro 'i
4. Veba AG, Düsseldorf Energie, Chemie
5. RWE AG, Essen , r Energie, Bau ^ ,t ,
6. Hoechst AG, Frankfurt . ' Chemie, Pharma i ■>> t
7. BASF AG, Ludwigshafen Chemie, Energie
8. Bundesposttelekom, Bonn Telekommunikation
9. Bayer AG, Leverkusen Chemie, Pharma
10. Thyssen Krupp Stahl AG Stahl, Maschinen
11. Bosch GmbH, Stuttgart ) ":»f Elektro . ■ ' i; •!
12. Bayerische Motorenwerke AG, Auto '-1 *'* ' ''"
München Einer der größten Industriezweigen, dessen Umsatz4 am stärksten ist, ist der Straßenfahrzeugbau. Der größte Teil davon enthält die Automobilindustrie. Nach Japan und den USA ist die Bundesrepublik der drittgrößte Automobilproduzent der Welt. Der Maschinen- und Anlagenbau ist die größte deutsche Industriegruppe. Dank ihrer Flexibilität5 und technologischen Leistungsfähigkeit6 nimmt sie weltweit7 eine Spitzenstellung ein.<' 11 -is
f131
Nur drei Prozent der Betriebe haben mehr als 1000 Mitarbeite
Das sind hauptsächlich Unternehmen, die Serienerzeugnisse he
stellen oder komplexe Anlagen fertigen. Über 90 Prozent Maschine
bauunternehmen sind Klein- und Mittelbetriebe mit unter 30Beschäftigten.
Die chemische Industrie ist der wichtigste Zweig der Grun
Stoff- und Produktionsgüterindustrie in der Bundesrepublik. Si
nimmt dank moderner Technologie und eines hohen Forschungs-aufwands weltweit seine führende Position ein. Drei Großunter-nehmen der Chemie zählen auch weltweit zu den wichtigsten Kon-zernen. Daneben gibt es zahlreiche mittelständische Unternehmen".Ganz erheblich sind die Anstrengungen der chemischen Industrirfür den Umweltschutz, wo sie auf manchen Gebieten die erste Rol Кübernommen hat.
Die elektronische Industrie gehört zur Spitzengruppe der Industrie-zweige. Zu weiteren wichtigen Industriezweigen zählt der BereichErnährungs-, Textil- und Bekleidungsindustrie, die Stahlindustrieund feinmechanische und optische Industrie. Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist vergleichsweise klein, hat aber in technologischciHinsicht große Bedeutung. Sie wirkt auf vielen Gebieten als Pionicimoderner Technologie. So steht im Mittelpunkt der Entwicklungziviler Flugzeuge die „Airbus" - Flugzeugfamilie, ein Beispiel füidie fruchtbare Zusammenarbeit zwischen europäischen Industrieun-ternehmen.
r . • * ' : ■ :T *. ?
ъ ■.. J■ >i < .
Texterläuterungen1.nach ihrer wirtschaftlichen Gesamtleistung - по совокупной экономической мощности
2.marktwirtschaftlich - рыночный, относящийся к рыночной экономике
3.die Voraussetzung - предпосылка :
! 4. der Umsatz - оборот (торговый)
5.die Flexibilität - гибкость
6.die Leistungsfähigkeit - производительность, мощность
7.weltweit - всеобщий, охватывающий весь мир, во всем мире
, 8. das mittelständische Unternehmen - среднее по величине предприятие,
f132
Daten und FaktenDAS LAND
Offizieller Name: Bundesrepublik Deutschland
Hauptstadt: Berlin >- '
Mäche: 357022 km2 ' * '
1 lauptflüsse: Rhein, Elbe, Weser, Donau, Mein, Neckar, Spree
DIE REGIERUNG
Kegierungsform: parlamentarische bundesstaatliche Republik
Staatsoberhaupt: Bundespräsident
Regierungschef: Bundeskanzler
DIE LEUTE
Uevölkerungszahl: 82,6 Mio
Sprache: Deutsch
DIE WIRTSCHAFT
Währung: Euro
Importgüter: chemische und elektrotechnische Erzeugnisse, Nahrungs- und Genussmittel, Erdöl, Erdgas
Importgüter: Maschinen, Fahrzeuge, elektronische und chemische Produkte, Eisen, Stahl, Textilien
>Aufgaben zum Text 8Bk 1. Lesen Sie den Text.
Nennen Sie anhand der Tabelle die bekanntesten Finnen der?BRD.Zu welchen Wirtschaftszweigen gehören sie?.
Teilen Sie den Text in sinnvolle Blöcke und betiteln Sie diese.
Anhand der gegebenen kurzen Informationen sprechen Sie zu fol-genden Themen:
Geographische Lage.; __ ■.,.■ ■/
Politische Ordnung.. , » , , ■ •
Wirtschaft der Bundesrepublik. , ,,,
f133
Das Deutsche ist eine germanische Sprache und am nächsten
der niederländischen, friesischen, englischen und den skandinaV
sehen Sprachen verwandt. In der Entwicklung der deutschen Spra
chen spielte und spielt der Kontakt mit anderen Sprachen eine wich-tige Rolle. Bis ins 12. Jahrhundert wurde das Deutsche stark von demLateinischen beeinflusst. Dies zeigen Wörter wie Fenster (nach lat.fenestra), Mauer(nach lat. murus), Wein (nach lat. vinum). Griechi-sche Begriffe gelangten schon vor der Zeit des Humanismus insDeutsche. Aus dem Französischen wurden bereits um 1200 Aus-drücke übernommen.
Im 16./17. Jahrhundert wurde der Einfluss des Französischenbesonders stark. Aus dieser Zeit stammen Wörter wie Möbel, Mode,Adresse. Ende des 19. Jahrhunderts nimmt das Englische zunehmendEinfluss auf das Deutsche: Parlament, Sport, Streik sind Lehnwörteraus dieser Zeit. Im 20. Jahrhundert ist das Amerikanisch-Englischeerheblich am Ausbau des Deutschen beteiligt. Der Einflussbeschränkt sich zwar im Wesentlichen auf den Wortschatz, betrifftaber auch die Grammatik. Auch hier einige Lehnwörter als Beispiele:Teenager, Manager, Jointventure, Musical.
Deutsch ist Muttersprache in Deutschland, Österreich und einemTeil der Schweiz. Außerdem ist es in Luxemburg, Belgien, Elsaß-Lothringen und Südtirol verbreitet. Deutsche „Sprachinseln" gibt esin Osteuropa, besonders auf dem Balkan und in Polen, in Pennsylva-nia (USA), im Westen Kanadas und in Ontario sowie in Mittel- undSüdamerika, in Süd- und Südwestafrika und in Australien.
Heute wird ein einheitliches Deutsch geschrieben undverstanden, aber durchaus nicht allgemein gesprochen. Viele Deut-sche sprechen eine Mundart oder zumindest ist ihre Alltagssprachevon regionalen Besonderheiten durchzogen. Diese Besonderheitenkönnen sich etwa in der Aussprache oder auch im Wortschatz zeigen.
Während man im Norden eher von Sonnabend spricht, wird imSüden Deutschlands das Wort Samstag verwendet. Ähnliches giltfür die Begriffe Brötchen und Semmel. Unterschiede, vor allem imWortschatz und in der Aussprache, gibt es auch zwischen dem
134I:
Text 8CDIE DEUTSCHE SPRACHEDeutschen, das in der Schweiz, in Österreich und in der Bundesrepublik gesprochen wird.
Mundarten (Dialekte) sind nicht etwa „unkorrektes Hochdeutsch", sondern in sich geschlossene Systeme, mit eigener Grammatik, eigenem Wortschatz, eigener Aussprache. Viele Mundarten weichen erheblich von der Hochsprache ab, und je weiter die Mund- urtgebiete geografisch voneinander entfernt liegen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sich die Sprecher in ihren jeweiligen Dialekten verständigen können. Zu den bekanntesten Dialekten des Deutschen zählen Bairisch, Schwäbisch, Sächsisch, Plattdeutsch (Niederdeutsch).<
fAufgaben zum Text 8CLesen Sie den Text. Stellen Sie den erweiterten Plan des Textes zusammen.
Keine Sprache kann sich den Einflüssen anderer Sprachen entziehen. Warum auch? Die Geschichte (Etymologie) der Fremdwörter, Lehnwörter und Lehnübersetzungen sagt uns, wie eng und fruchtbar auch in früheren Jahrhunderten die Kontakte zwischen verschiedenen Ländern, Sprachen und Kulturkreisen waren. Aus welcher Sprache sind folgende Wörter „importiert" worden?
Ingenieur, Projekt, Kompas, Marsch, Feier, Produkt.s
Text 8D RUNDFUNKSYSTEMDie Rundfunk- und Fernsehsender in der Bundesrepublik sind in ihrer Programmgestaltung frei von staatlicher Bevormundung. In einem Urteil von 1961 hat das Bundesverfassungsgericht bestimmt, dass Rundfunk und Fernsehen weder vom Staat noch von einzelnen Gruppen der Gesellschaft beeinflusst werden dürfen. Alle wichtigen sozialen Gruppen müssen auf die Programmgestaltung Einfluss nehmen können. Die Rundfunk- und Fernsehsender in der Bundesrepublik sind sogenannte „Anstalten des öffentlichen Rechts", also
f135
зs:
зс

■О-H
§є *•g1 S «S
ТЗ'
Î5 Wта г-
.z « 5
Z
tfl з
s £
I § §Ей £» JO
fi (U
й 'S ■
û- <u
- S M
: -a
: g о; S Є и
! І ^ J
1 g И і
î ® с M
■ ao и ^< w -та ей
с с
о а>
£ Su .g .а •
H о о
■ її « cd ^
в z z s'П м
" w 4? iJ sZ £ ш >
с
60 О

га
<D tL>
=3 и
о U
TT
(Л >1
, Ы) > 1 : с я -, , 3 z <
.3 ^ < щ № ;
» » « es I" Ä -S « Ч в ri л
•й ° і
^ И £ N га
g « S>°
^ S T-J «2 1^ >
га тз
О й
•8 з
«3 1)
w о
г- ™ t-
L_ "S U
„—, N з ос и га га.5 -, оо
N — я Ай J g ^
Ew »
л vi 15
З
-S 2
з ГГЇ --:ra » О ce с
ьінйя З
з
s<
-J
нeä
•в•О
с3
■H ^ft 3
« И V
" С S
є
А є* §Є
га ~Z -с
- S
Z S
О в Tf g«« g
Ov ф О ® M
•О
О
.H S
u. ce
s ->J2
" <4
Z.S
. иN ■
иra
■ -вSP '
.HS я
■sSZ
£c и
о2 J S
•2-c H ja
зо a; о
•S ° ^5 r « u
rsSS,
П и Й
- о ' ' "
'->* s» ■ ; м-., г- < J5 О
If) с в в
Ті "ü її з® С!га £ га з я м н*.ZoZoSse
S -S
S 'Si« .
g О
£ « '
О :
>
a) о 3 ®
SS
s^ є
■—. із
. и^ з
■S»s
з< I-
SN S
Оt- О
1 .й00 Ö
Qce D
№и "Л
NС"
№m О
і -Hw (N
1)Взлйо
'С с
J3 °
(U "
XI в
в ®
•s 2 1 tя и ЗД'соо> « сg > .2 сï С ^ ия » д л
'і — О Dлї
м л
га"^
о ? -J
"I
^ т: ті
■J* M ГЧI Z N N
Є йu 0 2 s
! p 1> Л ^
; ? § £ -S £
і 2 -з -H D о
iinï® Smj:£ о -g « ои CJ га ö я ^
Рй fs H ®
м ■
оca
'СÛ .
"s.
ra-S :
Z
: ra N
î О я' ^ 00
і с гая Є0.2 тз
і—з
НЮg
jm U
:т.з
■,21
<mM ■
h >
г- о
eu
00 s £
-I S
s ö ы
P
«S
SS
•g в« «
■ - jj— га
л SЄ "g
о >я s
Я > (і, -о ■
33
^ от
о ® SС! "Я В
, з « -и
сл
сл сл и
«5 « :0Û û Ш
13 є
и ^00 3
Я £
h- D
З д —
'S 'n ад.h
11 -s I ■
•і- 2 и О
•g S D -й
™ J5 Є "Z О Л
в h о "Зв^п g
о Z в < і
« « SZee
2 M 2S s <
S
sa»
00 « я
,я 5 -З
>D о
З <2
ой :
N U H
u
С -3
S u Є .2
«3
S '
^ л
ІЛ Я
^f и 1>
S ' й
; -о
' ш і ^
: о
с
га
Я й
о
СО 09 N
Z
(D ы
J— '3 СУ
S Q ■Е
О) L4 z
£ s
Чі N
ш Ä га і* '3
Z о (ІН В
о о а
о
f-N ' с
л
о <Г>
Т. в
О 03 Ö M
о Z е Л е
з о Q
В" Р.
N
гаадга
2
га
. 55
-
н ег
га
о в. от
С и £
N § < frt С
S и и .S с з ISDO
.s «
га Q on s га «
<3
с N 'n <U
Я Jg
і*
сл о ев Cfl
П Г- W
M «M uJ
■s ^ є
о
о й
(g о"С
а> О
> S § N
D.S X 2 ш О
äs
о u і
CJ
13 ai о « в
О
о га
tu
О D
a>
<D «J
О
I-О
SS О
зti
Üя
•о.2-в
ОЬ1Л
®о -
—Z —
.3 U N
а|
Я н®
Є S V З
CQ —
s Z
я
и .
Є з е S
0J
л V) U Tf
га
СО г» & I
1
S
я
à е к.
eu
I
> Н
» eu
»Є О О

■S s
D
Ci
<<
>? S
я з
Q 5
3
a
и
с
з ü «
О ь-
s С
0) в
'n
сй =1 Є
о) «
öß ed
С ■5 g
S
ся сл 1) ад с <u
cd û- h о
ф it) 'с
vv о
n «в
N РЧ z
•Я "в
і «s H
f136
keine privaten Institutionen. Sie sind gegenüber der Allgemeinheitverpflichtet, ein vielfältiges Informations- und Unterhaltungsange-bot zu machen.
Es gibt zehn regionale Rundfunkanstalten, die in der ARD (Ar-beitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschland) zusammen-geschlossen sind: BR: Bayerischer Rundfunk; HR: HessischerKundfunk; MDR: Mitteldeutscher Rundfunk; NDR: NorddeutscherKundfunk; ORB: Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg; RB: RadioBremen; SR: Saarländischer Rundfunk; SFB: Sender Freies Berlin;SWR: Südwestrundfunk; WDR: Westdeutscher Rundfunk.
Im Gegensatz zur föderalistisch organisierten ARD ist das/.weite Deutsche Fernsehen zentralisiert aufgebaut. Sendezentrumist Mainz.
Jeder Sender hat einen Rundfunkrat, in dem alle wichtigen(iruppen der Gesellschaft vertreten sind. Der Rundfunkrat wählt denIntendanten, den Direktor einer Rundfunkanstalt.
Von den 16 privaten deutschen Fernsehveranstaltern haben sichvor allem zwei als wirtschaftlicher Erfolg erwiesen: RTL und Pro 7.Den größten Zuschaueranteil gewinnen die Privaten durch Spiel-shows, Situationskomödien, Krimis, erotische Filme. Im Informa-lionsangebot zeichnet sich die Entwicklung zum „Infotainment", zurMischung von Information und Unterhaltung, ab.
Aufgabe zum Text 8DFühren Sie kurze Gespräche. Fragen Sie Ihre Studienfreunde, ob dieseInformation ihnen bekannt ist. Welche Sender in Ihrem Land sind privatund welche staatlich?
"u«1, i«
V >'lV i.li • '-•!• , i"
' i
mir 1 , -• »• m r •
f137
" UU i
< M >, D'jl Л 1 » H / I,
Л. /О/
Lektion 9 M.I.II']
Texte
9A. Österreichi9B. Die Schweiz (Die Schweizerische Eidgenossenschaft) , i9C. Die kleinen deutschsprachigen Länder, . ■
9D. Die Europäische Union*9E. 10 Gründe, Deutsch zu lernen
> > , 1 ii
Grammatik' " ' / « >
Stativ/Zustandspassiv (3.4.7)■ ''
Deklination der Adjektive (8.2) •' " <
Das substantivierte Adjektiv (8.3)' < < 1 '
Das Adverb (8.4),<> -
Aktiver Wortschatzdie Gemeinschaft =, -en der Bundesrat -es
sich gliedern (in ...) der Ursprung -(e)s, -e ursprünglich großartig
das Vorkommen -s, = zweitgrößte die Gewinmmg einmalig
объединение, содружество
бундесрат (федеральный совет, орган
представительства земель в Австрии)
делиться (на ...)
происхождение
первоначальный
великолепный, величественный
месторождение; факт, случай
второй по величине
добыча, получениег
единственный в своем роде;
однократный
f138
(.•mistig>■
hallen -ie-, -a- ' i ei/.voll der See -s, -n die See =, -n der Forst -es, -e(n) die Förderung =
благоприятный
считать за, держать
привлекательный, прелестный
озеро
море
лес (насаждения)
добыча; подача, транспортирование
die Eisen- und Stahlindustrie черная металлургия
die petrolchemische Industrie нефтехимическая промышленность
Österreich (die Austria) hat heute einen festen Platz in der internationalen Völkergemeinschaft. Das Land ist ein Bundesstaat mit einem parlamentarischen Zweikammersystem. Dieses besteht aus dem Nationalrat und dem Bundesrat. Der Bundespräsident ist das Slaatsoberhaupt. Österreich gliedert sich in neun Bundesländer (Niederösterreich, Steiermark, Tirol, Kärnten, Vorarlberg, Wien, Burgenland, Oberösterreich, Salzburg). Sie alle haben ihren eigenen Iiistorischen Ursprung.
Niederösterreich nimmt unter den Bundesländern die erste Position ein. Es ist ein Land der Industrie. Die Kirchen im romanischen und gotischen Stil, die großartigen Klöster und Schlösser des Barocks machen Niederösterreich äußerst interessant. In der Steiermark, dem zweitgrößten Bundesland, befinden sich große Eisenerzvorkommen. Besonders stark ist die Maschinenindustrie entwickelt. Die Hauptstadt ist Graz, die zweitgrößte Stadt Österreichs. Sie ist auch durch ihre Universität, technische Hochschulen, die Musikakademie bekannnt.
In Oberösterreich spielt die Salzgewinnung eine große Rolle. Linz, die Hauptstadt dieses Bundeslandes, ist das Zentrum der Schwerindustrie. Das Burgenland, östliches Bundesland, ist ein Grenzland, das erst 1921 zu Österreich kam. Das ist ein Agrarland. Die kleine I .andeshauptstadt Eisenstadt ist dadurch weltbekannt, dass hier einer der größten österreichischer Komponisten Joseph Haydn geboren wurde.
Text 9AÖSTERREICHi'
f139



/
V-I
a
z
<
-j x
о

ь ГЭ ш о
■а
у
. і -5
Ьа
п ta
П 01
а
L.
я
ТЭ
а я -1
f140
Zu den zwei östlichen Bundesländern zählt auch die Hauptstadt Wien. Es ist ein Wirtschaftszentrum Österreichs, wo sich wichtige elektrotechnische und feinmechanische Industriebetriebe befinden. Wunderschöne Baudenkmäler, Museen und Galerien mit einmaligen Kunstschätzen aus fast allen Kulturepochen machen diese Stadt zu einem der beliebsten Reiseziele der Welt. Eine besondere Bedeutung gewann Wien als Stadt der Musik und als eine Kongressstadt von Weltformat.
Die Mozartstadt Salzburg gab den Namen für einen Bundesstaat. Diese Stadt wurde im Jahre 700 gegründet und hat eine günstige geografische Lage und ihr einzigartiges Stadtbild: schöne Paläste und Schlösser, Dom im Barockstil, romanische und gotische Kirchen. Berühmt ist es aber durch etwas anderes: hier wurde Wolfgang Amadeus Mozart, einer der größten Komponisten der Welt (1756) geboren. Jedes Jahr finden hier in den Sommermonaten Konzerte, Festspiele statt.
Die übrigen Länder sind Vorarlberg, Tirol und Kärnten. Österreich ist ein Alpenland und die meisten Europäer halten es für einen idealen Urlaubsort. Im Ausland ist es längst bekannt durch vielfältige kulturelle Traditionen, durch Skiferien in den reizvollen Österreichischen Alpen. Wenn man an Österreich denkt, stellt man sich gleich landschaftlich schnees Land vor mit vielen bewaldeten Bergen, blauen Seen, malerischen Städten und Dörfern. Auf Grund der gebirgigen Natur ist in Österreich weniger als die Hälfte der Gesamtfläche landwirtschaftlich nutzbar.
Hauptanbauprodukte sind Weizen, Gerste, Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben. Weinbau ist auch verbreitet. Mit seiner reichen Natur gehört Österreich zu den waldreichsten Gebieten Westeuropas, weil last 40 % der Staatsfläche von Forsten eingenommen werden. Im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern ist Österreich an Bodenschätzen reich. Zu den wichtigsten Bodenschätzen gehört das Eisenerz, der Schwerpunkt des Bergbaus liegt jedoch auf der Braunkohlenförderung. Dank seiner Gebirgslage ist die Stromversorgung vorwiegend durchWasserkraftwerke gesichert. Eine Reihe von Großkraftwerken entstand an der Donau, dem größten Fluss in Oberösterreich. Österreichs exportorientierte Industrie ist sehr vielseitig: Eisen- und Stahlindustrie, Maschinenbau sowie petrolchemische Industrie.
f141
Übungen und Aufgaben zum Text 9ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Lesen Sie vor:
das Bundesland, das Niederösterreich, die Steiermark, das Ober-
österreich, das Burgenland, das Kärnten, das Vorarlberg. r
Beachten Sie die Betonung folgender Wörter:
a) der Import, importieren, der Importeur, importiert, die fnv
portware, das Importland; b) der Export, exportieren, der Exporteur,
exportiert, die Exportware, das Exportland.
f142
' ! *' ''it. > Daten und Fakten
DAS LAND
Offizieller Name: Republik Österreich
Hauptstadt: Wien ■ ' 1,1
Fläche: 83858 km2 , ,, '
Hauptflüsse: Donau, Inn, Drau
DIE REGIERUNG
Regierungsform: parlamentarische bundesstaatliche Republik
Staatsoberhaupt: Bundespräsident
Regierungschef: Bundeskanzler
DIE LEUTE
Bevölkerungszahl: 8,06 Mio
Sprache: Deutsch, Slowenisch
DIE WIRTSCHAFT
Währung: Euro
Importgüter: <• Maschinen, Apparate, Fahrzeuge, Energierohstoffe, industrielle Rohstoffe
Exportgüter: ! Eisen, Stahl, Maschinen, Apparate, Papier, Holz, Verkehrsmittel
Lesen Sie folgende Sätze und sagen Sie, um welches Bundesland es•Ich handelt:
1. Ein Wirtschaftszentrum Österreichs. 2. Geburtsstadt des großenftuterreichischen Komponisten Joseph Haydn. 3. Stadt der Musik undiler internationalen Kongresse. 4. Das Zentrum der österreichischenSchwerindustrie. 5. Mozartstadt und Stadt der Musikfestivale.
Ergänzen Sie:
1. Ich habe erfahren, dass ... . 2. Früher habe ich nicht gewusst,dass ... . 3. Ich konnte mir sogar nicht vorstellen, dass .... 4. Es istklar, dass .... 5. Jetzt ist es verständlich, dass ....
t Übungen zur GrammatikÜbung 1. Vergleichen Sie die Sätze im Passiv und Zustandspassiv undübersetzen Sie ins Russische:
1. Der Plan wird im Laufe des Monats erfüllt. Der Plan ist amImde des Monats erfüllt. 2. Der Vortrag wird von dem Fachmannübersetzt. Der Vortrag ist von dem Fachmann übersetzt. 3. In Öster-reich ist die Industrie hoch entwickelt. In Österreich wird die In-dustrie entwickelt. 4. Das Land war seit vorgeschichtlichen Zeitenbesiedelt. Das Land wurde von verschiedenen Völkern besiedelt.5. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Stadt zu 50 % zerstört. Mitder Zeit wurde die Kathedrale stark zerstört. 6. Das Problem wirderörtert werden. Das Problem wird gelöst sein.
1 u
Übung 2. Antworten Sie:! noH
Muster: Bitte, öffne das Fenster! - Es ist schon geöffnet!
1. Bitte, übersetze das E-Mail! 2. Bitte, decke den Tisch! 3. Bitte,lade die Freunde ein! 4. Bitte, kaufe Milch für Kaffee! 5. Bitte,repariere die Waschmaschine! 6. Bitte, schreibe die Antwort auf denBrief! 7. Bitte, hole diese Papiere!
- 1 .
Übung 3. Bilden Sie die Sätze:_^
t Muster: Der Junge will die Eintrittskarten bezahlen. | 4Die sind schon bezahlt.,
1. Die Mutter will das Geschirr abspülen. 2. Der Freund will dasMittagessen bestellen. 3. Die Frau will die Blumen kaufen. 4. Die
f143
Oma will die Kartoffeln kochen. 5. Das Mädchen will den Brie
beantworten. 6. Der Musiker will das Instrument stimmen. 7. Di
Jungen wollen Äpfel ernten. 8. Herr Weiß will das Auto repariere9. Frau Berg will einen Tisch im Restaurant reservieren.
Übung 4. Unterscheiden Sie zwischen Zustandspassiv und PerfekSchreiben Sie die Sätze in zwei Spalten aus:
1. Der Roman ist ins Französische übersetzt. 2. Meine Eltern sin
gestern nach Spanien abgereist. 3. Das Kaufhaus ist sonntag
geschlossen. 4. Mein Freund ist nach Indien mit dem Flugzeu
gereist. 5. Der Student ist in der Prüfung durchgefallen. 6. Unser Pia
ist nicht erfüllt. 7. Mein Chef ist im Büro bis 20 Uhr gebliebe
8. Zum Geburtstag sind alle Verwandten eingeladen. 9. Der Fluss i
schon im Oktober zugefroren. 10. Meine Freundin ist eine Stund
später gekommen.
Übung 5. Was würden Sie gebrauchen: sein oder werden?
1. Ich kann meinen CD-Player endlich aus der Reparatur hole
er ... repariert. 2. Wir planen eine Versammlung, die heute nac'
mittag durchgeführt ... . 3. In der Stunde ... die grammatischeRegeln wiederholt, der Text ... zu Hause gelesen und übersetz
4. Das Buch ... schon veröffentlicht, man kann es in zentralenBuchhandlungen kaufen. 5. Die Theaterkarten... von mir für morgenbestellt. 6. Kommt frühstücken, der Kaffee ... gekocht, die Brötchen... warm gemacht. 7. Ab 20 Uhr... die Geschäfte geschlossen. 8. DieFerien ... gewöhnlich an der See verbracht.
Übung 6. Übersetzen Sie ins Russische, beachten Sie dabei die Formendes Passivs und Zustandspassivs:
1. „Ich bin in Vorarlberg überraschend herzlich aufgenommenworden", erinnert sich meine Freundin an ihre Reise nach Öster-reich. 2. Die ösrerreichische Wirtschaft ist grundsätzlich privat-wirtschaftlich organisiert. Österreichs Außenhandel war auch 1993stark auf die Länder der Europäischen Union konzentriert. 3. Nebenden Erzen und Energierohstoffen werden auch andere, wirtschaftlichbedeutende Industrieminerale wie Salz und Kalk gewonnen. 4. 1993
wurden in Österreich 1,05 Mio t Erdöl gewonnen und 863 Mio m3

f144
(ias gefördert; 5,2 Mrd m3 Erdgas wurden importiert. Der wichtigste Lieferant ist Russland. 5. Seit 1991 ist die heimische Stahlbau- mdustrie am größten Projekt Europas beteiligt.
Übung 7. Beantworten Sie die Fragen nach dem Muster:
Ist der Weg schon bis zum Hause gepflastert? .•'■<■■>*> - Nein, er wird erst heute gepflastert.• .. y
1. Ist das Haus schon gebaut? 2. Sind die Fenster in der ersten Etage schon geputzt? 3. Ist das Fensterbrett schon gestrichen? 4. Sind die Blumen schon gepflanzt? 5. Sind die Vorhänge schon genäht? (>. Ist die Waschmaschine schon im Keller installiert? 7. War das Projekt im vorigen Jahr entwickelt?
Übung 8, Erklären Sie, welche Endungen da stehen müssen:
1. In einem klein... Dorf der französischen Alpen. 2. Ein kleines Kind mit blond... Haar. 3. Hier ist der Füller. Welcher? - Der alt... . 4. Hast du ein Bier? - Was für eins? - Ein hell.... 5. Ein junger Mann aus reich... Familie. 6. Eine toll... Idee für das zukünftig... Projekt. 7. Ein fern... Land für jedes möglich... Abenteuer.
Übung 9. Schreiben Sie die richtigen Endungen:
1. Das Mädchen lies die Novelle mit groß... Interesse. 2. Die Kinder essen Bratkartoffeln mit groß... Appetit. 3. Mein Bruder erwartet die Ferien mit groß... Ungedult. 4. Die Mädchen aus unserer (iruppe malen mit groß... Vergnügen. 5. Die Studenten haben den Professor mit groß... Aufmerksamkeit gehört.
Übung 10. Schreiben Sie die richtigen Endungen:
1. Im Norden Moskaus erstreckt sich ein schön... Wald. 2. In unserem Bezirk gibt es auch einen schön... Park. 3. Am Rande eines groß... Waldes steht eine klein... Hütte. 4. Ich will am Wochenende in einem schön... Park Spazierengehen. 5. In diesem neu... Vorort gibt es nur wenige neu... Schulen.
Übung 11. Welche Endung hat der Adjektiv?
1. Was schmeckt Dir besser: schwarz... Kaffee (m) oder schwarz... Tee (m)? 2. Trinkst du lieber schwarz... Kaffee (m) oder
f145
schwarz... Tee (m)13. Ist in Ihrer Stadt frisch... Luft (/)? 4. Wann iiin der Bäckerei frisch... Brot (n) zu kaufen? 5. Schmeckt Dir süs..
Gebäck (n), frisch... Wurst (/), fett... Fleisch (и)? 6. Kaufen Sie а "Abend frisch... Gemüse (P/.)?
Übung 12. Setzen Sie die richtigen Endungen ein:
Österreich war stets um eine gut... Nachbarschaft bemüht un
übte in den Jahren, da ein „Eiserner Vorhang" die unterschiedlich..,
gesellschaftlichen Systeme in Europa voneinander trennte, ein
„Brückenfunktion" aus. Die Öffnung der Grenzen zu seinen öst-lich... Nachbarländern wurde von Österreich als eine Herausfor-derung begriffen, der Politik der gut... Nachbarschaft neu... Impulsezu geben. Schon im November 1989 bildete Österreich zusammenmit Italien, dem damalig... Jugoslawien und Ungarn eine Viereriniti-ative, aus der sich nach dem Beitritt der damalig... SFR im Mai 1990die „Pentagonale" entwickelte. Auf der Grundlage einer sehr prag-
matisch... Philosophie einigten sich die beteiligt... Länder rasch aufdie vorrangig zu behandelnd... Themenbereiche, nähmlich Umwelt-fragen, Verkehr, Zusammenarbeit von Klein- und Mittelbetrieben,kulturell... und wissenschaftlich... Kooperation, Information undTelekommunikation. Seit 1992 nennt sich diese europäisch... Ko-operation „Zentrale europäische Initiative" - C.E.I.
Übung 13. Übersetzen Sie ins Deutsche:
А. Австрия - это федеративное государство, имеющее двухпа-латную парламентскую систему. Австрия состоит из девяти феде-ральных земель, Федеральные земли очень различны: каждая име-ет свой особый ландшафт, особенную экономическую структуру,свои обычаи и нравы (Sitten und Bräuche).
Верхняя Австрия и Нижняя Австрия расположены по обеимсторонам Дуная. Недалеко от границы с ФРГ находится городИнсбрук. Это главный город земли Тироль. Недалеко от Инсбрукарасположен город Зальцбург, где родился великий композиторМоцарт. Самая большая река Австрии - Дунай. В Австрии многопрекрасных озер. Между двумя самыми большими озерами Авст-рии - Бодензее на западе и Нейзидлер на востоке - лежат более 300больших и малых озер.
Столицей Австрии является прекрасная Вена. Вместе со свои-ми окрестностями она входит в число девяти федеральных земель.
f146
Нона всегда оставалась городом музыки. Венские театры, особенно Венская Опера, производят на каждого неизгладимое впечатление. В Вене немало богатых музеев и картинных галерей, в которых собраны великолепные произведения искусства. В Пратере, чес ном парке, всегда хорошо - и зимой, и летом, и весной, и осенью. Здесь жители Вены любят проводить свое свободное время. В центре города находится собор святого Стефана (der Stephansdom) символ Вены.
В Австрии много промышленных центров, и каждая федеральная земля имеет свою промышленность.
В. Швейцария - это государство Средней Европы. Общая площадь составляет 41,3 тыс. км2. Столица - Берн. Четыре языка, на которых говорят в Швейцарии, считаются государственными: на немецком языке говорит 65, на французском - 18, на итальянском - 10, на ретороманском - 0,79 % населения. На территории государства много больших и малых озер. Основные полезные ископаемые Швейцарии - это каменная соль, уголь, железная руда. Швейцария - парламентская федеративная республика. Это государство с высокоразвитой индустрией и сельским хозяйством. Для развития страны большую роль играет ее традиционная (traditionell) политическая независимость. Большое значение для экономики Швейцарии имеет туризм. Ежегодно ее посещают около 8 млн туристов из разных стран. Благодаря своему географическому положению Швейцария находится под влиянием многих европейских культур, в особенности - прилегающих земель Австрии и Германии.
Text 9 ВDIE SCHWEIZ(DIE SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT1)1815 bestätigte der Wiener Kongress2 die „ewige" Neutralität der Schweiz. Seit dieser Zeit wurde die Schweiz als neutraler Staat erkannt. Hier fanden und finden auch jetzt viele internationale Konferenzen statt. Die Schweiz ist ein kleiner Staat, ihre Fläche beträgt nur 41293 km2, aber dank der Rolle, die sie im politischen Leben Europas spielt, wird das Land „kleiner Gigant" genannt.
f147

Die Schweiz ist ein bürgerlicher Staat, eine Bundesrepublik, die aus 26 Kantonen und Halbkantonen besteht. Die Schweiz hat drei I andschaftseinheiten3; die Alpen nehmen über die Hälfte der Fläche ein. Zwischen Genfer See und Bodensee erstreckt sich das Mittelland, im Nordwesten erhebt sich der Schweizer Jura. Der größte Teil der Bevölkerung konzentriert sich im Mittelland zwischen Alpen und Jura. Hier liegen auch mit Ausnahme von Basel die größten städtlichen Zentren: Genf, Lausanne, Bern und Zürich. 60 % der Schweiz werden durch die Alpen eingenommen. Darum kann nur etwas mehr als ein Viertel der Fläche der Schweiz intensiv landwirtschaftlich genutzt werden.
Die Landwirtschaft der Schweiz bildet die Grundlage für die Nahrungsmittelindustrie. Da die Schweiz kaum Bodenschätze besitzt, hängt sie bei den Energierohstoffen wie Kohle, Erdöl und lirdgas vom Import ab, da sie ihren Energiebedarf nicht allein mit der heimischen Wasserkraft decken kann. Die übrigen Voraussetzungen für Produktion und Dienstleistungen sind allerdingst günstig, so dass die Wirtschaft der Schweiz eine der gesündesten der Welt ist und bisher auch immer die Kriesen der Weltwirtschaft relativ gut überstanden hat. Durch ihre Lage zwischen den größten Industrieländern der Europäischen Union gilt die Schweiz als Drehscheibe Europas.
Auch das Spezialwissen, das eine hochentwickelte Industrie braucht, kam und kommt zum Teil durch den Austausch mit den Nachbarländern. Dieses Wissen und die Ausbildung der Arbeitskräfte ist die zweite wichtige Grundlage der schweizerischen Wirtschaft. Pharmazeutische Industrie, die Uhrenindustrie, Maschinen und Apparatenindustrie spielen eine herausragende Rolle. Feinmechanische Instrumente4, komplizierte Werkzeugmaschinen, Panzerfahrzeuge werden in vorwiegend mittleren Betrieben des Landes hergestellt.
Die wirtschaftliche Stabilität ist ein wichtiger Grund für das dichteste Banknetz der Welt in der Schweiz. Die Schweiz ist ein mit hoher Kultur und reichen literarischen Traditionen Staat. Bekannt sind die Namen des Philosophen Rousseau, der hier geboren wurde, des Schriftstellers und Pädagogen Pestalozzi. Die Beschreibung der schönen Natur der Schweiz und der Kampf des freiheitsliebenden Schweizer Volkes kann man auch in der Weltliteratur finden: im
f149
Drama von Friedrich Schiller „Wilhelm Teil" und im Roman „DZauberberg" von Thomas Mann.
Texterläuterungendie Schweizerische Eidgenossenschaft - Швейцарская Кон-федерация (eidgenössisch - швейцарский, der Eidgenosse - граж-данин Швейцарии)
der Wiener Kongress (Versammlung der europäischen Fürsten1814-1815, Ziel ist nach dem Sieg der Völker über Napoleon ihreHerrschaftsansprüche wiederherzustellen und zu sichern) - Вен-ский конгресс
die Landschaftseinheit - ландшафтная зона, местность
das feinmechanische Instrument - инструмент точной ме-ханики
Daten und FaktenDAS LAND
Offizieller Name: Schweizerische Eidgenossenschaft
Hauptstadt: Bern
Fläche: 41293 km2 .'!■ , ,,,,,-
Hauptflüsse: Rhone, Reuß, Rhein, Inn ••*• • 1 IM
DIE REGIERUNG
Regierungsform: parlamentarische bundesstaatliche Republik
Staatsoberhaupt: Bundespräsident
Regierungschef: Präsident des Bundesrates
DIE LEUTE
Bevölkerungszahl: 7,1 Mio
Sprache: Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch
DIE WIRTSCHAFT
Währung: Schweizerfranken
Importgüter: Maschinen, Edelmetalle, Fahrzeuge, ' Energiestoffe
Exportgüter: Metalle, Maschinen, Kunststoffe, Pharmazeutika, Uhren, Schmuck
f150
i ; Aufgaben zum Text 9BLesen Sie den Text.
Anhand der gegebenen kurzen Informationen, sprechen Sie zu
folgenden Themen:
Geographische Lage.
Politische Ordnung.
Wirtschaft der Schweiz.
Text 9CDIE KLEINEN DEUTSCHSPRACHIGEN LÄNDERDas Fürstentum LiechtensteinDas kleinste deutschsprachige Land ist das FürstentumLiechtenstein. Es ist nur 157 km2 groß. Staatsoberhaupt ist derregierende Fürst. Die 25 Abgeordneten des Landtages (Parlament)werden auf vier Jahre gewählt. Für Männer bei 20 Jahren bestehtWahlpflicht, Frauen haben erst seit 1986 allgemeines Stimmrecht.Nach dem Vorbild der Schweiz hat die Bevölkerung ein Initiativ-und Referendumsrecht. Mit der Verfassung aus dem Jahr 1921 istLiechtenstein eine konstitutionelle Monarchie mit demokratisch-parlamentarischer Regierungsform.
Die Interessen Liechtensteins im Ausland werden durch dieSchweiz wahrgenommen. Obwohl in Liechtenstein grundsätzlichWehrpflicht besteht, gibt es seit mehr als 100 Jahren keine Soldatenmehr. Liechtenstein kann als ein Wirtschaftswunderland bezeichnetwerden. Im Laufe von einigen Jahrzehnten hat es sich vom armen un-entwickelten Bauernland zu einem der reichsten Staaten der Weltentwickelt.
Die Industrie konzentriert sich auf der Erzeugung hochwertigerSpezialprodukte. Das Land ist in internationalen Finanzkreisen als„Steueroase" und Bankplatz geschätzt. Zahlreiche ausländische Un-ternehmen sind hier als „Briefkastenfirmen" vertreten, und die Be-steuerung dieser Gesellschaften bildet eine erhebliche Einnahme-quelle des Staates.
Die gesamte Einwohnerzahl ist etwa 30 Tausend Menschen, vondenen der dritte Teil Ausländer sind.
">,liV l' ' ..." ä.
- v
* > i
sj .' fi" " i . ■ r
f151
Die größte Sehenswürdikeit des Landes ist das Schloß Vaduz,, ein Meisterwerk der mittelalterichen Architektur, wo der Sitz de» Fürsten ist. Sehenswert ist das Liechtensteinische Postmuseum. Ii) diesem Postmuseum kann man eine einzigartige philatelistisclid Ausstellung bewundern. Nach wie vor sind die Briefmarken in Liechtenstein Verkaufsschlager Nummer eins. In diesem Landö spricht man nicht viel vom sozialen Progress, vom FriedenskampI', weil man meint, dass die Neutralität des kleinen Fürstentums eine Garantie gegen den Krieg, für nationale Sicherheit ist.
Daten und Fakten
DAS LAND
Offizieller Name: Fürstentum Liechtenstein
Hauptstadt: Vaduz
Fläche: 157 km2
Hauptflüsse: Samina, Valorschbach
DIE REGIERUNG
Regierungsform: ! parlamentarische Monarchie
Staatsoberhaupt: Fürst
Regierungschef: Kollegium von 5 Regierungsraten und 5 Stellvertretern
DIE LEUTE
Bevölkerungszahl: 34604
Sprache: Deutsch, Französisch
DIE WIRTSCHAFT
Währung: Schweizerfranken
Importgüter: t Maschinen, Metallwaren, Mineralien
Exportgüter: Maschinen und Transportmittel, Getreide, Wein, Obst, Holz, Vieh
f152
Das Herzogtum LuxemburgDer Name Luxemburg kommt von „Luzilienburg" - kleine Burg. Nis zum 6. Jahrhundert war das Territorium des heutigen Luxemburg Teil des Römischen Reiches. Im Mittelalter gehörte Luxemburg zur Spanischen Krone, später zu Österreich und dann zu Frankreich. Nach Beschluss des Wiener Kongresses bildete sich 1815 ein unabhängiger bürgerlicher Staat, das Großherzogtum Luxemburg.
Die Einwohner sind um zu 75 % Luxemburger. Der übrige Teil - Immigranten aus Italien, Frankreich, der BRD. Es gibt hier zwei Landessprachen: Deutsch und Französisch. Die Hauptstadt dieses Herzogtums ist Luxemburg.
Aufgaben zum Text 9CLesen Sie den Text.' ••■u
Sagen Sie, ob folgende Behauptungen richtig sind:
1. Das kleinste Deutsch sprechende Land ist das Fürstentum Liechtenstein. 2. An der Spitze des Landes steht der Kanzler. 3. Im Postmuseum von Liechtenstein kann man verschiedene technische Neuerungen sehen. 4. Hierher kommen die Ausländer aus aller Welt.
Anhand der gegebenen kurzen Informationen sprechen Sie zu folgenden Themen:
i i,
Geographische Lage.
Politische Ordnung.„
Wirtschaft des Fürstentums Liechtenstein.
I< 'b
Text 9DDIE EUROPÄISCHE UNIONDie Europäische Gemeinschaft (EG) beginnt mit diesem Namen eine neue Ära der gesamteuropäischen Zusammenarbeit. Die Europäische Gemeinschaft hat in den Jahrzehnten ihrer Entwicklung zur Stärkung der Freiheit und Demokratie in Europa beigetragen. Die EG hat seit ihrer Gründung nicht nur als Wirtschaftsgemeinschaft, sondern auch als politische Kraft und als demokratische Wertegemeinschaft eine große Rolle in der Entwicklung der europäischen Beziehungen gespielt.
f153
Die Geschichte der Entstehung der EU beginnt 1952, als Bunde*«republik Deutschland zusammen mit Belgien, Frankreich, Italien,Luxemburg und den Niederlanden die Europäische Gemeinschaftfür Kohle und Stahl gründete. 1957 wurde die Europäische Wirt-schaftsgemeinschaft (EWG) sowie die Europäische Atomgemein-schaft (EURATOM) gegründet. 1967 wurden diese drei Institu-tionen zur Europäischen Gemeinschaft zusammengeschlossen. Densechs Gründerstaaten der EG schlössen sich bis 1986 Großbritanien,
Dänemark, Irland, Griechenland, Portugal, Spanien und 1994 Öster-
reich an.
Zur Erfüllung ihrer Aufgaben verfügt die EU über eine Reihe vonInstitutionen. Dazu gehören insbesondere das Europäische Parla-ment, das direkt von der Bevölkerung gewählt wird, der EuropäischeRat der Staats- und Regierungschefs der EG-Staaten, der über
Grundsatzfragen der europäischen Politik entscheidet, der EU-Mini-sterrat, der als Gesetzgeber der EU über die Politik der Gemeinscha
entscheidet, die EU-Kommission, die für die Einhaltung der Gc-meinschaftsregeln sorgt und Vorschläge für die Weiterentwicklungder gemeinsamen Politik erarbeitet, und der Europäische Gerichts-hof, der für die Wahrung des Rechtes bei der Anwendung und Ausle-gung der Gemeinschaftsvertrage zuständig ist.
Zwischen den Mitgliedstaaten der EU sind fast alle Zoll- und
Handelsschranken gefallen. Dank EU enstand der Europäische Bin-nenmarkt mit freiem Personen-, Wahren-, Dienstleistungs- und Ka-pitalverkehr. Als Modell für den Zusammenschluss freier Völker hat
die EU ihre Attraktivität eindrucksvoll bewiesen. Aber Europa istweit größer als die derzeitige Gemeinschaft. Zahlreiche europäischeStaaten haben bereits die EU-Mitgliedschaft beantragt. Nach ihrem
Grundverständnis ist die Gemeinschaft offen für jeden demokrati-schen europäischen Staat..
Aufgaben zum Text 9D ' '! I. Übersetzen Sie den Text schriftlich.i w>m
2. Gliederen Sie den Text in logische Teile, betitelö Sielj^äen und ge-
'ben Sie kurz den Inhalt aller Teile wieder,lj¥
• Ü rf; i>u
l 3. Stellen Sie die Fragen zum Inhalt des Textes, i f,;S!.j-
5 4. Geben Sie kurz die wichtigste Information wieder." " Ä
f154
mText 9E|. • ' ' I' I ' 'I • I "j ' 'r t I I

^10 GRÜNDE, DEUTSCH ZU LERNEN
Ü>
- N
Wichtige Verkehrssprache in Europa. Wer Deutsch spricht, kann problemlos mit rund 100 Millionen Europäer in ihrer Muttersprache kommunizieren, denn Deutsch wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, in weiten Teilen der Schweiz, in Liechtenstein, Luxemburg sowie Teilen Norditaliens, Ostbelgiens und Ostfrankreichs gesprochen. Neben Russisch ist Deutsch die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa und gehört zu den zehn am häufigsten gesprochenen Sprachen der Welt.
Lesen im Original. Wer sich für Literatur interessiert, kommt an Deutsch nicht vorbei. Jährlich gibt es auf dem deutschen Buchmarkt über 60000 Neuerscheinungen, das sind 18 % aller jedes Jahr auf der Welt herausgegebenen Bücher. Damit steht Deutschland auf Platz 3 der Buchproduzenten dieser Welt. Übersetzungen können die kulturellen Leistungen deutscher Literatur nicht vollständig wiedergeben.
Mit Deutschen ins Geschäft kommen. Deutschland ist für fast alle europäischen und viele außereuropäische Länder der wichtigste Handelspartner. Wer Deutsch spricht, verbessert seine Handelsbeziehungen zu Partnern im drittgrößten Industrieland und einem der wichtigsten Exportländer der Erde. In der Wirtschaft sind Deutschkenntnisse von großem Vorteil, denn Verhandlungen über eine Drittsprache führen leicht zu Missverständnissen mit kostspieligen Folgen.
Erfolgserlebnisse. Deutsch lernen und sprechen ist nicht schwerer als Englisch, Französisch oder Spanisch. Dank moderner kommunikativer Lehrmethoden kann man schon nach kurzer Zeit ein hohes Niveau von Kommunikationsfahigkeit erreichen. Vorteile im Tourismus: Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind in vielen Ländern die größte und wichtigste Touristengruppe. Deutschkenntnisse sind daher für viele Menschen, die im Tourismusbereich arbeiten, von großem Vorteil.
Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Deutsche Sprachkenntnisse verbessern die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele deutsche Firmen im Ausland, viele ausländische Firmen in Deutschland und Fir
f155
men mit engen Wirtschaftsbeziehungen zu den deutschsprachigen Ländern suchen Mitarbeiter mit Fremdsprachenqualifikation. Innu halb der Europäischen Union finden Spezialisten mit Deutsch kenntnissen, aber auch ausländische Studenten und Wissenschaft Ii > viele interessante Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglich keiten.
Deutsch bildet für Europa. Fremdsprachenkenntnisse ci weitern immer den geistigen und beruflichen Horizont. Wer Deutsch lernt, erschließt sich einen wichtigen geistigen, wirtschaftlichen und kulturgeschichtlichen Bereich Zentraleuropas.
Wissenschaftliche Fortschritte. Für Wissenschaftler und Stu denten sind Deutschkenntnisse sehr wichtig, da im Bereich wissenschaftlicher Publikationen die deutschsprachigen den zweiten Platz belegen. Wer Deutsch lesen kann, erschließt sich somit eine weite Welt von Forschungsergebnissen auf allen Gebieten der modernen Wissenschaft. Daher empfehlen auch über 40 % der US-amerikanischen Wissenschaftler ihren Studenten, Deutsch zu lernen. In Polen und Ungarn sind es mehr als 70 %.
Deutschland intensiver erleben. Millionen Touristen aus aller Welt besuchen jedes Jahr Deutschland, das „im Herzen" Europas liegt. Wer Deutsch spricht und versteht, lernt die Deutschen, ihre Geschichte und Kultur besser kennen und verstehen.
Kultursprache Deutsch. Mit Deutschkenntnissen erschließen Sie sich eine der großen europäischen Kulturen im Original, denn Deutsch ist die Sprache Goethes, Nietzsches und Kafkas, von Mozart, Bach und Beethoven, von Freud und Einstein.
Aufgabe zum Text 9Ej « : ••'»'.( i ■ • - i Führen Sie kurze Gespräche. Fragen Sie Ihren Studienfreund:
Wie lange lernt er schon Deutsch?
Welche Bücher in der deutschen Sprache hat er schon gelesen?
Welche deutsche Firmen haben ihre Niederlassungen in seiner ||pimatstadt?
; 4. Was fällt ihm am schwierigsten in der deutschen Sprache?
f156
Aktiver Wortschatzexakt
die Wissenschaft =, -endie Bewegung =, -enerforschen -te, -terkennen -a-, -a-der Dienst -s, -edas Ergebnis -ses, -sebeeinflussen -te, -tdas Feld -(e)s, -erder Aufbau -(e)s, -ten.erwähnen- te, -t
Lektion 10Texte 10A. Die exakten Naturwissenschaften 1 OB. Grundlagenwissenschaften i !(i
IOC. Die Laborarbeit - ein Praktikum in Physik 1 OD. Energie und ihre Formen 10E. Solartechnik Grammatik " Zusammengesetztes Prädikat: haben + zu + Infinitiv 1 ' »s
sein + zu + Infinitiv sich lassen + Infinitiv (§ 11)
• - ' точный,
наука
движение
исследовать
познавать, узнавать
служба
результат
оказывать влияние
поле
строение; хим. синтез упоминать
f157
einschließen -o-, -o-die Beziehungen (PI.)die Größe =, -nder Begriff -(e)s,-edie Berücksichtigung =verknüpft seindie Voraussetzung =, -en *darstellen, -te, -tder Abbau-(e)sder Umbau -(e)sdie Zerlegung =der Kohlenstoff -(e)s iKdie Säure =, -n
übrig
включатьотношениявеличинапонятие
учет, принятие во вниманиебыть связаннымпредпосылкапредставлять собой
хим. разложение, расщешгени«
перестройкахим. разложениеуглерод
кислотаостальной
Text 10ArDIE EXAKTEN NATURWISSENSCHAFTENWas verstehen wir unter den Naturwissenschaften? Das sind all;Wissenschaften, welche die Materie und ihre Bewegungsformen etfforschen. Ihre Aufgabe besteht darin, die erkannten Naturkräfte il
den Dienst der Menschheit zu stellen. Die naturwissenschaftliche!Ergebnisse beeinflussen die materielle Produktion, sie sind mit dei
Praxis eng verbunden und sind auch von ihr zu prüfen. Zu deijWissenschaften von der belebten Natur1 gehört Biologie mit ihreij
Wissenszweigen: Botanik, Zoologie und Antropologie.
Zu den Wissenschaften von der unbelebten Natur2 gehört inerster Linie die Physik, die mit der Mathematik eng verbunden istund eine Sonderstellung einnimmt. Zu den Wissenschaften von der;
unbelebten Natur gehören Chemie, Astronomie, Geographie und
Geologie mit Mineralogie. Die Physik reicht weit in diese Wissen-schaften hinein, so dass sich neue Wissensgebiete entwickelt haben,z.B. Astrophysik, Geophysik, Meteorologie und physikalische Che-mie. Zwischengebiete der Wissenschaften von der unbelebten Natursind unter anderem Biochemie, Biophysik. Angewandte Naturwis-senschaften3 sind Agrobiologie, Medizin und die Gebiete der Technik.
158Wie ist Physik zu definieren? Physik ist die Wissenschaft vonden Zustandsformen der Energie und deren gegenseitigen Umwand-
lungen. Sie beschäftigt sich mit der Bewegung und dem Aufbau der
Materie. Sie hat auch die Eigenschaften der Strahlung und derKraftfelder zu studieren. Der Aufstieg der Physik zu einer exaktenWissenschaft ist mit den Namen verbunden, die unbedingt zu er-wähnen sind: Galilei, Kepler, Newton. Die Physik schließt in sichviele Zweige ein: Mechanik, Akustik, Wärmelehre, Optik, Elektrik,die Lehre vom Magnetismus. Am Anfang des 20. Jahrhunderts ent-stand die Quantentheorie.
Da die physikalischen Gesetze mathematische Beziehungen
zwischen bestimmten physikalischen Größen darstellen, gingen diebeiden Wissenschaften parallel. Mathematik ist die Wissenschaftvon den Zahlen und von den Raumgrößen. Man hat reine und ange-wandte Mathematik zu unterscheiden. Die reine Mathematik studiertdie Beziehungen zwischen den mathematischen Begriffen ohne Be-rücksichtigung ihrer praktischen Anwendungen. Die angewandte(praktische) Mathematik untersucht Anwendungen der reinen Ma-thematik in Naturwissenschaften - Physik, Astronomie, Kristallo-graphie, Chemie, Biologie u.s.w. - Technik und Wissenschaft.
Chemie ist die Wissenschaft von den Stoffen und den Stoffände-rungen. Sie ist mit der Physik eng verknüpft, weil die chemischen Um-wandlungen atomphysikalisch bedingt sind. Grundlage bilden diechemischen Elemente, die der große Gelehrte D.I. Mendelejew in dasPeriodensystem eingeordnet hat. Dieses System stellt die Voraus-setzung für die weitere Entwicklung der Forschung der Chemie dar.Als chemische Reaktionen werden Auf-, Ab- oder Umbau von che-mischen Verbindungen und die Vereinigung von Elementen zu Ver-bindungen sowie deren Zerlegung in Elemente bezeichnet. Teilge-biete sind die organische Chemie, die alle Kohlenstoffverbindungen(mit Ausnahme der Kohlenoxide, der Karbide, der Kohlensäure undihrer Salze) umfasst und die anorganische Chemie, in der alle Ver-bindungen der übrigen Elemente zusammengefasst sind.
Das Teilgebiet, das mit physikalischen Methoden die Gesetz-mäßigkeiten der chemischen Umwandlungen erforscht, heißt theore-tische oder allgemeine Chemie. Hierher gehören u.a. die Forschungenüber Atombau, Kristallgitter, Kernchemie, Beeinflussung chemi-scher Reaktionen durch Wärme, Licht, Elektrizität, Magnetismus,über chemische Gleichgewichte, Radioaktivität und Isotope. Alle
159
41
Я
4
Forschungsergebnisse der Chemie haben dem Fortschritt uod deij
Wohle der Menschheit zu dienen..
Texterläuterungen1. die belebte Natur - живая природа, 2. die unbelebte Natur - неживая природа
..;. 3. angewandte Naturwissenschaften - прикладные естествеь
HWe науки
Übungen und Aufgaben zum Text 10ALesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn mit dem Wörterbuch.
Lesen Sie vor:
die Wissenschaft, wissenschaftlich, der Wissenschaftszweig, diePraxis, belebte und unbelebte Natur, Chemie, Physik, Mathematik,exakt, erwähnen, berücksichtigen, Oxide, Radioaktivität.
Beantworten Sie die Fragen schriftlich:
1. Was verstehen Sie unter den Naturwissenschaften? 2. Wie istdie Aufgabe der Naturwissenschaften? 3. Welche Wissenschaftengehören zu der belebten Natur und welche zu der unbelebten Natur?
Welche Wissenschaft heißt Physik und womit beschäftigt sie sich?
Was studiert die Mathematik? 6. Wodurch unterscheidet sich diereine Mathematik von der angewandten Mathematik? 7. Womit be-schäftigt sich die Wissenschaft Chemie? 8. Was bildet die Grundlageder chemischen Elemente? 9. Was nennt man „organische" und „anor-ganische" Chemie?
Übungen zur GrammatikÜbung 1. Übersetzen Sie folgende Sätze, bestimmen Sie, wodurch dasPrädikat ausgedrückt ist:
1. Das Neue in der Physik ist ohne gründliche mathematischeKenntnisse nicht zu verstehen. 2. Stoletow ist als hervorragenderrussischer Elektrotechniker zu nennen. 3. Diese Experimente sind
voneinander kaum zu unterscheiden. 4. Alle wichtigen Resultate
f160
sind aus folgender Tabelle zu erhalten. 5. Wir haben noch die Frage zu entscheiden, in welchen Fällen diese Methode anzuwenden ist. 6. Man hat die Ergebnisse der Untersuchung mehrmals gründlich zu prüfen. 7. Den Namen von Lomonossow haben wir in erster Linie da zu nennen, wo von der Erhaltung der Energie die Rede ist. 8. Salz lässt sich im Wasser lösen. 9. Die Lösung der Aufgabe ließ sich nicht leicht finden. 10. Es ließen sich bis jetzt noch keine guten Resultate erhalten.
Übung 2. Übersetzen Sie ins Russische:,
1. Unser Labor für Physik hat bald eine neue Ausrüstung zu bekommen. 2. Nach den Prüfungen haben die Studenten alle Lehrbücher zurückzugeben. 3. Diese mathematische Aufgabe lässt sich leicht erklären. 4. Durch einfache Berechnungen ließ sich die Druckkraft auf der Oberfläche der Erde bestimmen. 5. Die Theorie ist mit der Praxis zu verbinden. 6. Durch diese Lasergeräte lassen sich einige Arbeitsmaschinen ersetzen.
Übung 3. Gebrauchen Sie in folgenden Sätzen die Verben haben oder sein:
1. Die Studenten ... in ihren Laborarbeiten die Eigenschaften dieser Lösungen zu bestimmen. 2. Wie ... die Laboratoriumsräume zu versehen, damit man sie vor Isotopenstrahlen schützen kann? 3. Bei diesem Versuch... die Temperatur des Wassers auf 150 °C zu steigern. 4. An Hand der Tabelle der chemischen Elemente... die Eigenschaften der neuen Elemente vorauszusagen. 5. Diesen Stoff... man großen Belastungen auszusetzen.
Übung 4. Übersetzen Sie ins Russische:
1. Die Maschinen haben die menschliche Arbeit bedeutend zu erleichtern. 2. In seiner praktischen Tätigkeit hat der Mensch verschiedene Schwierigkeiten zu überwinden. 3. Wir haben alle Aufgaben genau zu studieren. 4. Diesen Versuch hatte man möglichst schnell durchzuführen. 5. Die Metallographie hat das Gefüge der Metalle und Legierungen zu untersuchen. 6. Unter Härte eines Werkstoffes hat man den Widerstand zu verstehen, den er dem Eindringen eines anderen Körpers entgegensetzt. 7. Die Messgeräte hatte man so aufzustellen, dass sie gut beleuchtet sind. 8. Die Ergeb-
6 —1004
161
nisse unserer Untersuchung werden wir allerdings noch einmalgründlich zu prüfen haben.
Übung 5. Ersetzen Sie die Konstruktion des Prädikats durch eine andere, ohne den Sinn zu verändern, und übersetzen Sie ins Russische:
1. Reine Metalle sind in der Natur selten zu treffen. 2. Diese kom
plizierte Aufgabe ist leicht und schnell mit einer Rechenmaschine zlösen. 3. Die negativen Eigenschaften dieses Kunststoffes waren z
beseitigen. 4. Der Verbrauch der gasförmigen Brennstoffe ist leich
zu regulieren. 5. Die erhaltenen Ergebnisse sind aus folgender Tabelle zu ersehen. 6. Einige Metalle sind vor der Oxidation durch Alu
minieren zu schützen. 7. Der Vorteil dieser neuen Methode ist vo
allem darin zu sehen, dass sie überall dort anzuwenden ist, wo mamit hohen Temperaturen zu tun hat.
Übung 6. Bei der Übersetzung beachten Sie den Gebrauch sich lassenund lassen:
1. Der Verlauf des ganzen Vorganges lässt sich deutlich aus diesemDiagramm erkennen. 2. Es ist bekannt, dass sich die Flüssigkeiten beider gewissen Temperatur in feste Körper umwandeln lassen. 3. DieWerkzeugstähle lassen sich nicht zur Verarbeitung unter der Presseausnutzen. 4. Die Schmiedbarkeit lässt sich durch bestimmte Legie-rungszusätze verbessern. 5. Der Lehrer ließ die Studenten noch einmalkommen und den Vorlesungsstoff wiederholen. 6. Die bestehendenEnergieformen lassen sich ineinander umformen. 7. Mit Hilfe desMikroskops lassen sich verschiedene Vergrößerungen erreichen.
Während des Experiments hat der Student ein Gerät fallen lassen.
Man wird für das Labor ein neues Messgerät herstellen lassen.
Übung 7. Bilden Sie aus den Substantiven Adjektive auf -isch (-atisch).
Beispiel: Mathematik - mathematischi , Chemie, Mechanik, Ökologie, Technik, Physik.
Übung 8. Übersetzen Sie die Sätze ins Russische, dann schreiben Sie diefettgedruckten Wörter heraus und bilden Sie mit diesen Wörtern Beispiele:
1. Es entwickelte sich eine Wissenschaft, die der Produktiondiente. 2. Es entstanden neue technische Disziplinen, die wiederum eineWeiterentwicklung der Naturwissenschaften förderten. 3. Solche
f162
Stoffe muss man vor allem einsparen, die mit hohen Kosten importiert werden. 4. Die Methoden der chemischen Analyse und der modernen Rechentechnik werden zur Beobachtung des Produktionsprozesses genutzt. 5. Zahlreiche Fertigungsprozesse können teils mechanisch, teils chemisch verlaufen.
Übung 9. Schreiben Sie aus dem Text die Sätze heraus, wo das Prädikat durch die Verben haben oder sein + zu + Infinitiv ausgedrückt ist. Übersetzen Sie diese Sätze ins Russische.
Übung 10. Übersetzen Sie folgende Sätze unter der Leitung des Lehrers. Bestimmen Sie die Zeitform des Prädikats:
1. Das Studium der Chemie hat die Naturwissenschaften zu vervollkommnen. 2. Die Untersuchungen Lomonossows in der Mineralogie hatten das Entstehen der Gebirge, der Mineralien und der Bodenschätze wissenschaftlich zu erklären. 3. Die Ingenieure hatten das Projekt einer neuen Anlage auszuarbeiten. 4. Die Studenten unserer Gruppe werden heute zwei Themen im Seminar zu besprechen haben. 5. Unter den berühmten russischen Gelehrten Anfang des 19. Jahrhunderts ist der Name Mendelejew zu nennen. 6. Vor hundert Jahren ließen sich noch nicht alle bekannten Mineralien ausnutzen. 7. Fast jedes Experiment wird sich mit mathematischen Methoden berechnen lassen.
Übung 11. Gebrauchen Sie in folgenden Sätzen statt des Modalverbs die Modalkonstruktionen mit den Verben haben oder sein + zu + Infinitiv:
1. Die Bedeutung dieser Entdeckung muss nochmals erwähnt werden. 2. Bei jeder neuen physikalischen Erscheinung konnte eine unbekannte Form der Energie entdeckt werden. 3. Das Experiment sollte von dem Gelehrten in einem Jahr beendet werden. 4. Der Student sollte die Grundlagen der kinetischen Wärmelehre noch gründlicher studieren. 5. Diese wichtige Untersuchung sollte von dem Gelehrten in einem Jahr beendet werden.
Übung 12. Übersetzen Sie die Sätze, beachten Sie die Vieldeutigkeit lies Verbs lassen:
1. Diese Methode lässt die Eigenschaften des Stoffes genauer untersuchen. 2. Der Leiter des Labors ließ die Studenten die Versuchsergebnisse untersuchen. 3. Die neuen Apparate lassen die Ge
f163
schwindigkeit der Prozesse bestimmen. 4. Die Aufnahmen aus dein Weltraum lassen uns interessante Erscheinungen bemerken. 5. Kok» und Torf lassen sich in Brenngas verwandeln. 6. „Lass mich billo arbeiten", bat der Student seinen Freund. 7. Zuerst lässt man die Lösung stark erhitzen. 8. Schon viele Jahre lässt der Mensch die Energie des Windes für sich arbeiten. 9. Die Elektroenergie lässt sich leicht in andere Energieformen umwandeln. 10. Der Verlauf den ganzen Vorganges lässt folgendes deutlich erkennen. 11. Der Professor, der die Vorlesung in Chemie hält, ließ alle Studenten in den Hör saal kommen. 12. Unsere Deutschlehrerin lässt uns diese Über setzung schriftlich machen. 13. Die Plaste lassen sich in fast alle Industriezweige einsetzen. 14. Das Uran 238 lässt sich z.B. in Pluto nium verwandeln, das gespaltet werden kann.
Übung 13. Ergänzen Sie folgende Sätze:
1. Es ist zu erwarten, dass die Vorlesung in Chemie .... 2. Es war zu prüfen, ob alle Studenten ... . 3. Es ist zu erwähnen, dass viele Gelehrten ... . 4. Es ist zu wünschen, dass er alle Prüfungen ... . 5. Es war festzustellen, warum dieses Experiment....
4j
Übung 14. Übersetzen Sie ins Deutsche:f'l
i
А. Что следует понимать под точными науками?
Точные науки занимаются исследованием материи и форм ее движения. Для точных наук характерна органическая связь наблюдений и эксперимента с определением численных значений характеристик исследуемых объектов и процессов.
Математика - наука о пространственных формах и количественных отношениях действительного мира. Следует различать теоретическую (чистую) и прикладную (практическую) математику. Теоретическая математика изучает отношения между математическими понятиями. Прикладная математика исследует применение математического метода в естественных науках.
Физика занимается исследованием строения и движения материи и учит, что все простые вещества (химические элементы) состоят из атомов - частиц микроскопических размеров и очень малой массы (микрочастиц). Атом - это наименьшая часть химического элемента, являющаяся носителем его свойств. Соединяясь
164
1
чимически с атомами того же или других элементов, атомы обра- (уют более сложные микрочастицы - молекулы. Все огромное многообразие сложных веществ (химических соединений) обу- гиовлено различными сочетаниями атомов в молекулах.
Химия изучает превращения веществ, сопровождающиеся изменением их свойств.
В. Развитие технических наук: энергетика
Энергетика охватывает получение, передачу, преобразование и использование различных видов энергии и энергетических ресурсов. Целью научных исследований в области энергетики являются открытие новых источников энергии и разработка лучших методов ее использования. На заводах и предприятиях используется огромное количество энергии. К важнейшим видам энергии относятся механическая, тепловая и электрическая.
Вначале человек использовал природные источники энергии - силу воды и ветра. Затем дополнительно стали получать энергию от сжигания природного топлива - угольных ресурсов Земли. Со торой половины XX века в условиях научно-технической революции потребности человеческого общества в различных видах шергии, главным образом электрической, растут особенно быстро. 11роисходит переход от угольной моноструктуры топливоснабжения к широкому использованию нефти, природного газа, ядерного горючего. В качестве твердых горючих материалов используются каменный и бурый уголь, а также торф. Жидким горючим материалом служат нефтяные продукты. Кроме того, используется газообразный горючий материал - природный газ. Несмотря на открытие новых месторождений органического топлива и совершенствование способов его добычи, в мире наблюдается тенденция к относительному увеличению его стоимости. Это создает наиболее тяжелые условия для стран, имеющих ограниченные запасы топлива органического происхождения.
Особый вид энергии представляет собой атомная энергия. Необходимость быстрейшего развития атомной энергетики очевидна. Россия была первой в области использования атомной энергии в мирных целях. Первая в мире атомная электростанция опытно-промышленного назначения мощностью 5 МВт была пущена в СССР 27 июня 1954 года в г. Обнинске.
f165
Следует сказать также и о солнечной энергии. Солнечные энергетические установки находят как наземное, так и космическое применение. Наземные солнечные электростанции применяются в незначительных масштабах из-за их высокой стоимости, а также ограничений, накладываемых климатическими условиями, Космические солнечные энергетические установки используются для автономного энергоснабжения искусственных спутников Земли (künstliche Erdsatelliten) и других космических аппаратов. Перспектива использования солнечной энергии связана с истощением запасов минеральных видов топлива, с обострением проблемы сохранения чистоты окружающей среды, с ростом темпов освоения околосолнечного космоса.
t 'і. " ' ,
Text 10В" GRUNDLAGENWISSENSCHAFTEN мDie moderne Technik stützt sich auf die exakten Naturwissenschaften, und zwar auf die Physik und die Chemie. Die beiden gehören zum technischen Grundwissen.
In der Physik waren es die Erkenntnisse der Mechanik, die vor zwei Jahrhunderten die moderne Technik einleiteten. Die Erforschung der Wärmelehre führte zum Erzeugen mechanischer Energie aus Wärme. Die Elektrizitätslehre erschloss der Technik neue Wege, die in unserem täglichen Leben starke Veränderungen hervorgerufen haben. Die Akustik, die lange Zeit fast unbekannt blieb, wurde zusammen mit der Rundfunktechnik weitgehend verwendet. Schließlich hat auch die Optik selbst mit der anderen physikalischen Teilgebieten breite technische Anwendung gefunden.
Die Chemie hat für die chemische Industrie die wissenschaftlichen Grunlagen erarbeitet. Schon in den letzten Jahrzehnten konnte man das vielseitige Eindringen in Chemie beobachten. Sie stellt vor dem Maschinen- und Apparatenbau umfangreiche Aufgaben.
Physik und Chemie sind nicht nur die Grundlagen für die technische Produktion. Auch zur Kontrolle der Qualität der Erzeugnisse werden naturwissenschaftliche Methoden benutzt. Es sind Methoden der physikalischen Messtechnik und der chemischen Analyse.
f166
\1ii ihrer Hilfe kann Atx Prodaktionsprofcess beobachtet und gelenkt vcrden.Aufgabe zum Text 10BLesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen:
1. Was gehört zu exakten Naturwissenschaften? 2. Welche Erfor- u'hungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften haben starke Veränderungen in der Technik hervorgerufen? 3. In welchen indu- ilricllen Branchen spielen die grundlegenden Erforschungen der chemischen Prozesse eine entscheidende Rolle? 4. Mit Hilfe von welchen Methoden wird der Produktionsprozess beobachtet und gelenkt?
3' . . '"''V'MVJM ■?<•:<,i i ,« i
Text IOCDIE LABORARBEIT - EIN PRAKTIKUM IN PHYSIKEine der Formen der Ausbildung der Studenten an einer technischen Hochschule im 2. Studienjahr ist das Praktikum in Physik, liinige Laborarbeiten sind mit dem Studium der in der letzen Zeit entdeckten physikalischen Erscheinungen verbunden. Ein Beispiel ilafür ist das Praktikum zur Untersuchung der Eigenschaften des Hologramms. Das erste veröffentliche Hologramm zeigte einen Spielzeugzug und einen Vogel und wurde 1963 von den nmerikanischen Forschern Emmet Leith und Juris Upatnieks von der LJniversity of Michigan erzeugt. Während der Arbeit machen sich die Studenten mit den Grundprinzipien der Holographie bekannt und studieren deren Eigenschaften. Holographie (von griechischen Wörtern „holos" - voll und „graphie" - die Darstellung) heißt ein l'rozess der Aufzeichnung und Rekonstruierung der vollen Information über die Lichtwelle, die vom Gegenstand zerstreut wird. In der Holographie werden Laserlichtbündel zum Beleuchten aufzuzeichnenden Objekts als Lichtquelle gebraucht. Zur Durchführung der Laborarbeit wird eine spezielle Stahlplatte benutzt. Das kleinste Hologramm der Welt konnten kanadische Forscher von einem einzelnen Wasserstoffatom, umgeben von mehreren Sauerstoffatomen, aufnehmen. Mit dieser Methode eröffnet sich ein neues Feld für die Untersuchung von neuen Materialien oder komplexen biologischen Strukturen.
f167
Text 10D, ENERGIE UND IHRE FORMENEnergie besitzt die Fähigkeit, Arbeit zu leisten. Nach dem allgej
meinen Gesetz der Energieerhaltung ist die gesamte Energie iii
einem eingeschlossenen System konstant. In einem nicht abgej
schlossenen System ist der Energiezuwachs gleich der Energieablnähme der Umgebung. Bei jedem Naturvorgang können ganz be|
stimmte Energiemengen in ganz bestimmte Mengen einer anderen
Energieart umgesetzt werden. Dabei aber kann Energie weder ent-j
stehen noch verlorengehen.
Energie ist mechanischer Arbeit gleichwertig und kann in diese
umgewandelt werden. Auch der umgekehrte Vorgang ist möglich.|
Darum wird die Energie in den gleichen Einheiten wie die Arbeilj
gemessen. Diese beiden Maßeinheiten stehen in einem bestimmter
Verhältnis zueinander. Eine der Energieformen ist auch die Wärme-i
energie. Neben der Wärmemenge und der mechanischer ArbeitJ
stellt die Physik zahlreiche weitere Größen, die sie als Energie--
formen betrachtet. Zunächst sind die elektrische und magnetischelEnergie zu nennen. Weiter sprechen wir von Lichtenergie und von!chemischer Energie, die aber beide nichts anders sind, als besondere!Formen der elektrischen Energie. Bei jeder neuen physikalischen!Erscheinung besteht die Möglichkeit, dass dabei unbekannte!
Energieformen auftreten. Ein Beispiel dafür ist die Entdeckung der
Atomenergie.
Unter diesen Energieformen ist besonders die Entdeckung desj
Jahrhunderts zu erwähnen. Es handelt sich um eine neue Energie-
art - Laserenergie. Laser sind Lichtstrahlen einer hohen Intensität]
und einer ganz bestimmten Wellenlänge. Sie werden vielfach ver-l
wendet. Die optische Messtechnik, Nachrichtentechnik, Mikrobear- jbeitung, Mikrobiologie und andere Disziplinen - das sind noch]längst nicht alle Anwendungsgebiete dieses Zauberstrahles. Das Re-J
alisieren der gesteuerten thermonuklearen Reaktion wird die allum-
fassende Aufgabe der Versorgung der Menschheit mit Energie im I
Jahrhundert lösen. Im Laufe von vielen Jahren versuchen die Ge-J
. Aufgabe zum Text IOCErgänzen Sie die Erzählung über Laborarbeit in Physik.
f168
lehrten vieler Länder, Wege zur Beherrschung der gesteuerten thermischen Kernfusion zu finden. Zur Zeit ist schon ein Projekt für die Schaffung eines internationalen experimentellen thermonuklearen Keaktors ausgearbeitet.
Aufgabe zum Text 10DObersetzen Sie den Text ins Russische und bitten Sie Ihre Studienkollegen:
1) die Formen der Energie aufzuzählen; 2) das Wort „Energie" zu definieren.
Text 10E SOLARTECHNIKDie Solartechnik umfasst jegliche Nutzung der Sonnenenergie, ob direkt oder indirekt. Die Sonnenenergie ist hierbei die Strahlungs- cnergie, die durch Kernfusion in der Sonne entsteht und nach außen abgestrahlt wird. Von den durchschnittlich 1,37 Mio. Joule pro Sekunde und Quadratmeter, die auf die äußere Erdatmosphäre treffen, erreicht nur etwa die Hälfte die Erdoberfläche. Diese Strahlung variiert sehr stark, je nach Wetterlage und geographischer Position und damit Einstrahlungswinkel. Die (durchschnittliche) Einstrahlung ist umso größer, je näher man zum Äquator kommt.
Als indirekte Nutzung gilt die Nutzung durch Windkraftanlagen, Wasserkraftanlagen und die Nutzung der „Fotosynthese-Erzeugnis- sc" (Holz, fossile Brennstoffe, Biomasse). Windkraftanlagen nutzen die Sonnenstrahlung als Wärmestrahlung. Sie führt zur unterschiedlichen Erwärmung von Land- und Wassermassen und damit zu Druckausgleichsströmungen, die als Wind zutage treten. Diese Bewegung der Luftmassen zeichnet sich jedoch auch für den Transport von Wasser verantwortlich und ermöglicht damit erst einen Wasserkreislauf und seine Nutzung.
Die direkte Nutzung erfolgt durch Einsatz von Sonnenkollektoren, die die Strahlungsenergie einfangen und ggf. bündeln. Die Energie wird dabei durch thermische oder fotoelektrische Effekte nutzbar gemacht. Während bei den ersten Gase oder Flüssigkeiten erwärmt werden, um sie als Transport- oder Speichermedium zu nutzen, wird die Strahlung im zweiten Fall direkt in elektrische Energie umgewandelt.
Für die Nutzung des thermischen Effekts verwendet man nicht- fokussierende bzw. fokussierende Sonnenkollektoren. Nichtfokus-
f169
2385695661098500
sierende Sonnenkollektoren bestehen aus Rohrschlangen, in den
sich das Trägermedium (z.B. Wasser) bewegt, und einer dahin
liegenden Absorberplatte, die dieses Medium erwärmt. Sie weiseinen Wirkungsgrad von 40 bis 80 % auf und werden vorwi egend z
Heizung von Wohnräumen und zur Bereitstellung von Warmwass
genutzt. Fokussierende Sonnenkollektoren arbeiten hingegen in
Hohlspiegeln, die die Sonnenenergie konzentriert auf einen Pun'
bündeln. Dadurch werden Temperaturen von bis zu mehreren tauseilGrad möglich, was insbesondere in industriellen Anwendungen ein
Rolle spielt. Oft werden die Kollektoren für maximale Ausbeute d«
Sonne nachgeführt. Eine noch recht neue Entwicklung stellen Sola
turmkraftwerke dar. Diese arbeiten ähnlich wie fokussierende Son
nenkollektoren. Der gebündelte Strahl wird auf einen Turm gerichtoin dem das Trägermedium (Wasser) erhitzt wird. Der entstehend
Dampf wird dann wie in Kraftwerken, die mit fossilen Brennstoffe
arbeiten, zur Energiegewinnung mittels Turbinen genutzt.
Aufgaben zum Text 10ELesen Sie den Text. Teilen Sie den Text entsprechend den Untertlteln in die Abschnitte und geben Sie den Inhalt jedes Abschnittes mi
eigenen Worten wieder:
Allgemein - Sonnenstrahlung - Strahlungsintensität - Indirekt
Nutzung - Direkte Nutzung - Sonnenkollektoren - Solarturm
kraftwerke - Photoelektrik
Lesen Sie weitere zwei Auszüge und analysieren Sie den InhaltWelche Vor- und Nachteile hat jedes Projekt? Setzen Sie die Liste der Parameter fort, die Sie bei Ihrer Analyse bewerten und vergleichen werden:
Hohe Ausbeute Dünnfilm-Solarzellen holen auf
Parameter
Wirkungsgrad
Werkstoff
Beschichtung
Absorption
Einsatz
Herstellerkosten
Projekt
f170
Hohe Ausbeute<Die Herstellung von Solarzellen mit einem Wirkungsgrad vonM Prozent ist jetzt unter Laborbedingungen gelungen. Nach Martin(Ireen von der University of New South Wales ist man der theo-retischen Grenze von 29 Prozent für Silizium-Solarzellen sehr nahegekommen. Diese Steigerung lässt sich auf ein neuartiges Zellen-IK-sign zurückführen. Auffällig ist die gezielte Strukturierung derOberfläche in Form „inverser Pyramiden" und eine zusätzlicheAiuireflex-Beschichtung. Dadurch wird zum einen die Reflexionvon Sonnenlicht reduziert und zum anderen die Absorption erhöht.Heide Mechanismen treiben den Wirkungsgrad in die Höhe.
(Quelle-, Wissenschaft Online, 09.07.2001)
Dünnfilm-Solarzellen holen auf ^ ■ » ;Forscher des amerikanischen National Renewable Energyl.aboratory steigerten den Wirkungsgrad von Dünnfilm-Solarzellen•ms CadmiumTellurid und stellten damit den seit 1992 bestehendenWeltrekord von 16,4 Prozent ein. Die neuen CdTe-Zellen setzen16,4 Prozent der Sonnenenergie in elektrische Energie um. Die( dTe-Dünnfilm-Solarzellen gelten als besonders vielversprechend,weil sie sehr kostengünstig herzustellen sind. Allerdings erreichensie bislang bei weitem nicht den Wirkungsgrad herkömmlicherSolarzellen, der bei über 30 Prozent liegt.
(Quelle-. Wissenschaft Online, 26.04.2001)

Приложенные файлы

  • docx 803296
    Размер файла: 639 kB Загрузок: 0

Добавить комментарий